Nachrichten aus der Sportwelt am Donnerstag

Fotomontage: DER FARANG
Fotomontage: DER FARANG

Jürgen Klopp am Ziel: Liverpool nach 30 Jahren wieder Fußballmeister

LIVERPOOL: Der FC Liverpool ist zum 19. Mal englischer Fußballmeister. Die Mannschaft des deutschen Trainers Jürgen Klopp profitierte davon, dass Titelverteidiger Manchester City am Donnerstagabend sein Auswärtsspiel beim FC Chelsea mit 1:2 (0:1) verlor. Somit können die Reds sieben Spieltage vor dem Ende der Premier-League-Saison nicht mehr vom Tabellenzweiten eingeholt werden. Damit endet für die Liverpooler eine Durststrecke von 30 Jahren, als sie zuletzt Meister wurden.


Doping: Schwedische Olympia-Ringerin Fransson vier Jahre gesperrt

STOCKHOLM: Die schwedische Ringerin Jenny Fransson ist wegen Dopings für vier Jahre gesperrt worden und verpasst damit die Olympischen Spiele 2021 in Tokio. Das schwedische Anti-Doping-Panel befand die 32 Jahre alte Freistil-Spezialistin am Donnerstag für schuldig. Sie war im Februar suspendiert worden, nachdem in einer Probe Spuren des anabolen Steroids Methyltestosteron nachgewiesen worden waren. Fransson hat Berufung gegen die Sperre angekündigt.


Nach 22 NBA-Jahren: Basketballer Vince Carter beendet Karriere

ATLANTA: Nach 22 Jahren in der besten Basketball-Liga der Welt hat Vince Carter seine Karriere beendet. Einer der beliebtesten Spieler der nordamerikanischen Profiliga NBA erklärte am Donnerstag seinen Rücktritt. Er sei «offiziell fertig, professionell Basketball zu spielen», sagte er in einem Podcast. So lange wie Carter hat kein anderer Profi in der NBA gespielt.


Volleyball-Bundesliga: TSV Unterhaching als elfter Club dabei

BERLIN: Die Volleyball-Bundesliga bekommt mit der TSV Unterhaching einen elften Verein. «Der VBL-Vorstand stimmte dem Antrag, den Oberbayern für die Saison 2020/21 nachträglich eine Lizenz für die 1. Liga zu erteilen, einstimmig zu», teilte die Liga am Donnerstag mit. Auch alle anderen zehn Männer-Erstligisten hatten dafür votiert.


Waldhof Mannheim legt Beschwerde gegen Schiedsrichter Kempter ein

MANNHEIM: Drittligist Waldhof Mannheim hat nach dem 0:2 in Ingolstadt beim Deutschen Fußball-Bund Beschwerde gegen Referee Robert Kempter eingereicht. Das teilte der Club am Donnerstagabend via Facebook mit. Sie erwarten eine Stellungnahme des Unparteiischen. «Zudem haben wir gefordert, Herrn Kempter nicht mehr bei unseren Spielen einzusetzen.»


NFV-Verbandstag bestätigt Saison-Abbruch und Aufstieg des VfB Lübeck

HAMBURG: Der Norddeutsche Fußball-Verband (NFV) hat auf seinem außerordentlichen Verbandstag den Präsidiumsbeschluss bestätigt, die Saison in der Regionalliga Nord wegen der Corona-Pandemie abzubrechen und den VfB Lübeck zum Meister und Aufsteiger in die 3. Liga zu erklären. Das teilte der NFV am Donnerstagabend nach dem in digitaler Form durchgeführten Verbandstag mit. Die bereits am 22. Mai vom NFV-Präsidium gefassten Beschlüsse sind damit offiziell.


