Nachrichten aus der Sportwelt am Dienstag

Bayern' Niklas Suele (3-L) jubelt mit seinen Teamkollegen. Foto: epa/Sascha Steinbach
Bayern' Niklas Suele (3-L) jubelt mit seinen Teamkollegen. Foto: epa/Sascha Steinbach

Bayern München will dritten Coup - Wolfsburg strebt ersten Sieg an

LISSABON/SALZBURG: Der FC Bayern München will in Lissabon den dritten Sieg im dritten Gruppenspiel, der VfL Wolfsburg strebt in der Champions League nach zwei Remis nun bei Red Bull Salzburg den ersten vollen Erfolg an. Ein Auswärtssieg gegen Benfica Lissabon am Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) wäre für das Bayern-Team am Ort des Königsklassen-Triumphes von 2020 ein weiterer Schritt Richtung Achtelfinale. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann führt die Tabelle mit sechs Punkten vor den Portugiesen (4) an.

Mit nach Lissabon reiste auch Fußball-Weltmeister Lucas Hernández, dem in Spanien eine sechsmonatige Haftstrafe droht. Verzichten muss Nagelsmann dagegen auf den erkälteten Nationalspieler Leon Goretzka und den angeschlagenen Alphonso Davies.

Die Wolfsburger wollen zuvor (18.45 Uhr/DAZN) beim Tabellenführer in Salzburg punkten. Gegen den OSC Lille und den FC Sevilla spielten die Niedersachsen jeweils unentschieden. Allerdings muss VfL-Trainer Mark van Bommel in Österreich auf seinen besten Torjäger verzichten: Stürmer Wout Weghorst wurde positiv auf das Coronavirus getestet und befindet sich in Quarantäne.


Ski-Rekord-Preisgeld von einer Million Euro bei Hahnenkamm-Rennen

KITZBÜHEL: Bei den Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel wird in der neuen Saison im alpinen Ski-Weltcup ein Rekord-Preisgeld von insgesamt einer Million Euro ausgezahlt.

Die Sieger in zwei Abfahrten und einem Slalom vom 21. bis 23. Januar 2022 erhalten jeweils 100.000 Euro. Zudem werde «erstmals in der Geschichte des Weltcups Preisgeld bis zum 45. Rang in der Abfahrt ausbezahlt», hieß es in einer Mitteilung der Veranstalter weiter. Das bisher höchste Preisgeld in Kitzbühel betrug 725.000 Euro im Jahr 2020.


Paralympics 2026: Eröffnung von Mailand nach Verona verlegt

MAILAND: Aus Kostengründen ist die Eröffnungsfeier für die Winter-Paralympics 2026 von Mailand-Cortina nach Verona verlegt worden. Bisher war die Zeremonie im PalaItalia Santa Giulia in Mailand geplant gewesen, nun findet sie in der Arena di Verona, einem römischen Amphitheater, statt.

Nach einer Vorstandssitzung erklärten die Organisatoren am Dienstag, dass der Umzug nach Verona «im Einklang mit dem Prinzip der wirtschaftlichen Nachhaltigkeit und einer vernünftigen Optimierung der Austragungsorte und folglich der Kostendämpfung» stehe. Der Ort für die Abschlussfeier der Paralympics wurde noch nicht bekannt gegeben. Für die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele 2026 ist weiterhin das San-Siro-Stadion in Mailand vorgesehen.


Van Bommel: Weghorst geht es «den Umständen entsprechend gut»

SALZBURG: Dem mit dem Coronavirus infizierten Wolfsburger Stürmer Wout Weghorst geht es seinem Trainer Mark van Bommel zufolge «den Umständen entsprechend gut». Er habe zu seinem besten Torjäger, der nicht mit zum Champions-League-Spiel bei Red Bull Salzburg reisen konnte, Kontakt gehabt, sagte der 44-Jährige am Dienstag und ergänzte: «Hoffentlich ist er schnell wieder dabei. Jetzt muss er hoffen, dass es nicht so schlimm ist.»

Beim österreichischen Tabellenführer der Gruppe G wird Weghorst am Mittwoch (18.45 Uhr/DAZN) wahrscheinlich von Lukas Nmecha ersetzt. «Es kann gut sein, dass Lukas spielt», sagte van Bommel mit einem Lächeln.

