Nachrichten aus der Sportwelt am Dienstag

Der Deutsche Patrick Hausding reagiert nach seinem Auftritt im Finale des 1-m-Sprungbretts der Männer. Foto: epa/Patrick B. Kraemer
Der Deutsche Patrick Hausding reagiert nach seinem Auftritt im Finale des 1-m-Sprungbretts der Männer. Foto: epa/Patrick B. Kraemer

Wasserspringer um Hausding ohne weitere EM-Medaille in Budapest

BUDAPEST: Nach Bronze zum Auftakt haben die deutschen Wasserspringer um Rekordeuropameister Patrick Hausding am zweiten Wettkampftag keine weitere EM-Medaille gewonnen. Der 32 Jahre alte Berliner belegte am Dienstag in Budapest im Mixed-Synchronspringen vom Zehn-Meter-Turm zusammen mit Christina Wassen den vierten Platz. Auf Bronze fehlten bei einer Wertung von insgesamt 289,02 am Ende über 13 Punkte. Der Sieg ging an Xeniia Bailo und Alexej Sereda aus der Ukraine.

Im Kunstspringen vom Ein-Meter-Brett belegte die Berlinerin Saskia Oettinghaus beim Sieg der Italienerin Elena Bertocchi den elften Platz. Am Mittwoch geht es bei den Titelkämpfen in Ungarn mit dem Mixed-Synchronspringen aus drei Metern und dem Kunstspringen vom Ein-Meter-Brett bei den Männern weiter. Das ist der erste Einzelstart von Hausding.

Hausding und Wassen hatten zum Auftakt der EM im Mixed-Teamspringen am Montag zusammen mit Tina Punzel (Dresden) und Lou Massenberg (Berlin) Bronze gewonnen.


Tierschutz: Reiter-Verband stellt Anzeige gegen unbekannt nach Video

WARENDORF: Aufgrund eines bisher unveröffentlichten Videos hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) Anzeige gegen unbekannt wegen einer möglichen Verletzung des Tierschutzgesetzes gestellt. Der Verband war durch RTL auf das Material aufmerksam gemacht worden. Der TV-Sender hatte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr zum Thema Barren recherchiert, einen Beitrag sendete er aber nicht. Barren ist eine verbotene Trainingsmethode. Pferden wird dabei beim Springen mit einer Stange an die Beine geschlagen, damit sie höher springen.


Torwart-Legende Buffon vor Abschied bei Juventus Turin

ROM: Torwart-Legende Gianluigi Buffon will den italienischen Fußball-Rekordmeister Juventus Turin am Ende dieser Saison definitiv verlassen. Das sagte der 43-Jährige am Dienstag dem in Katar ansässigen Sender Bein Sports. Eine Vereinssprecherin bestätigte das Interview. Entweder er höre auf zu spielen oder finde eine andere Möglichkeit, die ihn weiter antreibe, erklärte Buffon, wie die «Gazzetta dello Sport» berichtete. Er habe alles für Juve gegeben und alles bekommen. Mit Ausnahme eines kurzen Abstechers zu Paris Saint-Germain hatte Buffon seit 2001 die meiste Zeit bei Juve gespielt. Mehr als 650 Einsätze stehen für ihn in der Serie A zu Buche. Mit der Nationalmannschaft wurde er 2006 Weltmeister und 2012 EM-Zweiter.


DOSB-Krise: Spitzenverbände fordern «baldige Klärung»

BERLIN: Die Spitzenverbände haben sich «besorgt» über die schweren Mitarbeiter-Vorwürfe gegen die Führung des Deutschen Olympischen Sportbundes um Präsident Alfons Hörmann gezeigt. Man hoffe «auf eine baldige Klärung der im Raum stehenden Vorhaltungen», heißt es in einem Schreiben der Sprechergruppe der Spitzenverbände vom Dienstag. Zuvor war ein anonymer Brief im Namen von DOSB-Mitarbeitern bekannt geworden, in dem Hörmann eine Reihe von Verfehlungen vorgeworfen werden. Im DOSB herrsche eine «Kultur der Angst», heißt es in dem Schreiben. Präsidium und Vorstand haben die Ethik-Kommission eingeschaltet, die am Mittwoch erstmals über die Anschuldigungen beraten wird.


