Nachrichten aus der Sportwelt am Dienstag

Foto: Facebook/Nadine Apetz
Foto: Facebook/Nadine Apetz

Apetz verliert Finale bei Olympia-Qualifikation im Boxen

PARIS: Nadine Apetz hat den Turniersieg bei der europäischen Olympia-Qualifikation im Boxen verpasst. Die 35 Jahre alte Kölnerin verlor am Dienstag in Paris das Finale im Weltergewicht (bis 69 kg) gegen die türkische Weltmeisterin Busenaz Sürmeneli deutlich mit 0:5 Punktrichterstimmen, hat sich aber für Tokio qualifiziert. Die Türkin unterstrich ihren Ruf, die dominierende Boxerin der Welt in diesem Limit zu sein. Apetz hatte gegen die sehr variabel boxende und physisch überlegene Rivalin kaum Chancen.

Dennoch hat die Deutsche bei dem Turnier überzeugt. «Nadine hat tolle Leistungen gebracht», sagte Frauen-Trainer Michael Timm. «Sie hat Medaillenchancen in Tokio. Gegen die Türkin ist sie nicht volles Risiko gegangen. In Tokio wird sie das tun.»

Neben Apetz haben sich die Männer Ammar Riad Abduljabbar aus Hamburg (Schwergewicht bis 91 kg) und der Berliner Federgewichtler Hamsat Shadalov (bis 57 kg) für Tokio qualifiziert. Ein Ticket verpasst haben Ex-Weltmeisterin Ornella Wahner aus Schwerin (bis 57 kg), die Dortmunder Profi-Weltmeisterin Christina Hammer (bis 75 kg) und der Kölner Nelvie Tiafack im Superschwergewicht (über 91 kg).


Deutschland-Gegner Brasilien besiegt Serbien im letzten Olympia-Test

BELGRAD/RIO DE JANEIRO: Deutschlands Auftakt-Gegner Brasilien hat im letzten Test vor der Kaderbenennung und den Olympischen Spielen in Tokio Serbiens U21-Fußballer mit 3:0 (1:0) besiegt. Die Treffer in Belgrad erzielten am Dienstag Guilherme Arana von Atlético Mineiro in der 33. Minute und Doppeltorschütze Pedro von Flamengo Rio de Janeiro in der zweiten Hälfte. Der Dortmunder Reinier wurde eingewechselt.

Am Samstag hatte der Olympiasieger von Rio 2016 mit 1:2 gegen Cabo Verde verloren. Trainer André Jardine beschloss, die Mannschaft auf mehreren Positionen zu verändern. Serbien machte es Brasilien insofern leichter als Cabo Verde, weil es nicht nur defensiv hinten stand.

Brasilien ist für die deutsche Auswahl am 22. Juli in Yokohama der erste Gegner beim olympischen Fußball-Turnier. 2016 besiegte die Olympia-Seleção mit Neymar im Finale im Maracanã-Stadion in Rio Deutschland im Elfmeterschießen. Es war die erste olympische Fußball-Goldmedaille für den fünfmaligen Weltmeister.


Alexander Zverev bei French Open erstmals im Halbfinale

PARIS: Alexander Zverev hat bei den French Open in Paris zum ersten Mal in seiner Tennis-Karriere das Halbfinale erreicht. Die deutsche Nummer eins gewann am Dienstagabend gegen den Spanier Alejandro Davidovich Fokina trotz durchwachsener Leistung mit 6:4, 6:1, 6:1 und steht damit zum dritten Mal bei einem Grand-Slam-Turnier in der Vorschlussrunde. Zuvor war ihm das im vergangenen Jahr bei den Australian Open und bei den US Open gelungen, wo er im September in einem dramatischen Finale gegen den Österreicher Dominic Thiem in fünf Sätzen verloren hatte.

Im Kampf um den Einzug ins Finale trifft Zverev in Paris nun am Freitag auf den Gewinner des Top-Duells zwischen dem Griechen Stefanos Tsitsipas und Daniil Medwedew aus Russland, die sich am Dienstagabend noch in der Night Session gegenüberstanden. Zunächst stehen aber zwei freie Tage für den Weltranglisten-Sechsten auf dem Programm.