Nicht spielen kann erneut Mittelfeldspieler Yannick Gerhardt. Der 27-Jährige laboriert an einer Fußverletzung. «Er hat es leider nicht geschafft», sagte van Bommel.


Umstrittene Pläne für WM alle zwei Jahre: FIFA-Council berät

ZÜRICH: Bei der Sitzung des FIFA-Councils werden am Mittwoch (15.00 Uhr) auch die umstrittenen Pläne für eine WM alle zwei Jahre besprochen.

Dabei soll das Gremium des Fußball-Weltverbandes mit dem DFB-Interimspräsidenten Peter Peters als deutschem Vertreter die nächsten Schritte auf dem Weg zur Reform für den internationalen Spielkalender der Männer ab 2024 bestimmen. Eine mögliche Weltmeisterschaft im Zwei-Jahres-Rhythmus wird derzeit kontrovers diskutiert. Die FIFA und deren Präsident Gianni Infantino hatten angekündigt, bis zum Jahresende Klarheit haben zu wollen.


Skirennfahrer Ferstl fällt mit Oberschenkelverletzung Wochen aus

MÜNCHEN: Skirennfahrer Josef Ferstl wird aufgrund einer Beinverletzung die nächsten Wochen ausfallen. Der Kitzbühel-Sieger von 2019 hatte sich am Montag im Riesenslalomtraining einen Faszienriss im Oberschenkel zugezogen, wie der 32-Jährige am Dienstag auf Instagram mitteilte. «3-4 Wochen Zwangspause», schrieb Ferstl. Dazu postete der Traunsteiner ein Bild aus einem Behandlungszimmer des Fußball-Bundesligisten FC Bayern München, auf dem auch sein dick bandagierter Oberschenkel zu sehen war.

Für die deutschen Speedfahrer ist die Verletzung von Ferstl bereits der zweite Rückschlag, nachdem zuvor schon Thomas Dreßen angekündigt hatte, den Speed-Start Ende November in Lake Louise in Kanada zu verpassen. Die Techniker starten schon am kommenden Wochenende zum traditionellen Saison-Auftakt in Sölden.


Salzburg-Trainer Jaissle: Adeyemi fit für Wolfsburg-Spiel

SALZBURG: Top-Talent und Jung-Nationalspieler Karim Adeyemi kann nach seiner Pause zuletzt in der Liga im Champions-League-Duell gegen den VfL Wolfsburg spielen. «Er ist 100 Prozent fit», sagte Salzburgs deutscher Trainer Matthias Jaissle am Dienstag. «Das am Wochenende war eher eine Vorsichtsmaßnahme.» Adeyemi hat in der österreichischen Bundesliga in dieser Saison in zehn Partien acht Tore erzielt. Beim 1:1 seiner Mannschaft beim SCR Altach am vergangenen Samstag kam er nicht zum Einsatz.

Der gebürtige Münchner wird von zahlreichen Spitzenclubs umworben. Als Interessenten werden unter anderen der FC Bayern München, Borussia Dortmund, RB Leipzig und der FC Liverpool gehandelt. Der 19-Jährige hatte im September beim 6:0 gegen Armenien sein Debüt für die deutsche Nationalmannschaft gefeiert und dabei gleich ein Tor erzielt. Mittlerweile kommt er auf drei Länderspiele.


NHL: Torwart Grubauer bei Kraken-Pleite früh ausgewechselt

PHILADELPHIA: Philipp Grubauer hat mit den Seattle Kraken die dritte Saisonniederlage in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL hinnehmen müssen. Der Torhüter erlebte am Montag (Ortszeit) beim 1:6 bei den Philadelphia Flyers keinen guten Tag. Nach nicht einmal 29 Minuten und fünf Gegentoren wurde er ausgewechselt. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Grubauer 15 Schüsse pariert.