Saison für Holstein Kiels Profi Arslan nach Kreuzbandriss beendet

KIEL: Ahmet Arslan vom Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel hat sich einen Kreuzbandriss im linken Knie zugezogen und fällt für die restlichen drei Spiele seines Teams aus. Das teilte der Verein am Dienstag mit. Passiert war das Malheur am Montagabend im Nachholspiel der Kieler gegen Hannover 96 (1:0). Arslan soll in den nächsten Tagen operiert werden und muss danach monatelang pausieren. Holstein Kiel ist Tabellenzweiter und muss noch gegen Jahn Regensburg, den Karlsruher SC und gegen Darmstadt 98 spielen. Die Mannschaft musste nach zweimaliger Quarantäne mehrere Spiele nachholen und ist nahezu alle drei Tage im Einsatz.


Basketballer von Rasta Vechta bewerben sich um Bundesliga-Wildcard

VECHTA: Die Basketballer von Rasta Vechta hoffen durch die Hintertür doch noch in der Bundesliga bleiben zu können. Der Club gab am Dienstag bekannt, dass er sich um die Wildcard für die kommende Saison bewerben wird. In der BBL ist ein Platz freigeworden, weil aus der Zweiten Liga Pro A mit den MLP Academics Heidelberg wohl nur ein Team sowohl sportlich als auch lizenzrechtlich den Aufstieg schafft. Rasta war als Tabellenletzter sportlich aus der Bundesliga abgestiegen. Die Frist für die Wildcard-Bewerbung läuft am 20. Mai um 18.00 Uhr ab. Danach entscheiden die Clubs und die Liga, wer den freien Platz für die Saison 2021/22 erhält.


Hummels vor EM-Comeback? - «Ich wehre mich nicht»

BERLIN: Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Mats Hummels hat seine Bereitschaft betont, bei der EM im Sommer mitzuspielen. «Ich wehre mich nicht, falls ich gefragt werde, noch mal zu helfen», sagte Hummels bei Sky am Dienstag. Bundestrainer Joachim Löw habe ihn bislang aber noch nicht gefragt. Löw vermied bislang konkrete Aussagen zum Comeback von Hummels oder auch von Thomas Müller. Innenverteidiger Hummels war zwischen 2010 und 2018 fester Bestandteil der Nationalelf und absolvierte 92 Länderspiele.


Knieverletzung: Saison-Aus für Wolfsburgs Nationalspielerin Popp

WOLFSBURG: Für Fußball-Nationalspielerin Alexandra Popp ist die Saison vorzeitig zu Ende. Die Knieverletzung der 30-Jährigen hat sich als schwerwiegender als befürchtet herausgestellt, so dass sich die Kapitänin des Bundesligisten einem Eingriff am rechten Knie unterziehen muss, wie der Club am Dienstag mitteilte. Popp wird dem VfL und auch der Nationalmannschaft mehrere Monate fehlen. Die Wolfsburgerinnen kämpfen mit Bayern München noch um die Meisterschaft und stehen auch im DFB-Pokal-Finale.


Kein Ligaeinsatz mehr zum Abschied für verletzten Lars Bender

LEVERKUSEN: Ex-Nationalspieler Lars Bender wird zum Abschluss seiner letzten Profi-Karriere nicht mehr in der Fußball-Bundesliga auflaufen. Bis zum letzten Saisonspiel seines Clubs Bayer Leverkusen gegen Borussia Dortmund am 22. Mai wird er nicht mehr fit. «Ich werde definitiv nicht mehr spielen», sagte der 32-Jährige am Dienstag in einer Videoschalte mit seinem Zwillingsbruder und Mannschaftskollegen Sven, wie der «Kicker» berichtete. Lars Bender fehlt Bayer seit Ende Januar wegen einer Knieverletzung. Auch Sven Bender beendet nach dieser Saison seine Karriere.