Zeitung: Pedro Calles neuer Trainer der Hamburg-Towers-Basketballer

HAMBURG: Nach Informationen der «Hamburger Morgenpost» (Donnerstag) wird Pedro Calles Trainer des Basketball-Bundesligisten Hamburg Towers. Der 36 Jahre alte Coach des Liga-Rivalen Rasta Vechta habe eine Ausstiegsklausel gezogen und komme an die Elbe. Wie die Zeitung weiter berichtet, erhält Calles als Nachfolger von Mike Taylor einen Zweijahresvertrag. Der Spanier soll am Freitag in der Hansestadt vorgestellt werden.


Ralf Becker wird neuer Sportchef bei Dynamo Dresden

DRESDEN: Der designierte Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden hat einen neuen Sportchef. Ralf Becker übernimmt die vakante Stelle zum 1. Juli 2020, das gab das Schlusslicht der 2. Fußball-Bundesliga am Donnerstagabend bekannt. Becker folgt auf Vereinsidol Ralf Minge, dessen Vertrag zum 30. Juni endet und nach sechs Jahren Amtszeit aufgrund des sportlichen Misserfolgs der vergangenen beiden Jahre nicht verlängert wurde.


Nürnberg Ice Tigers holen Mannheimer Fischöder als Cheftrainer

NÜRNBERG: Die Nürnberg Ice Tigers haben nach Informationen des «Mannheimer Morgen» Frank Fischöder (48) als Headcoach verpflichtet. Der bisherige Trainer der Jungadler Mannheim werde am Freitag präsentiert, hieß es in dem Bericht. Nürnberg hatte am vergangen Sonntag mitgeteilt, das der bisherige Coach Kurt Kleinendorst ein neues Vertragsangebot nicht angenommen habe.


Drittliga-Relegation: 1. FC Lok Leipzig mit 2:2 gegen SC Verl

LEIPZIG: Der 1. FC Lokomotive Leipzig hat im Relegationsspiel zur 3. Fußball-Liga gegen den SC Verl einen sicher geglaubten Sieg noch vergeben. Die Sachsen kamen nach einem bösen Torwart-Patzer gegen das Team aus Nordrhein-Westfalen nur zu einem 2:2 (1:1). Noch ist unklar, wann und wo das Rückspiel wegen der Coronavirus-Pandemie im Kreis Gütersloh stattfinden wird.


Interkontinentale Playoffs für Fußball-WM in Katar erst im Juni 2022

ZÜRICH: Aufgrund der Coronavirus-Pandemie werden die letzten Teilnehmer für die Fußball-WM in Katar erst Mitte 2022 feststehen. Die interkontinentalen Playoff-Qualifikationsspiele werden von März auf Juni verschoben, wie das FIFA-Council am Donnerstag in einer Videokonferenz beschloss. Teams aus Asien, Südamerika, Ozeanien sowie Nord- und Mittelamerika und der Karibik spielen dann die letzten beiden Teams für die WM aus. Die Endrunde des Weltturniers findet vom 21. November bis 18. Dezember 2022 in Katar statt.


FIFA-Chef Infantino: Sommermärchen-Affäre wird weiter untersucht

ZÜRICH: Nach dem Ende des Sommermärchen-Prozesses in der Schweiz ohne Urteil hat der Weltverband FIFA weitere Untersuchungen der ominösen Zahlungen rund um die Fußball-WM 2006 angekündigt. «Selbstverständlich werden wir dem weiter nachgehen», sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino am Donnerstag. Das Verfahren unter anderem gegen drei ehemalige Top-Funktionäre des Deutschen Fußball-Bundes war Ende April wegen Eintritts der Verjährung eingestellt worden. In dem Verfahren ging es um weiterhin nicht geklärte Zahlungen von umgerechnet 6,7 Millionen Euro aus den Jahren 2002 und 2005.


Frauenfußball-WM 2023 in Australien/Neuseeland - Europa für Kolumbien

NYON: Australien und Neuseeland sind die Gastgeber der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2023. Das entschied das Council des Fußball-Weltverbandes FIFA am Donnerstag. Die Bewerbung Australien/Neuseeland setzte sich mit 22:13 Stimmen gegen Kolumbien durch. Am vergangenen Montag hatte Japan seine Kandidatur zurückgezogen, zuvor war auch der Bewerber Brasilien ausgestiegen. Titelverteidiger sind nach dem WM-Sieg 2019 in Frankreich die USA.