Corona-Protokoll missachtet: NHL-Profi Kane für 21 Spiele gesperrt

SAN JOSE: Eishockey-Profi Evander Kane ist für 21 Spiele der nordamerikanischen Liga NHL gesperrt worden. Der Flügelstürmer der San Jose Sharks verstieß gegen das von der Liga vorgeschriebene Corona-Protokoll. Der 30-Jährige, gegen den in der Vergangenheit wegen Glücksspielvorwürfen ermittelt worden war, sprach von einem Fehler. Er ist am 30. November wieder spielberechtigt.


College-Footballtrainer verlieren Jobs wegen Impfstatus

PULLMAN: College-Footballtrainer Nick Rolovich und vier Assistenten sind vom Bundesstaat Washington von ihren Aufgaben entbunden worden. Sie sollen sich bis Montag (Ortszeit) geweigert haben, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Allerdings war dies eine Vorgabe für Staatsbedienstete. Ebenfalls entlassen wurden seine Assistenten Ricky Logo, John Richardson, Craig Stutzmann und Mark Weber.


Bahnradsport: Meyer und Uibel scheiden als Bundestrainer aus

ROUBAIX: Die Bahnrad-Bundestrainer Detlef Uibel und Sven Meyer werden ihre Aufgaben nicht über das Jahresende fortführen. Das hat der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) am Dienstag mitgeteilt. Beide sollen aber beim Verband tätig bleiben. Gespräche gab es bereits.


Prophylaktische Corona-Tests bei Union Berlin nach Weghorst-Infektion

WOLFSBURG: Nach der Corona-Infektion von Torjäger Wout Weghorst vom VfL Wolfsburg führt Fußball-Bundesligist 1. FC Union Berlin, der letzte Gegner des VfL, vorsichtshalber zusätzliche Tests seiner Profis am Dienstag und Mittwoch durch. Bei der ersten Testreihe am Dienstag wurden alle Personen negativ getestet.


Wiederholung des Handball-Spiels BHC - Wetzlar noch in diesem Jahr

WUPPERTAL: Das abgebrochene Punktspiel der Handball-Bundesliga zwischen dem Bergischen HC und der HSG Wetzlar soll noch in diesem Jahr wiederholt werden. Die Partie soll demnach in Solingen ausgetragen werden. Das Spiel in Wuppertal war am Samstagabend in der 52. Minute abgebrochen worden, weil ein Fan notärztlich versorgt werden musste. Zu dem Zeitpunkt hatte Wetzlar 21:19 geführt.


Regierungschef von Victoria: Keine Australian Open ohne Impfung

MELBOURNE: Tennisprofis ohne vollständige Corona-Impfung dürfen voraussichtlich nicht an den Australian Open teilnehmen. «Ich glaube nicht, dass ein ungeimpfter Tennisspieler ein Visum bekommen wird, um in dieses Land zu reisen», sagte der Premierminister des Bundesstaates Victoria, Daniel Andrews, am Dienstag. Wenn die Spieler doch ein Visum bekommen würden, müssten sie wahrscheinlich zwei Wochen in Quarantäne, betonte er. Das Turnier soll vom 17. bis zum 30. Januar in Victorias Hauptstadt Melbourne ausgetragen werden.


KSC und Sandhausen setzen bei Heimspielen künftig auf 2G-Regel

KARLSRUHE: Die Fußball-Zweitligisten Karlsruher SC und SV Sandhausen setzen bei ihren Stadionbesuchern künftig auf 2G. In Sandhausen gilt diese Regel ab Mitte November, beim KSC bereits zum kommenden Heimspiel am 31. Oktober gegen den SC Paderborn. Damit erhalten nur noch gegen das Coronavirus geimpfte oder nachweislich von einer Infektion genesene Personen Einlass in die Stadien.


«Offener Brief» des DOSB: Appell für ein Comeback des Sports

BERLIN: Der Deutsche Olympische Sportbund hat vor dem Start der Koalitionsverhandlungen einen Appell an die drei beteiligten Parteien gerichtet, den Sport in Deutschland zu stärken. In einem «Offenen Brief» an die Generalsekretäre der SPD und der FDP sowie an den Politischen Geschäftsführer von Bündnis90/Die Grünen appellierte der DOSB am Dienstag fordert der DOSB im Namen den Sporttreibenden unter anderem nachhaltige Investitionen in Sportstätten und Schwimmbäder, um die Infrastruktur zu erhalten und zu stärken, den Kinder- und Jugendsport zu stärken. Zudem müssten die Rahmenbedingungen im Spitzensport verbessert werden.