Olympia-Startplätze von Nordkorea werden neu verteilt

LAUSANNE: Die Olympia-Startplätze der für die Sommerspiele in Tokio qualifizierten Athleten aus Nordkorea werden an Nachrücker aus anderen Ländern verteilt. Diese Entscheidung traf die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees am Dienstag in Lausanne. Nordkorea hatte im April beschlossen, wegen der Corona-Pandemie keine Sportler zu den Olympischen Spielen in Japan zu entsenden. Dies war allerdings dem IOC nicht offiziell mitgeteilt worden, sagte der zuständige IOC-Direktor James Macleod.

Daher habe man in den vergangenen Wochen in Gesprächen versucht, die Nordkoreaner mit verschiedenen Zusicherungen noch umzustimmen. «Wir wollten gern 206 Nationale Olympische Komitees dabei haben», sagte Macleod. Zudem habe man versucht, die konkreten Gründe für Nordkoreas Fernbleiben zu erfahren. Angesichts der drängenden Zeit sei es nun aber nötig gewesen, die Plätze neu zu vergeben, um den Nachrückern eine ausreichende Vorbereitung zu ermöglichen.


Slowenin Zidansek und Russin Pawljutschenkowa in Paris im Halbfinale

PARIS: Die slowenische Tennisspielerin Tamara Zidansek und Anastasia Pawljutschenkowa aus Russland haben bei den French Open in Paris das Halbfinale erreicht. Die 23-Jährige Zidansek rang am Dienstag die Spanierin Paula Badosa mit 7:5, 4:6, 8:6 nieder und setzte ihren überraschenden Siegeszug im Stade Roland Garros damit fort. Die 29 Jahre alte Pawljutschenkowa benötigte beim 6:7 (2:7), 6:2, 9:7 gegen die Kasachin Jelena Rybakina ebenfalls drei Sätze, um im siebten Versuch endlich das Halbfinale bei einem der vier Grand-Slam-Turniere zu erreichen.

Zidansek, die Nummer 86 der Welt, benötigte 2:26 Stunden für ihren Erfolg. Die Slowenin hatte zuvor noch nie die zweite Runde bei einem der vier Grand-Slam-Turniere überstanden. Zidansek ist die erste Spielerin aus ihrem Land, die bei einem der vier wichtigsten Turniere im Halbfinale steht. «Es ist ein überragendes Gefühl», sagte die Slowenin. «Es war nicht einfach, die Nerven zu behalten, aber ich habe es irgendwie geschafft.»

Pawljutschenkowa benötigte gegen Rybakina sogar mehr als zweieinhalb Stunden, um erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier das Viertelfinale zu überstehen. Nach verlorenem ersten Satz steigerte sich die Russin, wie in der Partie zwischen Zidansek und Badosa zuvor entschieden am Ende die Nerven über das Weiterkommen. Die deutschen Damen waren bereits in der ersten Runde ausgeschieden.


Nadal und Djokovic wollen in Paris Halbfinal-Duell perfekt machen

PARIS: Bei den French Open in Paris wollen der spanische Topfavorit Rafael Nadal und der Serbe Novak Djokovic am Mittwoch ins Halbfinale einziehen. Nadal trifft in seinem Viertelfinale auf den Argentinier Diego Schwartzman, der in den Runden zuvor mit Philipp Kohlschreiber und Jan-Lennard Struff zwei deutsche Tennisspieler ausgeschaltet hatte. Djokovic bekommt es im Abendspiel ab 20.00 Uhr mit dem Italiener Matteo Berrettini zu tun. Bei der Night Session sind erstmals 5000 Zuschauer zugelassen. Gewinnen Nadal und Djokovic, treffen sie im Halbfinale aufeinander.

Auch bei den Damen werden zuvor die letzten beiden Halbfinalistinnen gesucht. Die 17 Jahre alte Amerikanerin Cori Gauff spielt gegen Barbora Krejcikova aus Tschechien, danach trifft Titelverteidigerin Iga Swiatek aus Polen auf die Griechin Maria Sakkari.