Ex-Nationalspieler Michael Ballack an Corona erkrankt

MÜNCHEN: Der frühere Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack ist an Corona erkrankt. Das berichtete der ehemalige Fußball-Profi in einer Pressekonferenz der Telekom am Dienstag, bei der das Unternehmen das Programm für seine Plattform «MagentaTV» für die Fußball-EM in einem Monat vorstellte. Wegen seiner Erkrankung war Ballack zu der Präsentation in der Münchner Allianz Arena online zugeschaltet. «Ich bin leider in Quarantäne, mich hat es erwischt», berichtete der 44-Jährige. «Ich habe Symptome einer leichten Grippe gespürt. Jetzt geht es mir wieder etwas besser.»


Leipziger Bundesliga-Handballer erhalten erste Astrazeneca-Impfung

LEIPZIG: Die Bundesliga-Handballer des SC DHfK Leipzig haben die erste Anti-Corona-Impfung erhalten. Wie die Sachsen am Dienstag mitteilten, wurde das Bundesliga-Team am Montag mit dem Impfstoff Astrazeneca versorgt. Zur Vorbeugung möglicher Reaktionen hält sich das Team an die empfohlene Trainingskarenz von drei Tagen. Die Zweitimpfung ist für Mitte Juli vorgesehen. Nationalspieler Philipp Weber wurde wegen der bevorstehenden Olympia-Teilnahme über den Olympiastützpunkt Sachsen mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft. Somit benötigt er keine Zweitimpfung und kann immunisiert zu den Olympischen Spielen nach Tokio fahren.


Zwei positive PCR-Tests bei Schalke - Hertha-Spiel nicht gefährdet

GELSENKIRCHEN: Beim Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 hat es nach PCR-Tests bei der gesamten Mannschaft wegen eines Corona-Verdachtsfalls zwei positive Ergebnisse gegeben. Dennoch sei die Austragung des Nachholspiels gegen Hertha BSC am Mittwoch (18.00 Uhr) aktuell nicht gefährdet, teilte der Revierclub am Dienstag mit. Am Montag war bei einem Schalke-Spieler ein Routineschnelltest vor dem Training positiv ausgefallen. Das Testergebnis des nicht genannten Spielers, der am Montag aufgefallen war, wurde nun durch die PCR-Untersuchung bestätigt. Auch der Name des zweiten Profis wurde nicht kommuniziert.


Box-Promoter bestätigt Kampf Joshua gegen Fury im August

DSCHIDDA: Nach längerem Hin und Her hat Box-Promoter Eddie Hearn den Schwergewichtskampf zwischen den britischen Weltmeistern Anthony Joshua und Tyson Fury in Saudi-Arabien bestätigt. Der in einer Arena in Dschidda am Roten Meer geplante Kampf werde am 7. oder 14. August stattfinden, sagte Hearn dem Fernsehsender Sky Sports am Dienstag. Der spätere der beiden Termine sei günstiger, weil zuvor die Olympischen Spiele in Tokio enden, sagte der Joshua-Promoter. Diese Frage werde hoffentlich in den nächsten Tagen geklärt. «Der Deal ist abgeschlossen», stellte Hearn zugleich klar. Der 31-jährige Joshua ist Weltmeister der Verbände IBF, WBA und WBO. Der ein Jahr ältere Fury hält den WM-Titel des Verbandes WBC.


Rekordsieger Schlierenzauer nicht mehr in Österreichs Skisprung-Kader

INNSBRUCK: Weltcup-Rekordsieger Gregor Schlierenzauer steht für den kommenden Olympia-Winter nicht mehr im Kader des Österreichischen Skiverbandes (ÖSV). Dies geht aus den Listen hervor, die der Verband am Dienstag veröffentlichte. Der 31 Jahre alte Skispringer einen enttäuschenden Winter und konnte weder im Weltcup noch bei den Saisonhöhepunkten mit der Konkurrenz mithalten. Auch das Thema Olympische Winterspiele in Peking 2022 dürfte sich damit für Schlierenzauer erledigt haben. Der Österreicher hat in seiner Laufbahn 53 Einzelspringen und damit mehr als jeder andere Springer für sich entschieden. Der letzte Sieg datiert allerdings schon aus dem Jahr 2014.