Weitere Corona-Fälle in russischer Premier-Liga

ORENBURG: Kurz nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs in Russlands Premier-Liga hat ein weiterer Fußballverein mehrere Corona-Infektionen in seiner Mannschaft gemeldet. Es gebe bislang acht positive Fälle beim FK Orenburg, teilte der Erstligist am Donnerstag mit. Betroffen seien sechs Spieler und zwei Vereinsmitarbeiter. Zuletzt gab es unter anderen bei Dynamo Moskau Corona-Fälle. Auch der FK Rostow musste schon in Quarantäne.


Schiedsrichter-Attacke: Spieler erhält Freiheitsstrafe zur Bewährung

DIEBURG: Wegen einer Attacke auf einen Schiedsrichter ist ein 28-jähriger Amateurfußballer wegen gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Das teilte das Amtsgericht im hessischen Dieburg am Donnerstag mit. Der Spieler schlug in der Kreisligapartie zwischen dem FSV Münster und TV Semd den 22-jährigen Referee Ende Oktober mit einem Faustschlag bewusstlos.


DFB-Sportgericht weist Münster-Einspruch gegen München-Spiel zurück

FRANKFURT/MAIN: Das DFB-Sportgericht hat am Donnerstag den Einspruch von Preußen Münster gegen die Wertung des Drittligaspiels gegen den FC Bayern München II als unbegründet zurückgewiesen. Die Münchner hatten am 3. Juni mit 3:2 gewonnen. Weitere Einsprüche von Preußen Münster sind derzeit noch bei den zuständigen DFB-Instanzen anhängig. Über diese werde jeweils im Einzelfall beraten und entschieden werden. Der Club hatte gegen mehrere verlorene Partien nach Fortsetzung der Saison wegen der Corona-Pause Einspruch eingelegt. Der Traditionsverein gehörte zu den Clubs, die strikt gegen eine Wiederaufnahme waren.


Raffael erhält in Gladbach nach sieben Jahren keinen neuen Vertrag

MÖNCHENGLADBACH: Offensivspieler Raffael (35) erhält beim Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach nach sieben Jahren keinen neuen Vertrag. «Wir werden den Vetrag mit Raffael nicht verlängern», sagte Sportdirektor Max Eberl am Donnerstag. Raffael hat in Deutschland auch für Hertha BSC und den FC Schalke 04 gespielt.


DFL-Vize Schneekloth: Profi-Vereine sollen bei Gehältern sparen

HAMBURG: Präsident Steffen Schneekloth von Fußball-Zweitligist Holstein Kiel fordert die 36 Fußball-Vereine aus den beiden obersten deutschen Profiligen zum Sparen auf. «Die größten Kostentreiber der letzten Jahre waren aufgrund der signifikant gestiegenen Erlöse während des jetzt laufenden Rechtezyklus unzweifelhaft und nachweislich die Spielergehälter und die Beraterkosten», teilte der DFL-Vizepräsident am Donnerstag mit. Hintergrund sind die geringeren Medienerlöse. Statt der ursprünglich geplanten Summe von 1,353 Milliarden Euro für die nächste Saison stehen wegen der Defizite in der Corona-Pandemie lediglich 1,2 Milliarden Euro zur Verfügung.


Favre hofft auf Reus-Comeback zum Beginn der neuen Saison

DORTMUND: Nach einem Rückschlag im Training hofft Trainer Lucien Favre von Borussia Dortmund auf die Rückkehr von Kapitän Marco Reus zum Beginn der neuen Saison. «Er hat vor zwei Wochen angefangen, mit der Mannschaft zu trainieren. Er war eine gute Stunde auf dem Platz, dann hat er wieder aufgehört», berichtete Favre am Donnerstag: «Die Hoffnung ist aber da, dass er am Anfang der neuen Saison fit ist.» Der 31 Jahre alte Reus war am 4. Februar bei der 2:3-Niederlage des BVB gegen Werder Bremen im DFB-Pokal mit Adduktorenproblemen ausgewechselt worden.