Tour de Suisse: Schachmann weiter in Reichweite zur Spitze

LACHEN: Der frühere deutsche Straßenradmeister Maximilian Schachmann bleibt bei der 85. Tour de Suisse in Reichweite zur Spitze. Der 27 Jahre alte Berliner erreichte am Dienstag auf der dritten Etappe über 182,1 Kilometer von Lachen nach Pfaffnau beim nächsten Tagessieg des Niederländers Mathieu van der Poel als Fünfter das Ziel. Damit liegt Schachmann nun als Gesamtvierter sechs Sekunden hinter dem neuen Ersten van der Poel. Auf Platz zwei bleibt eine Sekunde zurück Weltmeister Julian Alaphilippe.

Die dritte Etappe gewann van der Poel im Schlusssprint vor dem Franzosen Christophe Laporte und dessen Landsmann Alaphilippe. Damit wiederholte der Cross-Weltmeister seinen Sieg vom Vortag. Zuvor hatte es immer wieder Attacken gegeben, doch am Ende kam es doch zum Sprint der ersten größeren Gruppe.

Das vierte Teilstück der Schweiz-Rundfahrt führt am Mittwoch über 171 Kilometer von Sankt Urban nach Gstaad. Die Schwierigkeit des Tages ist dabei ein Berg der zweiten Kategorie gut zehn Kilometer vor dem Ziel. Die Rundfahrt endet am Sonntag in Andermatt.


Österreich bezieht EM-Quartier - Nachfolger des DFB-Teams

SEEFELD: Die österreichische Fußball-Nationalmannschaft hat am Dienstag ihr Team-Quartier für die Europameisterschaft bezogen.

Die Auswahl von Trainer Franco Foda wohnt in Seefeld genau in dem Hotel, in dem sich bis Ende der vergangenen Woche noch die DFB-Elf auf die am 11. Juni beginnende EM vorbereitet hatte. Vom nahe gelegenen Flughafen in Innsbruck werden die Österreicher während des Turniers zu ihren Spielen nach Bukarest und Amsterdam fliegen. Österreich bekommt es in der Gruppe C mit den Niederlanden, Nordmazedonien und der Ukraine zu tun. Erster Gegner ist am Sonntag (18.00 Uhr) in Bukarest Außenseiter Nordmazedonien.


Tennisprofis Brown und Molleker verlieren Rasen-Auftakt in Stuttgart

STUTTGART: Die beiden Tennisprofis Dustin Brown und Rudi Molleker haben zum Auftakt der Rasensaison in Stuttgart erwartbare Niederlagen hinnehmen müssen. Brown schied am Dienstag in der ersten Runde mit einem 3:6, 6:7 (4:7) gegen den favorisierten Georgier Nikolos Bassilaschwili aus. Bereits mit 0:5 lag der 36-Jährige aus Winsen an der Aller zurück, ehe er die Nummer fünf der Setzliste vor Probleme stellen konnte. Talent Molleker verlor sein Erstrundenmatch gegen den früheren Wimbledon-Finalisten Marin Cilic 5:7, 3:6. Weil parallel die zweite Woche der French Open laufen, war der Teilnehmerkreis für Stuttgart eingeschränkt gewesen.


Hockey-Herren erreichen EM-Halbfinale nach Sieg gegen Frankreich

AMSTERDAM: Die deutschen Hockey-Herren sind bei der EM in Amsterdam ins Halbfinale eingezogen und haben sich damit zugleich für die WM 2023 in Indien qualifiziert. Der Weltranglisten-Fünfte gewann am Dienstag im letzten Vorrundenspiel mit 6:5 (3:5) gegen Frankreich und steht damit sicher unter den den Top Zwei der Gruppe B. Den Siegtreffer markierte Martin Häner mit der Schlussstrafecke (60. Minute). Der Gegner für das Halbfinale am Donnerstag entscheidet sich im Abendspiel zwischen Gastgeber Niederlande und Wales.