«Bild»: Forsberg verlängert bei RB Leipzig bis 2025

LEIPZIG: Der Schwede Emil Forsberg soll laut «Bild» seinen Vertrag beim Fußball-Bundesligisten RB Leipzig bis mindestens 2025 verlängern. Das solle noch vor dem DFB-Pokalfinale am Donnerstag gegen Borussia Dortmund bekanntgegeben werden.


Ballack auch als EM-Experte beim RND

HANNOVER: Michael Ballack, ehemaliger Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, ist bei der bevorstehenden Fußball-EM als Experte gefragt. Neben seiner Arbeit für die Telekom-Plattform «MagentaTV» wird der 44-Jährige auch für das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) das Turnier «auf allen Kanälen» analysieren, wie es in der Mitteilung des RND vom Dienstag hieß.


NHL: Draisaitl und Kahun an Oilers-Sieg beteiligt - Grubauer überragt

MONTREAL: Die deutschen Eishockey-Nationalspieler Leon Draisaitl und Dominik Kahun haben mit den Edmonton Oilers in der NHL 4:3 nach Verlängerung bei den Montreal Canadiens gewonnen. Kahun erzielte am Montag (Ortszeit) mit seinem achten Saisontor die zwischenzeitliche 3:2-Führung. Superstar Draisaitl bereitete den Siegtreffer durch Connor McDavid vor und verbuchte seine zweite Torbeteiligung in der Partie. Nationaltorwart Philipp Grubauer sicherte Ex-Meister Colorado Avalanche den 2:1-Erfolg bei den Vegas Golden Knights und parierte 36 der 37 Schüsse auf sein Tor.


Trainerwechsel bei Grizzlys Wolfsburg: Stewart folgt auf Cortina

WOLFSBURG: Trotz der Vize-Meisterschaft in der gerade zu Ende gegangenen Saison gehen die Grizzlys Wolfsburg mit einem neuen Trainer in die kommende Spielzeit. Mike Stewart tritt bei den Niedersachsen die Nachfolge von Pat Cortina an, wie der Club aus der Deutschen Eishockey Liga am Dienstag mitteilte. Die Verträge von Ex-Nationalcoach Cortina und seines Assistenten Petteri Väkiparta waren nach zwei Jahren zum Saisonende ausgelaufen.


Tennisspielerin Siegemund verliert Erstrundenpartie in Rom

ROM: Tennisspielerin Laura Siegemund hat beim WTA-Turnier in Rom ein reizvolles Duell mit US-Star Serena Williams verpasst. Die Weltranglisten-55. verlor am Dienstag ihre Erstrundenpartie gegen die Argentinierin Nadia Podoroska nach einer Satzführung noch mit 6:2, 6:7 (3:7), 1:6. In der zweiten Runde bekommt es nun Podoroska mit Williams zu tun, die in Rom erstmals nach ihrem Halbfinal-Aus bei den Australian Open im Februar wieder antritt.


Hertha bis Saisonende ohne Cordoba

BERLIN: Hertha BSC muss im Kampf gegen den Abstieg in den verbleibenden drei Spielen der Fußball-Bundesliga auf Stürmer Jhon Cordoba verzichten. Der 28-Jährige hatte sich am Sonntag gegen Arminia Bielefeld (0:0) am Bandapparat am Sprunggelenk verletzt. Für ihn ist die Saison vorzeitig beendet.


