Nachrichten aus der Sportwelt am Donnerstag

Fotomontage: DER FARANG
Fotomontage: DER FARANG

Hamilton: WM-Titel in Formel-1-Notsaison «würde mehr bedeuten»

SPIELBERG: Für Lewis Hamilton wäre ein Titelgewinn in der Notsaison der Formel 1 von ganz besonderem Wert. «Das würde mehr für mich bedeuten in so einem außergewöhnlichen Jahr mitten in einer Pandemie und im Kampf für Gerechtigkeit und Gleichheit», sagte der sechsmalige Champion am Donnerstag vor dem Auftaktrennen im österreichischen Spielberg. Es sei gerade ein wichtiger Moment für die Menschheit, betonte Hamilton und verwies auch auf seinen Einsatz für die anti-rassistische «Black-Lives-Matter»-Bewegung. Der 35 Jahre alte Mercedes-Pilot würde mit einem weiteren WM-Triumph den Titelrekord von Michael Schumacher einstellen.


Essen geht zuversichtlich ins Frauen-Finale: «Können Titel gewinnen»

ESSEN: Essens Fußball-Nationalspielerin Marina Hegering geht mit Zuversicht in das Pokal-Endspiel gegen Meister und Titelverteidiger VfL Wolfsburg. «In einer langen Saison geht es in den Spielen immer um drei Punkte. Die rechnen wir ehrlich gesagt gegen Wolfsburg nie ein. Aber jetzt ist es ein Pokalendspiel, wir können mit einem Sieg den Titel gewinnen. Das ist etwas ganz anderes», sagte die Abwehrspielerin der SGS Essen der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» vor der Partie am Samstag (16.45 Uhr/ARD) in Köln. Neben Hegering, die in der kommenden Saison für den FC Bayern München aufläuft, werden mit Lea Schüller (Bayern München), Turid Knaak (Ziel unbekannt) und Lena Oberdorf (VfL Wolfsburg) drei weitere Nationalspielerinnen den Bundesliga-Fünften verlassen.


Gosens trifft für Bergamo - Neapel-Torwart mit Kopfverletzung

BERGAMO: Auch dank eines Treffers von Robin Gosens hat Atalanta Bergamo seine Ambitionen auf einen erneuten Startplatz in der Champions League gefestigt. Der 2:0 (0:0)-Sieg gegen den Tabellensechsten und italienischen Fußball-Pokalsieger SSC Neapel wurde allerdings überschattet von einer Verletzung des Gäste-Torwarts David Ospina. Der 31-Jährige blutete nach einem heftigen Zusammenprall im Fünfmeterraum mit Teamkollege Mario Rui und Atalantas Mattia Caldara. Mit einer Trage wurde Ospina nach rund einer halben Stunde vom Platz gebracht. Die Entscheidung zugunsten der Gastgeber fiel vor leeren Rängen nach der Pause. Mario Pasalic erzielte in der 47. Minute die Führung, zwölf Minuten später erhöhte Gosens mit seinem neunten Saisontor. Für den Tabellenvierten Bergamo war es der siebte Sieg in der Serie A nacheinander.


Tennis-Fans bei French Open in Paris zugelassen

PARIS: Die French Open der Tennisprofis sollen trotz der schwierigen Lage in der Coronavirus-Krise mit Zuschauern gespielt werden. Etwa «50 bis 60 Prozent» der normalen Publikums-Kapazität sei bei dem Grand-Slam-Turnier in Paris vom 27. September bis 11. Oktober von der Politik erlaubt worden, teilten die Veranstalter am Donnerstag mit. Demnach könnten unter Auflagen an den letzten Tagen der zweiwöchigen Veranstaltung etwa 10.000 Zuschauer auf der Anlage sein. Maximal vier Personen dürfen nebeneinandersitzen, dazwischen soll jeweils ein Sitz freibleiben. Am 16. Juli soll der Kartenverkauf für die Öffentlichkeit beginnen. Je nach der Entwicklung der Coronavirus-Pandemie könne die Zahl der Zuschauer noch angepasst werden, heißt es allerdings auf der Turnier-Homepage.