Auch Sara Däbritz fällt für Frankreich-Länderspiel aus

NEU-ISENBURG: Frauenfußball-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg muss den nächsten prominenten Ausfall für das Test-Länderspiel am Donnerstag (21.10 Uhr/sportschau.de) in Straßburg gegen Frankreich hinnehmen. Am Dienstag gab Sara Däbritz bekannt, dass sie wegen einer Sehnenentzündung im Schienbein nicht spielen kann. Vor Däbritz hatten bereits Lina Magull, Sara Doorsun und Melanie Leupolz verletzungs- oder krankheitsbedingt passen müssen, Torhüterin Ann-Katrin Berger verzichtete aus persönlichen Gründen auf die Begegnung gegen Frankreich und das letzte Saisonspiel am 15. Juni in Offenbach gegen Chile (15.00 Uhr/ZDF).


Deutscher EM-Gegner Portugal ohne Corona-Sorgen: Fast alle geimpft

LISSABON: Der EM-Titelverteidiger und deutsche Gruppengegner Portugal ist nach einem Infektionsfall bei Testrivale Spanien entgegen Medienberichten frei von Corona-Sorgen. Fast alle Spieler der «Seleção» seien vollständig geimpft und damit immunisiert, berichtete am Dienstag die Zeitung «Público» unter Berufung auf den Fußball-Verband (FPF). Zudem sei bei neuen Tests am Montag kein einziger positiver Fall registriert worden, weder bei den Spielern um Stürmerstar Cristiano Ronaldo noch beim Trainerstab, hieß es. «Fast die ganze Gruppe wurde rechtzeitig geimpft», teilte «Público» mit.


DFL äußert sich zu falscher Identität von VfB-Stürmer Silas

STUTTGART: Für die Erteilung einer neuen Spielerlaubnis für Silas Wamangituka vom VfB Stuttgart benötigt die Deutsche Fußball Liga zunächst gültige Aufenthaltstitel des Stürmers. Wie ein DFL-Sprecher am Dienstag auf Nachfrage von «ntv.de» bestätigte, ist die Liga bereits vom VfB über die bislang falsche Identität des Kongolesen informiert worden. Zuvor hatte Silas zwei Jahre lang unter falschem Namen und falschem Geburtsdatum für den VfB gespielt. Dies hatten die Schwaben am Dienstagmorgen öffentlich gemacht. Silas habe dem VfB kürzlich offenbart, dass er «Opfer von Machenschaften seines ehemaligen Spielervermittlers» geworden und Wamangituka nicht sein richtiger Name sei.


Finanzielle Probleme: Österreich-Rundfahrt endgültig abgesagt

WIEN: Die Österreich-Rundfahrt ist für dieses Jahr endgültig abgesagt worden. Das Radprofirennen war zuletzt von Juni auf Anfang September verschoben worden. Dieses Mal sind finanzielle Probleme der Grund für die Absage, wie der österreichische Radsport-Verband am Dienstag mitteilte. Im vergangenen Jahr wurde die Rundfahrt wegen der Corona-Pandemie gestrichen. 2022 soll das Rennen wieder starten.


Slowenin Tamara Zidansek erste Halbfinalistin der French Open

PARIS: Die sloweninsche Tennisspielerin Tamara Zidansek hat als erste Spielerin bei den French Open das Halbfinale erreicht. Die 23-Jährige rang am Dienstag in Paris die Spanierin Paula Badosa mit 7:5, 4:6, 8:6 nieder und setzte ihren überraschenden Siegeszug damit fort. Die Slowenin hatte zuvor noch nie die zweite Runde bei einem der vier Grand-Slam-Turniere überstanden. Zidansek ist die erste Spielerin aus ihrem Land, die bei einem der vier wichtigsten Turniere im Halbfinale steht. Sie trifft jetzt auf die Siegerin des Duells zwischen Jelena Rybakina aus Kasachstan und Anastasia Pawljutschenkowa aus Russland.


Erste Night Session mit Zuschauern: Djokovic trifft auf Berrettini

PARIS: Bei den French Open sind in der Night Session am Mittwoch erstmals Zuschauer zugelassen. Weil die Corona-Maßnahmen in Frankreich weiter gelockert werden und die Ausgangssperre statt um 21.00 Uhr erst um 23.00 Uhr in Kraft tritt, dürfen 5000 Zuschauer auf den Court Philippe-Chatrier.

Die Veranstalter setzten für die Premiere die Tennis-Partie zwischen dem serbischen Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic und dem Italiener Matteo Berrettini an. Die Begegnung beginnt anders als die bisherigen Abendspiele bereits um 20.00 Uhr und damit eine Stunde früher als bisher.