Bericht: Sky zahlt für Bundesliga 595 Millionen, DAZN 300 Millionen

BERLIN: Die Deutsche Fußball Liga will einen Bericht über die detaillierten Einnahmen aus dem neuen Medienvertrag nicht kommentieren. Zuvor hatte das Fachmagazin «Sponsors» geschrieben, dass Sky für seine neuen TV-Rechtepakete 595 Millionen Euro pro Saison bezahlen soll und DAZN 300 Millionen Euro. Die Unternehmen sind ebenso wie die DFL selber vertraglich dazu verpflichtet, sich nicht zu Details der Kontrakte zu äußern. Öffentlich ist nur die Gesamtsumme der Medienverträge von 4,4 Milliarden Euro für die vier Spielzeiten ab 2021.


Leipzig vor Einigung mit Manchester City: Angelino darf wohl bleiben

LEIPZIG: Verteidiger Angelino wird wohl bei Fußball-Bundesligist RB Leipzig bleiben. Die Sachsen stehen vor einer Einigung mit Manchester City, von denen der Spanier bisher ausgeliehen war. Offen ist, ob Angelino erneut ausgeliehen oder fest verpflichtet wird. Bewegung kommt auch in die feste Verpflichtung von Patrik Schick. Am Mittwoch habe es laut Nagelsmann lange Gespräche über einen Transfer des tschechischen Nationalspielers gegeben. Dessen Stammverein AS Rom rief bisher 25 Millionen Euro auf.


45 Millionen Minus: Wolfsburg macht 2018/19 höchsten Liga-Verlust

WOLFSBURG: Der VfL Wolfsburg zahlt weiter einen hohen Preis für den sportlichen Misserfolg und die zuletzt großen Kaderkosten. Wie aus den am Donnerstag von der Deutschen Fußball Liga veröffentlichen Finanzkennzahlen der 36 Erst- und Zweitliga-Clubs hervorgeht, hat der VfL in der Saison 2018/19 mit 44,796 (Vorjahr: minus 19,71) Millionen Euro den höchsten Verlust aller Bundesligisten erwirtschaftet. Als Tochtergesellschaft von VW profitiert die VfL Wolfsburg Fußball GmbH allerdings von einem Gewinnabführungsvertrag mit dem Volkswagen-Konzern. Der regelt, dass VW alle Gewinne der Fußballer einstreicht, aber auch die Verluste ausgleichen muss.


Wechsel von PSG-Profi Meunier nach Dortmund perfekt

DORTMUND: Der Wechsel des belgischen Nationalspielers Thomas Meunier vom französischen Meister Paris Saint-Germain zum Bundesligisten Borussia Dortmund ist perfekt. Der 28 Jahre alte Rechtsverteidiger kommt ablösefrei und unterschrieb einen Vertrag bis 30. Juni 2024. Mit den aktuell von Ex-BVB-Trainer Thomas Tuchel trainierten Franzosen gewann Meunier dreimal die Meisterschaft und zweimal den Pokal, mit dem FC Brügge einmal Meisterschaft und Pokal.


Zorc bestätigt: Favre auch in neuer Saison Dortmund-Trainer

DORTMUND: Lucien Favre bleibt auch in der neuen Saison Trainer des Fußball-Vizemeisters Borussia Dortmund und soll mit dem BVB noch einmal den Serienmeister FC Bayern München attackieren. Das bestätigte Sportdirektor Michael Zorc am Donnerstag. «Wir gehen jetzt in dieser Konstellation in die neue Saison. Wir wollen da auch noch mal angreifen», sagte Zorc. Der BVB-Sportchef kündigte baldige Gespräche über die Verlängerung des bis 2021 laufenden Vertrages an: «Wir haben intern ein sehr großes Vertrauensverhältnis und werden die Gespräche sicher zu gegebener Zeit führen.»