Vettel: Ausmusterung bei Ferrari kam überraschend

SPIELBERG: Sebastian Vettel ärgert sich über die Ausmusterung bei Ferrari zum Ende dieses Jahres. Der Anruf von Teamchef Mattia Binotto mit der Entscheidung, den auslaufenden Formel-1-Vertrag nicht zu verlängern, sei für ihn überraschend gekommen. «Wir hatten nie eine Diskussion. Es lag nie ein Angebot auf dem Tisch», sagte der Hesse am Donnerstag vor dem Saisonauftakt in Österreich. Noch im Mai bei der Verkündung seines Abschieds hatten Ferrari und Vettel von einer gemeinsamen Entscheidung gesprochen. Dieser Darstellung widersprach Vettel nun mit seinen Worten in Spielberg. Seine Zukunft im kommenden Jahr ließ der viermalige Weltmeister, der an diesem Freitag 33 Jahre alt wird, offen.


Werder im Relegations-Hinspiel nur 0:0 gegen Zweitligist Heidenheim

BREMEN: Werder Bremen droht weiterhin der erste Abstieg aus der Fußball-Bundesliga seit 40 Jahren. Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt kam am Donnerstag im Relegations-Hinspiel gegen den Zweitligisten 1. FC Heidenheim nicht über ein 0:0 hinaus. Damit verpasste es der Tabellen-16. der Ersten Liga, sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am Montag (20.30 Uhr DAZN und Amazon Prime) in Heidenheim zu verschaffen. Zudem wird dann Kapitän Niklas Moisander fehlen, der in der 87. Minute die Gelb-Rote Karte sah. Die Bremer hatten sich erst am letzten Spieltag in die Relegation gegen den Dritten der Zweiten Liga gerettet.


Doping-Prozess gegen Mark S. beginnt Mitte September - 26 Termine

MÜNCHEN: Der Prozess im internationalen Blutdoping-Skandal um den Erfurter Mediziner Mark S. beginnt am 16. September in München. Das teilte das Landgericht München II am Donnerstag mit. Insgesamt bestimmte das Gericht zunächst 26 Hauptverhandlungstermine, die alle noch in diesem Jahr sind. Das letzte Datum ist der 21. Dezember 2020. Die Schwerpunktstaatsanwaltschaft München hat Mitte Dezember 2019 Anklage gegen Mark S. und vier Helfer erhoben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Sportarzt seit Ende 2011 regelmäßig und in einer unbekannten Anzahl von Fällen weltweit Blutdoping betrieben hat.


Ski-WM in Cortina wie geplant im Winter 2021 - Keine Corona-Verlegung

CORTINA D'AMPEZZO: Die alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo werden wie geplant in der kommenden Saison stattfinden und nicht in den Olympia-Winter 2021/22 verschoben. Das entschied der Weltverband Fis in einer Videokonferenz am Donnerstag. Wegen der Folgen der Corona-Krise hatten die gastgebenden Italiener zuletzt beantragt, das Event in den Dolomiten um ein Jahr zu verlegen. Dann aber hätte die WM nur einen Monat nach den Winterspielen in Peking angestanden.


Tennisstar Djokovic negativ auf Coronavirus getestet

BELGRAD: Tennisstar Novak Djokovic und seine Frau sind negativ auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte sein Team nach Angaben der Nachrichtenagentur AP am Donnerstag und damit zehn Tage nach der Bekanntgabe des positiven Testergebnisses mit. Der 33 Jahre alte Weltranglisten-Erste war wie andere Tennisspieler positiv getestet worden, nachdem er an der von ihm organisierten Adria-Tour teilgenommen hatte. Djokovic hatte sich anschließend nach eigenen Angaben in eine Quarantäne begeben. Sowohl er als auch seine Frau Jelena hätten während des Krankheitsverlaufs keine Symptome gehabt, hatte Djokovic mitgeteilt.


Wechsel von Hakimi zu Inter Mailand perfekt: Vertrag bis 2025

MAILAND: Der Wechsel des einstigen Dortmunder Profis Achraf Hakimi zu Inter Mailand ist perfekt. Wie der italienische Erstligist am Donnerstag mitteilte, unterschrieb der 21 Jahre alte marokkanische Nationalspieler einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025. Der bisher von Real Madrid an den Fußball-Bundesligisten ausgeliehene Hakimi hatte sich in den vergangenen beiden Jahren beim BVB zum Leistungsträger entwickelt. Der Vernehmen erhält der spanische Rekordmeister eine Ablöse von rund 45 Millionen Euro.