EM-Aus für Niederländer van de Beek - De Boer verzichtet auf Ersatz

ZEIST: Die Niederlande müssen bei der Fußball-EM auf Donny van de Beek verzichten. Der Mittelfeldspieler von Manchester United fällt wegen einer Verletzung aus, wie der Verband am Dienstag mitteilte. Bondscoach Frank de Boer wird keinen Ersatz ihn berufen.


Langfristiger Vertrag für Freiburgs Angreifer Burkart

FREIBURG: Der SC Freiburg hat Offensivspieler Nishan Burkart mit einem langfristigen Vertrag ausgestattet. Zudem wird der 21-jährige Schweizer in der kommenden Saison zur Trainingsgruppe der Profis stoßen, wie der Fußball-Bundesligist am Dienstag mitteilte. Wie lange Burkarts Vertrag läuft, teilte der SC nicht mit.


Erstmals in 158 Jahren: Englischer Fußball-Verband erhält Vorsitzende

LONDON: Erstmals in seiner 158-jährigen Geschichte soll der englische Fußball-Verband FA eine Chefin bekommen. Der Vorstand habe Debbie Hewitt an die Spitze berufen, teilte die FA am Dienstag mit. Die Unternehmerin soll im Januar 2022 ihr Amt antreten. Hewitt muss noch vom Rat des Verbandes am 22. Juli offiziell als künftige Vorsitzende bestätigt werden. Dies gilt als Formalie. Präsident der FA ist Prinz William.


Bericht: Italien-Torwart Donnarumma vor Transfer nach Paris

ROM: Italiens Nationaltorhüter Gianluigi Donnarumma steht kurz vor der Fußball-EM angeblich vor einem Wechsel zu Paris Saint-Germain. Der 22-Jährige habe sich mit dem französischen Spitzenclub auf einen Fünfjahresvertrag geeinigt, berichtete Sky Sport Italia am Dienstag. Donnarumma wäre ablösefrei, nachdem er seinen auslaufenden Vertrag beim AC Mailand nicht verlängert hatte.


FC Hansa Rostock verpflichtet Hanno Behrens

ROSTOCK: Aufsteiger FC Hansa Rostock hat die erste Neuverpflichtung für die 2. Fußball-Bundesliga perfekt gemacht. Vom künftigen Ligarivalen 1. FC Nürnberg kommt Hanno Behrens ablösefrei. Wie der Club am Dienstag mitteilte, hat der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler einen Vertrag bis 30. Juni 2022 unterschrieben.


Canadiens stehen im Halbfinale der NHL-Playoffs - Nun gegen Grubauer?

MONTREAL: Der potenzielle Halbfinal-Gegner für die Colorado Avalanche um Eishockey-Nationaltorwart Philipp Grubauer steht fest. Die Montreal Canadiens setzten sich in ihrer NHL-Playoff-Serie gegen die Winnipeg Jets ungeschlagen mit 4:0 durch und treffen als nächstes auf Grubauers Team, sollten die Avalanche in ihrer Serie gegen die Vegas Golden Knights erfolgreich sein. Dort steht es nach vier Spielen aber erst 2:2.


Nets führen 2:0 in NBA-Playoffs - Suns gewinnen Auftakt gegen Nuggets

NEW YORK: Die Brooklyn Nets haben in der NBA erneut gegen die Milwaukee Bucks gewonnen und sind in der Halbfinal-Serie der Eastern Conference mit 2:0 in Führung gegangen. Das Team um die beiden Stars Kevin Durant und James Harden holte gegen die Bucks von Giannis Antetokounmpo am Montagabend (Ortszeit) ein überlegenes 125:86. Die Phoenix Suns besiegten die Denver Nuggets mit 122:105 und holten die 1:0-Führung in der Halbfinalserie der Western Conference. Zum Einzug in die Conference-Finals braucht ein Team vier Siege.