1. FC Nürnberg verpflichtet Ex-«Löwen»-Kapitän Schindler

NÜRNBERG: Der 1. FC Nürnberg setzt für die nächste Saison der 2. Fußball-Bundesliga auf den früheren 1860-Kapitän Christopher Schindler in der Defensive. Der gebürtige Münchner kommt von Huddersfield Town aus der zweiten englischen Liga nach Franken. Der FCN gab am Dienstag keine Angaben zur Vertragslaufzeit bekannt; laut «Bild»-Zeitung war ein Zweijahresvertrag plus Option vorgesehen.


Zverev will bei Olympia im Einzel, Doppel und Mixed spielen

TOKIO: Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev plant bei den Olympischen Spielen in Tokio einen Dreifach-Start im Einzel, Doppel und Mixed. «Ja, die Dreifachbelastung ist egal, das ist Olympia. Da nimmt man alles in Kauf, um für sein Land das Maximale rauszuholen», sagte Zverev der «Bild» (Dienstag). Im Mixed will der 24-Jährige mit Angelique Kerber starten. Im Doppel soll Tim Pütz der Partner sein.


Basketball-Star Westbrook bricht 47 Jahre alten NBA-Rekord

WASHINGTON: Russell Westbrook ist in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA nun alleiniger Triple-Double-Rekordhalter. Der Star der Washington Wizards verbuchte bei der 124:125-Niederlage am Montag gegen die Atlanta Hawks am Montag (Ortszeit) zum 182. Mal in seiner Karriere zweistellige Werte in drei Statistikkategorien. Der 32-Jährige erzielte 28 Punkte, holte 13 Rebounds und gab 21 Vorlagen zu Korberfolgen.


Kicker: Hoffenheims Torhüter Baumann fehlt in verbleibenden Spielen

SINSHEIM: Fußball-Bundesligist TSG 1899 Hoffenheim muss einem «Kicker»-Bericht vom Dienstag zufolge in den verbleibenden beiden Saisonspielen auf Stammtorhüter Oliver Baumann verzichten. Der 30-Jährige hat demzufolge mit Schambeinproblemen zu kämpfen und daher sein Pensum schon in den vergangenen Wochen reduziert. Den Klassenverbleib hat Hoffenheim schon sicher.


Lahm: Kein Stichtag bei Zuschauerfrage für EM-Spiele in München

FRANKFURT: Für die Entscheidung über Zuschauer bei den vier Partien der Fußball-EM in München gibt es nach Aussage von DFB-Organisationschef Philipp Lahm «keinen Stichtag». Das erste Spiel bestreitet die deutsche Nationalmannschaft am 15. Juni in der Allianz Arena. Es folgen zwei weitere deutsche Gruppenspiele gegen Portugal und Ungarn sowie ein Viertelfinale. «Es wird zeitnah zum Turnier entschieden», sagte Lahm am Dienstag.


Bierhoff: Stuttgarts Sosa wird nicht für Deutschland spielen

FRANKFURT/MAIN: Der gebürtige Kroate Borna Sosa vom VfB Stuttgart wird nach seiner Einbürgerung nicht für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft auflaufen können. Der DFB wird nach einer Prüfung der FIFA-Statuten auf einen Antrag auf Verbandswechsel bei dem 23 Jahre alten Außenverteidiger verzichten, wie Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff am Dienstag mitteilte.


Bierhoff intensiviert «gute Gespräche» mit Wunschkandidat Flick

FRANKFURT/MAIN: DFB-Direktor Oliver Bierhoff ist guter Dinge hinsichtlich einer Verpflichtung von Hansi Flick als Bundestrainer. Er will die Gespräche mit dem Wunschkandidaten für die Nachfolge von Joachim Löw nach dem Meisterschaftsgewinn des FC Bayern München nun «intensivieren», wie Bierhoff am Dienstag ankündigte. Der Nationalmannschaftsdirektor sprach von «guten Gesprächen» mit Flick, der seinen Cheftrainer-Vertrag beim deutschen Rekordmeister zum Saisonende vorzeitig aufgelöst hat.