Hausdurchsuchung beim HSV-Profi: Neuer Wirbel um Bakéry Jatta

HAMBURG: Bei Fußball-Profi Bakéry Jatta vom Hamburger SV hat es am Donnerstag eine Hausdurchsuchung gegeben. Liddy Oechtering, Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft Hamburg, bestätigte am Donnerstag auf dpa-Anfrage die Durchsuchung «wegen des Verdachts auf einen Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz». Zuerst hatte die «Bild-Zeitung» darüber berichtet. Der aus Gambia stammende Jatta war 2015 nach Deutschland geflüchtet und lebte zunächst in der Nähe von Bremen. Seit 2016 spielt er für den HSV. Vor knapp einem Jahr kam der Verdacht auf, dass der Stürmer einen anderen Namen haben und älter als angegeben (22) sein könnte.


Sané-Wechsel zum FC Bayern immer konkreter - Tests in München

MÜNCHEN: Der Wechsel von Fußball-Nationalspieler Leroy Sané zum FC Bayern rückt immer näher. Der 24 Jahre alte Außenstürmer setzte am Donnerstag den obligatorischen Medizincheck in München fort. Danach fuhr er in einem roten Wagen an der Säbener Straße vor. Dort sollten nach dem erwarteten Grünen Licht der Ärzte die letzten Formalitäten des längst ausgehandelten Wechsels erledigt werden. Der 21-malige Nationalspieler soll in München einen Fünfjahresvertrag unterschreiben, über eine Ablöse von knapp 50 Millionen Euro an Manchester City wird spekuliert.


Bericht: Bundesliga-Start mit Fans wahrscheinlicher

FRANKFURT: Die Deutsche Fußball Liga steht bei den Planungen für einen Bundesliga-Start mit Zuschauern offenbar vor einem Durchbruch. Nach einem Bericht der «Bild» (Donnerstag) sind die Chancen gestiegen, dass die Clubs von September an ihre Stadien teilweise füllen dürfen. Detailplanungen werden am Donnerstag in einer Sonderkommission der DFL geklärt. Für jedes Stadion muss ein eigenes Hygienekonzept erstellt werden. RB Leipzig sei am weitesten und habe bereits die Genehmigung des Gesundheitsamts.


Bundestag beschließt: Profiligen erhalten 200 Millionen Euro Nothilfe

BERLIN: Die Profivereine der ersten und zweiten Ligen im Basketball, Handball, Eishockey und Volleyball sowie der dritten Fußball-Liga erhalten für den Wegfall ihrer Zuschauereinnahmen insgesamt 200 Millionen Euro Nothilfe vom Bund. Ein entsprechender Nachtragshaushalt zur Finanzierung des Konjunkturpakets wurde am Donnerstag im Bundestag beschlossen. Auch die Profiteams der Frauen können Hilfen beantragen. Das Paket dient dazu, Vereinen, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schieflage geraten sind, zu helfen und drohende Insolvenzen im Sportbereich zu verhindern.


Bayerns Abwehrchef Alaba: Noch keine Entscheidung über Zukunft

MÜNCHEN: David Alaba hat noch keine Entscheidung über eine Vertragsverlängerung beim deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München getroffen. Über diese Frage mache er sich «im Moment keine Gedanken», sagte der Österreicher dem «Kicker» (Donnerstag). Der 28 Jahre alte Profi hat bei den Münchnern noch einen Vertrag bis 2021. Wann er seine Entscheidung treffe, wisse er nicht, sagte der Abwehrchef der Bayern.


Kreuzbandriss: Leverkusen viele Monate ohne Brasilianer Paulinho

LEVERKUSEN: Pokal-Finalist Bayer Leverkusen muss für viele Monate auf Offensivspieler Paulinho verzichten. Der 19 Jahre alte Brasilianer zog sich im Mannschaftstraining am Dienstag einen Riss des vorderen rechten Kreuzbandes zu und wird am Freitag in Innsbruck operiert. Leverkusen trifft am Samstag im Endspiel des DFB-Pokals (20,00 Uhr/ARD und Sky) auf den FC Bayern München.


1. FC Köln vor Vertragsverlängerung mit Trainer Gisdol

KÖLN: Fußball-Bundesligist 1. FC Köln steht trotz zuletzt enttäuschender Vorstellungen kurz vor einer Vertragsverlängerung mit Trainer Markus Gisdol. «Wir haben bereits vor Ende der Saison mit den Gesprächen begonnen und sind in einem guten, intensiven Austausch. Und es ist ja auch kein Geheimnis, dass wir den Vertrag von Markus vorzeitig verlängern wollen - wir sind überzeugt von ihm», sagte FC-Sportchef Horst Heldt (50) dem «Express» (Donnerstag). Der bisherige Vertrag mit Gisdol (50) ist bis Ende Juni 2021 datiert.