Corona: THW Kiel vorerst ohne Sagosen und Weinhold

KIEL: Handball-Bundesligist THW Kiel muss vorerst auf die Rückraumspieler Sander Sagosen und Steffen Weinhold verzichten. Wie der Rekordmeister vor dem Champions-League-Spiel am Mittwoch gegen Pick Szeged mitteilte, können «beide nach einem Impfdurchbruch nicht eingesetzt werden.» Beide Spieler sind positiv auf das Coronavirus getestet worden und befinden sich in Quarantäne. Die Austragung der Partien gegen den ungarischen Meister sowie das Topspiel in der Bundesliga am Sonntag gegen Tabellenführer SC Magdeburg sollen aber wie geplant ausgetragen werden.


Bayern im Abschlusstraining mit Hernández - Ohne Davies und Goretzka

MÜNCHEN: Der FC Bayern München hat das Abschlusstraining für das Auswärtsspiel der Champions League gegen Benfica Lissabon mit Lucas Hernández, aber ohne Leon Goretzka und Alphonso Davies bestritten. Trainer Julian Nagelsmann plant mit dem Fußball-Weltmeister Hernández, der am Tag zuvor in Madrid bei Gericht erschien und dem eine sechsmonatige Haftstrafe droht, für die Partie am Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) in Portugal. Davies war beim 5:1 in der Bundesliga gegen Bayer Leverkusen angeschlagen vor der Pause ausgewechselt worden. Goretzka spielte nur die erste Hälfte.


Ex-Weltmeisterin Schäfer-Betz greift bei Turn-WM nach einer Medaille

KITAKYUSHU: Pauline Schäfer-Betz hat bei den Turn-Weltmeisterschaften im japanischen Kitakyushu zum dritten Mal in ihrer Karriere das Finale am Schwebebalken erreicht. Die Weltmeisterin von 2017 zog mit 13,733 Punkten an ihrem Paradegerät als Dritte des Klassements in die Entscheidung der besten Acht ein.


Tennis-Star Djokovic lässt Teilnahme an Australian Open offen

BELGRAD: Der Tennis-Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hat angesichts erneut zu erwartender Corona-Restriktionen noch nicht entschieden, ob er zu den Australian Open im Januar reist. Das erklärte der 34-Jährige in einem am Montagabend veröffentlichten Gespräch der serbischen Zeitung «Blic». Der Titelverteidiger und neunmalige Melbourne-Champion will nicht sagen, ob er gegen das Coronavirus geimpft ist oder nicht. «Das ist eine Privatsache.»


Mögliche Haft: Noch kein Termin für Hernández-Berufung

MADRID: Für den Fußball-Profi Lucas Hernández vom FC Bayern, der am 28. Oktober eine Haftstrafe antreten soll, wird die Zeit knapp. Es gebe noch keinen Termin für die Entscheidung des Landgerichts über die von Hernández gegen die Haft eingelegte Berufung, sagte ein Sprecher der Gerichtsverwaltung in Madrid am Dienstag der dpa. Es sei fraglich, ob das Gericht vor dem 28. entscheiden werde. Sollte die Haftstrafe bestehen bleiben, könne Hernández diese auch nicht im Ausland, etwa in Deutschland, absitzen.


Feuer für die Olympischen Winterspiele unterwegs nach China

ATHEN/OLYMPIA: Das olympische Feuer für die Winterspiele 2022 in Peking ist am Dienstag in Athen an das chinesische Organisationskomitee übergeben worden. Das Zeremoniell wurde im völlig aus Marmor gebauten Panathinaikon-Stadion abgehalten. Wegen der Corona-Pandemie waren nur wenige geladene Gäste zugelassen.