Schwimm-Weltmeister Wellbrock greift ins EM-Geschehen ein

BUDAPEST: Weltmeister Florian Wellbrock greift am Mittwoch bei den Schwimm-Europameisterschaften in Budapest in den Kampf um die Medaillen ein. Im Freiwasser-Rennen über fünf Kilometer zählt der 23 Jahre alte Wellbrock trotz einer langen Phase ohne Wettkampfpraxis in dieser Disziplin zu den Mitfavoriten. Wellbrock, Doppel-Weltmeister von 2019 im Becken und im Freiwasser, will bei der EM in Ungarn wichtige Erfahrungen für die Olympischen Spiele in zwei Monaten sammeln. In Budapest startet er aber nicht im Becken, sondern nur im Freiwasser, wo die niedrigen Wassertemperaturen für eine Herausforderung sorgen.

Beim Wasserspringen steht für Rekordeuropameister Patrick Hausding der erste Einzelstart an. Der Berliner ist im Kunstspringen vom Ein-Meter-Brett gefordert.


Synchronschwimmerinnen mit «guter Einstiegsleistung» beim Debüt

BUDAPEST: Das neue Duett der deutschen Synchronschwimmerinnen hat einen Monat vor der Olympia-Qualifikation bei seiner Wettkampfpremiere den Einzug ins EM-Finale geschafft. In der Freien Kür belegten Marlene Bojer und Michelle Zimmer am Dienstag in Budapest im Vorkampf den elften Platz mit 82,4333 Punkten. Die Münchnerin Bojer und die Berlinerin Zimmer trainieren erst seit Oktober zusammen. Sie wollen die erste Olympia-Teilnahme deutscher Synchronschwimmerinnen seit 1992 schaffen.

«Für den ersten Auftritt der beiden war das eine gute Einstiegsleistung. Es gibt natürlich noch Potenzial nach oben», sagte Bundestrainerin Doris Ramadan. «Das war eine Punktlandung - bis auf die Kleinigkeiten, die wir auf jeden Fall bis zur Quali noch verbessern werden. Ich bin sehr zufrieden.» Um die letzten Olympia-Startplätze geht es in einem Monat in Barcelona.

Nach dem Karriereende von Daniela Reinhardt nach anhaltenden Rückenproblemen und der Verschiebung der Olympischen Spiele im Vorjahr hatte Bojer umplanen müssen. Sie fand sich im Herbst mit Zimmer zusammen, die eigentlich schon mit dem Leistungssport abgeschlossen hatte. Der erste Wettkampf der beiden in Ungarn konnte nicht wie geplant stattfinden. Ursprünglich wären sie schon am Montag bei der Technischen Kür zusammen gestartet, doch wegen eines defekten Unterwasserlautsprechers war der Wettkampf abgebrochen und für den Donnerstag neu angesetzt worden.


Löw startet mit Nationalteam am 28. Mai in die EM-Vorbereitung

FRANKFURT/MAIN: Bundestrainer Joachim Löw wird mit der Fußball-Nationalmannschaft erst drei Tage später als ursprünglich geplant in die Vorbereitung auf die Europameisterschaft starten. Der DFB-Tross wird vom 28. Mai bis zum 6. Juni das Trainingslager in Seefeld in Tirol absolvieren. Am Tag nach dem zweiten und letzten Testspiel gegen Lettland in Düsseldorf am 7. Juni wird das DFB-Team dann direkt sein Turnierquartier auf dem Gelände von Ausrüster Adidas in Herzogenaurach beziehen.

Das erste EM-Testspiel findet am 2. Juni in Innsbruck gegen Dänemark statt. Am 19. Mai wird Löw seinen Turnierkader bekanntgeben, wie der DFB am Dienstag bei einem Medien-Workshop bekanntgab. Das Aufgebot darf wegen der Corona-Pandemie 26 statt 23 Spieler umfassen.