Guardiola: Sancho-Rückkehr zu Man City würde keinen Sinn machen

MANCHESTER: Starcoach Pep Guardiola hat Spekulationen, der englische Fußball-Nationalspieler Jadon Sancho könne von Borussia Dortmund zu Manchester City zurückkehren, eine klare Absage erteilt. «Als er sich entschieden hat, nach Dortmund zu wechseln, hat er das nicht gemacht, um ein Jahr später wieder herzukommen», sagte Guardiola am Mittwoch. «Das würde keinen Sinn machen.» Sancho war allerdings schon vor drei Jahren im Sommer 2017 aus der Jugend von Man City nach Dortmund gewechselt, wo er sein Profidebüt feierte und auch zum Nationalspieler wurde.


Dänisches Pokalfinale wegen Verstoß gegen Corona-Regeln unterbrochen

KOPENHAGEN: Das dänische Pokalfinale am Mittwochabend in Esbjerg musste für 13 Minuten unterbrochen werden, weil sich einige Zuschauer nicht an die Corona-Regeln hielten. Bei dem Spiel zwischen Aalborg BK und Sonderjyske standen einige Fans zu dicht zusammen. Nach mehreren vergeblichen Aufforderungen des Stadionsprechers, einen Meter Abstand voneinander zu halten, brach der Schiedsrichter das Spiel dann vorübergehend ab. Den Sieg sicherte sich dann Sonderjyske.


Markus Anfang als neuer Darmstadt-Coach vorgestellt

DARMSTADT: Vier Tage nach Saisonende hat Fußball-Zweitligist SV Darmstadt 98 am Donnerstag Markus Anfang als neuen Trainer vorgestellt. Der 46 Jahre alte Ex-Profi tritt beim Tabellenfünften die Nachfolge von Dimitrios Grammozis an, der sich mit dem Verein nicht auf eine Vertragsverlängerung einigen konnte.


FC Schalke gründet Frauenfußball-Abteilung

GELSENKIRCHEN: Der FC Schalke 04 gründet eine Frauenfußball-Abteilung. Wie der Bundesligist am Donnerstag mitteilte, «soll in den nächsten Monaten nachhaltig eine gesamtheitliche Struktur im Bereich Frauen- und Mädchenfußball aufgebaut werden». Ein Damenteam soll künftig in der Kreisliga B antreten, eine weitere U17-Juniorinnenmannschaft in der Kreisliga.


Erik Bouwman nicht mehr Bundestrainer der Eisschnellläufer

BERLIN: Erik Bouwman ist nicht mehr Bundestrainer der deutschen Eisschnellläufer. Das erklärte Matthias Große, der kommissarische Präsident der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft, am Donnerstag in Berlin. Dem Niederländer sei schriftlich mitgeteilt worden, dass sein Arbeitsverhältnis zum 31. Juli endet, sagte Große. Zuletzt hatte es immer wieder Konflikte zwischen Bouwman und Großes Lebensgefährtin Claudia Pechstein gegeben.


Oldenburg verpflichtet Basketballer Sebastian Herrera

OLDENBURG: Die EWE Baskets Oldenburg haben ihren ersten Neuzugang für die kommende Saison verpflichtet. Sebastian Herrera wechselt von den Hakro Merlins Crailsheim zum niedersächsischen Basketball-Bundesligisten, wie der Verein am Donnerstag mitteilte.


Langjähriger Kapitän Fink wechselt in Fortunas zweite Mannschaft

DÜSSELDORF: Der langjährige Kapitän Oliver Fink wechselt nach dem Bundesliga-Abstieg von Fortuna Düsseldorf in die zweite Mannschaft der Rheinländer. Der 38 Jahre alte Mittelfeldspieler soll in Fortunas Regionalliga-Team in die Fußstapfen des Club-Idols Andreas Lambertz (35) treten, der in das Trainerteam der Reservemannschaft wechselt. Das teilte die Fortuna am Donnerstag mit. Fink soll nach seiner aktiven Zeit zudem im Club in anderer Tätigkeit mit eingebunden werden. In Markus Suttner verlässt zudem ein Abwehrspieler die Fortuna und kehrt in seine österreichische Heimat zurück. Wohin genau der 33-Jährige wechselt, ist noch unklar.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.