Stefan Luitz führt deutsches Ski-Aufgebot in Sölden an

SÖLDEN: Skirennfahrer Stefan Luitz führt das deutsche Aufgebot beim ersten alpinen Weltcup am Wochenende in Sölden an. Neben dem Oberallgäuer gehen bei den Herren Alexander Schmid und Julian Rauchfuß an den Start, wie der Deutsche Skiverband (DSV) am Dienstag mitteilte. Andrea Filser und Marlene Schmotz wollen für die Frauen beim traditionellen Winter-Auftakt im Ötztal angreifen.

«Ich freue mich auf den Auftakt und möchte mit vollem Einsatz, Attacke und Selbstvertrauen gut Skifahren», sagte Luitz, der im vergangenen Jahr als 14. bester Deutscher in Sölden war. Die Vorbereitung im Sommer sei gut gewesen.

Die deutschen Skirennfahrerinnen hoffen am Rettenbach-Gletscher auf ein besseres Ergebnis als im Vorjahr, als beim Sieg der Italienerin Marta Bassino keine DSV-Athletin unter die besten 30 fahren konnte. «Aktuell macht mir das Skifahren großen Spaß und entsprechend hoch ist die Motivation», sagte Filser.

In Sölden stehen die Riesenslaloms der Frauen am Samstag (10.00/13.15 Uhr) und der Männer am Sonntag (10.00/13.30 Uhr) an. Im Gegensatz zum pandemiebedingten Geisterrennen vom Vorjahr werden in diesem Jahr bis zu 9000 Fans erwartet.


Volle Ränge bei Formel-1-Premiere von Saudi-Arabien möglich

JEDDAH: Die Premiere der Formel 1 in Saudi-Arabien kann vor vollen Rängen stattfinden. Die Veranstalter des umstrittenen Grand Prix am 5. Dezember gaben am Dienstag bekannt, dass 100 Prozent der möglichen Tickets in den Verkauf gehen würden. Zunächst waren es nur 40 Prozent gewesen, die sogenannten «General Admission Tickets» ohne feste Platzzuweisung waren zurückgehalten worden.


Salzburg-Coach über Adeyemis Qualitäten: «Noch nicht oft gesehen»

SALZBURG: Deutschlands begehrter Jung-Nationalspieler Karim Adeyemi verfügt nach Ansicht seines Trainers Matthias Jaissle über außergewöhnliche Qualitäten. «Man muss kein Fachmann sein, um zu erkennen, dass er mit seiner Dynamik und Schnelligkeit eine unglaubliche Stärke mitbringt. Das habe ich in der Form so noch nicht oft gesehen», sagte der deutsche Coach von Red Bull Salzburg der Deutschen Presse-Agentur.

Inzwischen zeigen der FC Bayern, Borussia Dortmund und RB Leipzig Interesse an Adeyemi - der 19-Jährige ist einer der Aufsteiger der Saison. An diesem Mittwoch (18.45 Uhr/DAZN) trifft Salzburg in der Champions League auf den VfL Wolfsburg. Der gebürtige Münchner Adeyemi steht bislang in dieser Saison bei elf Toren in 16 Pflichtspielen für die Österreicher. Für Jaissle bringt er alle Voraussetzungen für eine große Karriere mit.

«Karim ist noch jung, aber er ist bereit, sich ständig zu verbessern. Er ist wissbegierig. Das sind gute Voraussetzungen, dass seine Reise noch weitergeht», sagte der 33-Jährige. «Ich wünsche mir, dass er so bleibt wie wir als Mannschaft: bescheiden und demütig. Er hat noch viel Potenzial, das noch nicht ausgeschöpft ist. Ich traue ihm eine große Karriere zu.»


Vorgezogener Termin vor Gericht: Hernández kann mit Team zu Benfica

MÜNCHEN: Fußball-Weltmeister Lucas Hernández kann nach dem vorgezogenen Gerichtstermin in Madrid mit dem FC Bayern München zum Auswärtsspiel der Champions League nach Lissabon reisen. Nach dpa-Informationen wurde der Franzose am Montag zurück in München erwartet, am Dienstag bricht das Team von Trainer Julian Nagelsmann nach Portugal auf. Dann soll auch der Franzose an Bord sein. In Lissabon treffen die Bayern am Mittwoch (21.00 Uhr/DAZN) auf Benfica. Überraschend war Hernández am Montag bereits vor dem Gericht in Madrid erschienen. Ursprünglich war der Termin für Dienstag angesetzt.