Weiter unterdurchschnittliches Interesse an Länderspielen im TV

KÖLN: Wenige Tage vor Beginn der Fußball-EM hält sich das Interesse der TV-Zuschauer an den Spielen der deutschen Nationalmannschaft noch in Grenzen. Durchschnittlich 6,47 Millionen Menschen verfolgten den 7:1-Sieg der DFB-Auswahl gegen Lettland am Montagabend bei RTL und sorgten für einen Marktanteil von 23,2 Prozent. Das sind geringfügig mehr Zuschauer als bei der Übertragung des Dänemark-Spiels in der Vorwoche (6,35 Millionen) und liegt weiter unter dem Durchschnitt.


DFB-Mitgliederstatistik: Folgen der Pandemie für Fußball spürbar

FRANKFURT/MAIN: Die Corona-Pandemie hat im deutschen Amateurfußball zu einem Rückgang von Mitgliederzahlen, Vereinen und Mannschaften im Spielbetrieb geführt. Dies zeigt die am Dienstag veröffentlichte Mitgliederstatistik des DFB. Allerdings seien die negativen Folgen in einigen Bereichen weniger gravierend ausgefallen als zum Teil befürchtet, hieß es. Die Zahl der Vereinsmitglieder in den 21 Landesverbänden liegt bei 7,06 Millionen Menschen. Nach den stetigen Steigerungen in den vergangenen Jahren bis zum Rekord von 7,17 Millionen Personen in 2020 ist dies der tiefste Stand seit 2017.


Fall Wamangituka: DFB-Kontrollausschuss prüft mögliches Fehlverhalten

STUTTGART: Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes beschäftigt sich mit dem Fall Silas Wamangituka beim VfB Stuttgart. Dies kündigte der DFB am Dienstag in Frankfurt/Main an. Wamangituka hat offenbar zwei Jahre lang unter falscher Identität für den VfB gespielt. Der Kongolese habe dem Club kürzlich offenbart, dass er «Opfer von Machenschaften seines ehemaligen Spielervermittlers» geworden und Wamangituka nicht sein richtiger Name sei, so der Bundesligist. Der korrekte Name des Spielers ist demnach Silas Katompa Mvumpa. Auch das Geburtsdatum des Stürmers war wohl falsch. Sportdirektor Sven Mislintat sieht den den Stürmer als Opfer. «Wenn man es mit der Überschrift Menschenhandel beschreibt, dann kommen wir dem Thema schon sehr nah», sagte Mislintat am Dienstag.


IOC nominiert 29 Athleten für Olympia-Flüchtlingsteam

LAUSANNE: Sieben jetzt in Deutschland lebende Flüchtlinge sind vom IOC für die Olympischen Spiele in Tokio nominiert worden. Insgesamt berief das Internationale Olympische Komitee am Dienstag 29 Athletinnen und Athleten ins Flüchtlingsteam für die Sommerspiele in Japan. Die Schwimmer Alaa Maso und Yusra Mardini, Boxer Wessam Salamana, Judoka Ahmad Alikaj sowie Karateka Wael Shueb aus Syrien und die aus dem Iran stammenden Saeid Fazloula (Kanu) und Kimia Alizadeh (Taekwondo) schafften es mit deutscher Unterstützung ins Team. 55 Athleten aus 13 Ländern hatten die Chance erhalten, sich in zwölf Sportarten für das olympische Flüchtlingsteam zu qualifizieren.


Ex-Coach Koller glaubt an Österreich - Erstes Spiel wichtig

SEEFELD: Der ehemalige Nationaltrainer Marcel Koller traut Österreich bei der Fußball-EM das erstmalige Überstehen der Vorrunde zu. Allerdings werde das Weiterkommen kein Selbstläufer, sagte Koller in einem Interview der Nachrichtenagentur APA. «Man darf die Gruppe nicht unterschätzen», sagte Koller, der das Team Austria von 2011 bis 2017 trainierte. «Die Nordmazedonier haben Deutschland geschlagen, die Niederländer haben hervorragende Fußballer, das wird eine enge Kiste», sagte der langjährige Bundesliga-Coach zu den Gegnern in der Gruppe C, zu denen auch noch die Ukraine zählt.

Von großer Bedeutung wäre laut Koller ein guter Start. «Wichtig wäre es einmal, das erste Spiel zu gewinnen, dann ist vieles möglich», sagte Koller. Die Österreicher treffen in ihrem ersten Spiel am Sonntag (18.00 Uhr) auf Nordmazedonien.