Ursprünglich wollte Löw den Spielern nach der EM-Generalprobe gegen Lettland noch einmal zwei freie Tage gewähren und am 10. Juni das Turnierquartier in Herzogenaurach beziehen. Doch Spieler, Trainer und Betreuer sollen nun komplett von Seefeld an bis zum Turnierende für die DFB-Auswahl in der geschlossenen Corona-Blase bleiben.

Ihr erstes EM-Spiel bestreitet die deutsche Mannschaft am 15. Juni (21.00 Uhr) in München gegen Weltmeister Frankreich. Die weiteren Gruppenspiele finden am 19. Juni gegen Portugal und am 23. Juni gegen Ungarn ebenfalls in der Allianz Arena statt.


1. FC Köln holt Steffen Baumgart als künftigen Trainer

KÖLN: Steffen Baumgart wird zur kommenden Saison neuer Trainer des 1. FC Köln. Der abstiegsgefährdete Fußball-Bundesligist gab das ligaunabhängige Engagement des bisherigen Coaches von Zweitligist SC Paderborn am Dienstag bekannt. Der 49-Jährige habe einen Vertrag bis 2023 unterschrieben. Die Mannschaft der Rheinländer wird im Saisonendspurt von Friedhelm Funkel betreut und ist derzeit 17. der Tabelle. Funkel war Mitte April aus dem Ruhestand zurückgekehrt und hatte von Markus Gisdol übernommen.


Olympia-Test im kalten Wasser: Schwimmer mit «Brennen im Gesicht»

BUDAPEST: Die Europameisterschaft wird für Schwimmer Florian Wellbrock und seine Freiwasserkollegen nicht nur wegen der starken sportlichen Konkurrenz eine besondere Härteprüfung. Das Wasser im Lupa-See in Ungarn, wo von diesem Mittwoch an die EM-Medaillen vergeben werden, ist mit rund 15 Grad ziemlich kalt und verlangt den Athleten einiges ab. «Im Becken habe ich schön meine 26 Grad, die habe ich nicht feststellen können. Das war schon ein kleiner Schock», sagte Wellbrock nach dem ersten Einschwimmen am Montag. Der 23-Jährige ist Weltmeister über zehn Kilometer im Freiwasser und 1500 Meter im Becken.

Mit Blick auf die Olympischen Spiele in Tokio sagte der gebürtige Bremer: «Die Bedingungen, die wir in Tokio finden werden, sind natürlich komplett andere.» Dort schwimmen die Sportler anders als bei der EM ohne Neoprenanzug, das Wasser wird deutlich wärmer sein.

Wellbrocks Magdeburger Teamkollege Rob Muffels stellte mit Blick auf das kalte Wasser fest: «Wir hatten wirklich ein Brennen im Gesicht. Das hat sich irgendwann in Taubheit umgelegt.» Der 26-Jährige sprach von «extremen Bedingungen» und ergänzte: «Das wird definitiv Einfluss auf den Rennverlauf haben.»


Motorrad-Ikone Harley-Davidson lanciert eigenständige Elektromarke

MILWAUKEE: Das US-Traditionsunternehmen Harley-Davidson will künftig noch stärker auf Elektromotorräder setzen. Der Konzern kündigte am Montag (Ortszeit) an, dafür unter der Marke LiveWire eine eigene und unabhängige Sparte an den Start zu bringen. «Indem wir LiveWire als vollelektrische Marke einführen, ergreifen wir die Gelegenheit, den Markt für E-Fahrzeuge anzuführen und zu definieren», erklärte Vorstandschef Jochen Zeitz in einer Pressemitteilung.

Die Bezeichnung LiveWire geht auf Harley-Davidsons erstes Elektromotorrad zurück, das Anfang 2019 zusammen mit dem japanischen Elektronikkonzern Panasonic auf der Technik-Messe CES in Las Vegas präsentiert worden war. Nun kündigte das Unternehmen für den 8. Juli eine weitere Premiere der Marke LiveWire an. Danach soll das neue Modell auf der International Motorcycle Show gezeigt werden. Weitere Hinweise lieferte das Unternehmen zunächst nicht.