FIFA-Chef Infantino wirbt in Argentinien für WM alle zwei Jahre

EZEIZA: Auf seiner Reise durch Südamerika hat FIFA-Chef Gianni Infantino erneut für eine Fußball-Weltmeisterschaft alle zwei Jahre geworben. Die Ausrichtung der WM in einem kürzeren Rhythmus würde den Wettbewerb verschärfen und damit das sportliche Niveau vor allem außerhalb von Europa anheben, sagte der Präsident des Weltverbandes am Montag bei einer Pressekonferenz in Argentinien. Zudem könnte eine WM alle zwei Jahre die Bedeutung der Nationalmannschaften steigern, die seiner Einschätzung nach zuletzt im Schatten des Club-Fußballs standen.


Nach Krawallen bei EM-Finale: Ein Geisterspiel für englisches Team

LONDON: Wegen der Ausschreitungen rund um das Finale der Fußball-EM im Londoner Wembley-Stadion muss die englische Nationalmannschaft ihr nächstes Pflicht-Heimspiel im Rahmen eines UEFA-Wettbewerbs unter Ausschluss der Öffentlichkeit spielen. Diese Entscheidung teilte die Europäische Fußball-Union am Montag mit. Sollte es in den kommenden zwei Jahren erneut zu Vorfällen kommen, wird eine weitere Heimpartie ohne Zuschauer stattfinden. Außerdem wurde der englische Verband FA zu einer Zahlung von 100.000 Euro verurteilt.


FIFA-Frauenfußball-Chefin Ellis: WM alle zwei Jahre wäre ein Vorteil

ZÜRICH: Die frühere US-Nationaltrainerin Jill Ellis plädiert dafür, Fußball-Weltmeisterschaften der Frauen alle zwei Jahre auszutragen. «Es wäre ein Vorteil, alle zwei Jahre eine WM zu veranstalten. Das würde die Bedeutung des Frauenfußballs erhöhen und den Sport auf ein höheres Niveau bringen», sagte die Leiterin des Technischen Beratungsgremiums zur Zukunft des Frauenfußballs im Weltverband FIFA bei einem Medien-Briefing am Montag. Die 54-Jährige, die die US-Frauen-Auswahl 2015 und 2019 jeweils zum Weltmeistertitel geführt hatte, erklärte, dass der Frauenfußball mit diesem neuen WM-Rhythmus «unabhängiger vom Männerfußball werden» könnte.


Neise und Jungk qualifizieren sich für Weltcup-Team im Skeleton

PEKING: Die Winterbergerin Hannah Neise und Axel Jungk vom BSC Sachsen Oberbärenburg haben sich beim Nominierungsrennen auf der neuen Olympia-Bahn in Peking souverän für das Skeleton-Weltcupteam qualifiziert. Die beiden Weltmeister Tina Hermann (WSV Königssee) und Christopher Grotheer (BRC Thüringen) waren bereits gesetzt. Neise, Junioren-Weltmeisterin von 2021, fuhr in allen vier Rennläufen Bestzeit und verwies die Olympia-Zweite Jacqueline Lölling von der RSG Hochsauerland deutlich auf Rang zwei. Dritte wurde die Suhlerin Sophia Griebel. Bei den Männern feierte Jungk ein leistungsstarkes Comeback.


Polizei ermittelt nach Ausschreitungen bei Fußball-Derby in Slowakei

TRNAVA: Nach schweren Ausschreitungen bei einem Spiel zwischen Spartak Trnava und Slovan Bratislava in der ersten slowakischen Fußball-Liga hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen. Sie richteten sich gegen alle Fans, die das Spielfeld gestürmt oder auf andere Weise die öffentliche Ordnung bedroht hätten, teilte ein Sprecher nach Angaben der Agentur TASR am Montag mit. Unter anderem sollen Videoaufnahmen ausgewertet werden. Die Begegnung vom Sonntag hatte bei einem Stand von 0:0 abgebrochen werden müssen, nachdem sich Fans auf dem Rasen gewaltsame Auseinandersetzungen lieferten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.