USA drohen mit Abzug der Mittel für Welt-Anti-Doping-Agentur

WASHINGTON: Die USA drohen der Welt-Anti-Doping-Agentur mit dem Abzug ihrer Mittel zur Finanzierung der internationalen Organisation, wenn sie keine ernsthaften Reformen ergreift. Wie die «Washington Post» am Mittwoch (Ortszeit) berichtet, drängt das Büro für nationale Drogenkontrollpolitik des Weißen Hauses (ONDCP) zu diesem Schritt. Die Wada wies die scharfe Kritik zurück und erklärte, es sei sehr bedauerlich, dass der Bericht «mit der klaren Absicht verfasst wurde, die Wada zu diskreditieren».


Dresden-Coach Kauczinski erneuert DFL-Kritik: Kommt «sich doof vor»

DRESDEN: Trainer Markus Kauczinski vom designierten Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden hat die Kritik an der Deutschen Fußball Liga erneuert. «Alle verhalten sich solidarisch - auch wir. Aber wir sind dann diejenigen, die den Preis zahlen. Und keinen juckt es. Da kommt man sich doof vor. Was hier passiert ist, war nicht richtig. Das hat mit fairem Wettbewerb nichts zu tun», sagte der 50-Jährige der Zeitung «Die Welt» (Donnerstag). Wegen diverser Corona-Fälle war Dresden verspätet in die Rest-Saison eingestiegen und wird am Ende neun Spiele in 29 Tagen absolviert haben.


FIFA kündigt weitere Corona-Hilfen für Fußball-Verbände an

ZÜRICH: Der Fußball-Weltverband FIFA will den nationalen Verbänden zur Bewältigung der Folgen der Coronavirus-Pandemie insgesamt 1,5 Milliarden US-Dollar (1,34 Milliarden Euro) an Zahlungen und Darlehen zur Verfügung stellen. Das beschloss das FIFA-Council laut Präsident Gianni Infantino am Donnerstag in einer Videokonferenz. Die Gelder sollen einer Mitteilung zufolge auf drei Säulen beruhen und bis Januar 2021 an die 211 Mitgliedsverbände fließen.


Erste Liga in Niederlanden startet am 12. September in neue Saison

ZEIST: Im niederländischen Profifußball startet die erste Liga am 12. September in die neue Saison. Das teilte der Fußballverband KNVB nach der Ankündigung weiterer Corona-Lockerungen durch die Regierung am Mittwochabend mit. Zunächst hat die Nationalmannschaft noch am 4. und 7. September zwei Heimspiele in der europäischen Nations League gegen Polen und Italien, die Eredivisie soll dann am 12. und 13. September wieder beginnen. Vom 1. September an darf auch wieder vor Publikum gespielt werden.


Mehrere NBA-Profis positiv auf Coronavirus getestet

INDIANAPOLIS: Einen Monat vor dem geplanten Wiederbeginn der Saison gibt es mehrere Coronafälle in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA. Drei Profis teilten selbst oder über ihre Clubs mit, dass sie positiv getestet worden seien. Malcolm Brogdon von den Indiana Pacers sowie Jabari Parker und Alex Len von den Sacramento Kings betonten jedoch, dass sie davon ausgehen, im Juli bei der Fortsetzung der Saison auf dem Disney-Komplex in Orlando dabei zu sein. Die ersten Spiele sollen am 30. Juli stattfinden. Die Teams werden zwischen dem 7. Juli und 9. Juli in Orlando erwartet.