In der Vorbereitung tat sich das Team von Trainer Franco Foda vor allem offensiv noch sehr schwer. In England gab es ein 0:1, gegen die Slowakei kamen die Österreicher am Sonntag nicht über ein torloses Remis hinaus. In der Heimat traut man der mit vielen Bundesligaprofis besetzten Mannschaft daher nicht viel zu.

Das war unter Koller vor fünf Jahren komplett anders. «Damals herrschte große Euphorie, man hat gesagt, das Halbfinale ist das Minimum», sagte Koller. Die Österreicher konnten die Erwartungen 2016 in Frankreich aber nicht erfüllen und schieden mit nur einem Punkt aus. «Ich wollte die Euphorie nicht bremsen. Im Nachhinein wäre vielleicht besser gewesen, wenn ich etwas auf die Bremse gestiegen wäre», sagte Koller.


Medien: FIFA eröffnet am Donnerstag Außenstelle in Paris

ZÜRICH: Der Fußball-Weltverband FIFA wird nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» (Dienstag) und der französischen Zeitung «Le Monde» an diesem Donnerstag seine Außenstelle in Paris eröffnen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron werde dies verkünden, hieß es in den Berichten. Abseits des Hauptquartiers in Zürich sollen dann rund 100 FIFA-Mitarbeiter im Hôtel de la Marine arbeiten.


Japans Olympia-Ministerin: Verschiebung der Spiele wäre schwierig

TOKIO: Japans Olympia-Ministerin Tamayo Marukawa hält eine nochmalige Verschiebung der Sommerspiele in Tokio für schwierig. Nach einer Kabinettssitzung angesprochen auf eine Verschiebung wegen der andauernden Corona-Pandemie sagte Marukawa am Dienstag laut des japanischen Fernsehsenders NHK, dass sich eine Sicherstellung der Wettkampfstätten und Unterkünfte im Falle einer Terminverschiebung schwierig gestalten würde.


ARD und ZDF wollen mehr Topsportler bei den Finals

BERLIN: Die TV-Sender wünschen sich bei der erhofften Neuauflage der Finals mehr Stars. «Unsere Erwartung an die einzelnen Sportverbände ist auf jeden Fall beim nächsten Mal, dass die Spitzenathletinnen und -athleten an den Finals teilnehmen», sagte ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky der dpa. «In diesem Jahr fanden teilweise parallel Europameisterschaften in verschiedenen Sportarten statt, bei anderen Sportarten fehlten aus anderen Gründen wichtige Akteure. Dies sollte für die Zukunft auf jeden Fall noch besser werden.»

Vor allem in der Leichtathletik hatten einige Topsportler gefehlt, darunter Johannes Vetter, David Storl, Konstanze Klosterhalfen und Cindy Roleder. Bei der DM der Springreiter fehlten fast alle Stars und starteten lieber bei höher dotierten Turnieren wie in Valkenswaard.

ARD und ZDF hatten am Wochenende bei der zweiten Auflage des Multisport-Events mehr als 25 Stunden im klassischen Fernsehen sowie in mehreren Streams im Internet übertragen. Wenn es nach den beiden öffentlich-rechtlichen Sendern geht, wird es weiterhin Finals geben. «Die Finals waren und sind eine tolle Veranstaltung, die es uns ermöglicht, die ganze Breite des Sports einem größeren TV-Publikum zugänglich zu machen», sagte Balkausky.


Titelverteidiger Krawietz bei French Open im Doppel ausgeschieden

PARIS: Titelverteidiger Kevin Krawietz ist bei den French Open im Doppel im Viertelfinale ausgeschieden. An der Seite seines rumänischen Tennis-Partners Horia Tecau musste sich der 29 Jahre alte Coburger am Dienstag in Paris dem an Nummer zwei gesetzten Duo Juan Sebastián Cabal und Robert Farah aus Kolumbien mit 2:6, 7:6 (7:3), 5:7 geschlagen geben. Für Krawietz war es die erste Niederlage bei den French Open überhaupt. In den vergangenen beiden Jahren gewann er zusammen mit Andreas Mies den Sandplatz-Klassiker.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.