Thiem-Manager Straka zu Adria-Tour: Djokovic hat «Hauptschuld»

WIEN: Der Manager des Australian-Open-Finalisten Dominic Thiem hat nach den positiven Corona-Fällen bei der Adria-Tour Veranstalter Novak Djokovic scharf kritisiert. «Ich muss Djokovic die Hauptschuld geben», sagte Herwig Straka in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der österreichischen Zeitung «Standard» und ergänzte: «Okay, die anderen haben mitgemacht, aber er war sehr dahinter. Ursprünglich aus ehrenwerten Motiven, es stand der Charity-Gedanke im Zentrum. Aber es ist in eine völlig falsche Richtung gegangen, wurde als Publicity-Show missbraucht. Das muss man Djokovic anlasten.»


Jan-Lennard Struff ersetzt Coric bei Tennisturnier in Kitzbühel

KITZBÜHEL: Der deutsche Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff wird bei dem Showturnier in Kitzbühel Anfang Juli starten. Das bestätigte Struffs Trainer Carsten Arriens am Donnerstag. «Er ist gefragt worden und wird nach aktuellem Stand dort spielen», sagte Arriens. Die vom Österreicher Dominic Thiem mit-organisierten «Thiems7» starten am 7. Juli. Nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA ersetzt der Weltranglisten-34. Struff den mit dem Coronavirus infizierten kroatischen Tennisprofi Borna Coric, der nicht an dem Einladungsturnier teilnehmen werde.

Coric war ebenso wie die serbischen Profis Novak Djokovic und Viktor Troicki sowie der Bulgare Grigor Dimitrow bei der Adria-Tour positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dimitrow steht weiterhin auf der Teilnehmerliste für die Veranstaltung in Österreich. Weitere Teilnehmer sind neben Gastgeber Thiem (Österreich) unter anderen Matteo Berrettini (Italien) und Gael Monfils (Frankreich). Auf der Anlage sind nach Veranstalter-Angaben 500 Zuschauer zugelassen.


Schiedsrichter Dankert fühlte sich an Kreisliga-Zeiten erinnert

ROSTOCK: Fußball-Schiedsrichter Bastian Dankert hat sich bei seiner Geisterspiel-Premiere nach der Corona-Pause in die Kreisliga zurückversetzt gefühlt. «Als ich das erste Spiel gepfiffen habe, ging es mir so, als wäre ich 20 Jahre zurückversetzt worden, als wenn ich in der Kreisliga B wieder vor 20 Zuschauern pfeife», sagte Dankert der Deutschen Presse-Agentur in Rostock. Sein erstes Spiel nach der Zwangspause war der 2:0-Sieg des FC Bayern München beim 1. FC Union Berlin. Er nehme die Zweikämpfe intensiver wahr.


Handball-Nationaltorwart Bitter verlängert Vertrag in Stuttgart

STUTTGART: Handball-Nationaltorhüter Johannes Bitter bleibt ein weiteres Jahr beim Bundesligisten TVB Stuttgart. Der 37-Jährige verlängerte seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2021, wie die Schwaben am Donnerstag mitteilten. Bitters ursprünglicher Kontrakt wäre in wenigen Tagen ausgelaufen. «Nach wie vor fühle ich mich hier sehr wohl. Deshalb freue ich mich, dass wir uns beidseitig einig waren, die Zusammenarbeit fortzusetzen», sagte der Kapitän, der seit Januar 2016 für die Stuttgarter spielt.


Radprofi Schachmann: Tour findet am wahrscheinlichsten statt

NIZZA: Der deutsche Straßenrad-Meister Maximilian Schachmann geht fest von einer Austragung der Tour de France in diesem Sommer aus. «Die Tour mit ihrem Status ist das Rennen, das am wahrscheinlichsten stattfindet. Deshalb würde ich da gerne fahren. Es gab auch keine Alternative für mich. Um ein möglichst breites Rennprogramm zu fahren, muss man die Tour fahren», sagte Schachmann in einer Medienrunde. Das wichtigste Radrennen der Welt hätte eigentlich an diesem Samstag in Nizza beginnen sollen, ist wegen der derzeitigen Coronavirus-Pandemie allerdings um knapp zwei Monate auf Ende August verschoben worden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.