Harley-Davidson litt jahrelang unter einem angestaubten Image und einer älteren konservativen Stammkundschaft. Der Traditionskonzern versucht, mit E-Motorrädern und moderneren Produkten jüngere Käufergruppen anzusprechen. Zuletzt liefen die Geschäfte schon wieder deutlich besser. Im ersten Quartal stieg der Gewinn gegenüber dem Vorjahr um über 270 Prozent auf 259 Millionen Dollar (213 Mio Euro). Der Umsatz legte um zehn Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar zu.


HSV wahrt Mini-Chance: Nach 5:2-Heimsieg gegen Nürnberg Vierter

HAMBURG: Fußball-Zweitligist Hamburger SV hat seine minimale Aufstiegschance durch einen klaren Heimsieg gewahrt. Nach fünf sieglosen Spielen gewann die Mannschaft beim Debüt von Drei-Wochen-Trainer Horst Hrubesch am Montagabend verdient mit 5:2 (3:1) gegen den 1. FC Nürnberg und rückte mit nunmehr 55 Punkten auf den vierten Tabellenplatz vor. Der HSV ging durch ein Eigentor von Asger Sörensen in Führung (30. Minute), die weiteren Treffer erzielten Bakery Jatta (36.), Doppeltorschütze Simon Terodde (45.+2/80./Foulelfmeter) und Sonny Kittel (76.). Für den Club trafen Erik Shuranov zum 1:2 (41.) und Linus Rosenlöcher (89.).


Mühsamer Sieg über Hannover: Holstein Kiel rückt auf Platz zwei vor

KIEL: Holstein Kiel ist der erhoffte Sprung auf den zweiten Platz der 2. Fußball-Bundesliga geglückt. Im ersten von zwei in dieser Wochen anstehenden Nachholspielen setzten sich die Kieler am Montagabend mühevoll mit 1:0 (1:0) gegen Hannover 96 durch und verdrängten mit 59 Punkten den bisherigen Zweiten Greuther Fürth (58) auf den Relegationsrang. Fin Bartels (44. Minute) erzielte das Tor zum sechsten Heimsieg in Serie für Holstein, das am Donnerstag (15.30 Uhr/Sky) Jahn Regensburg im Holstein-Stadion empfängt.


Medien: Champions-League-Finale könnte nach Porto verlegt werden

LONDON: Das ursprünglich für den 29. Mai in Istanbul geplante Finale der Fußball-Champions-League könnte Medienberichten zufolge statt im Londoner Wembley-Stadion nun in der portugiesischen Metropole Porto stattfinden. Das meldete unter anderen die Londoner «Times» am Montag. Wie die Zeitung unter Berufung auf Insider-Quellen berichtete, gestalten sich die Gespräche zwischen der Europäischen Fußball-Union UEFA und der britischen Regierung über Ausnahmeregelungen von Quarantänepflichten für Offizielle, Medienvertreter und Sponsoren schwierig. Im Endspiel treffen die Premier-League-Clubs FC Chelsea und Manchester City aufeinander.


Deutsche Wasserspringer gewinnen zum EM-Auftakt Bronze im Team

BUDAPEST: Die deutschen Wasserspringer haben zum EM-Auftakt im Team-Wettbewerb die Bronzemedaille gewonnen. Rekordeuropameister Patrick Hausding, Tina Punzel, Christina Wassen und Lou Massenberg mussten sich am Montag in Budapest nur den Quartetts aus Russland und Italien geschlagen geben. Deutschland holte 421 Punkte, Goldgewinner Russland kam auf 431,80 Zähler, Italien holte 428 Punkte. Deutschland war als Titelverteidiger an den Start gegangen.


FC Fulham dritter Absteiger aus der Premier League

LONDON: Der englische Fußballclub FC Fulham steigt als dritter Verein nach Sheffield United und West Bromwich Albion aus der Premier League ab. Die Mannschaft von Trainer Scott Parker verlor am Montagabend ihr Heimspiel gegen den FC Burnley mit 0:2 (0:2) und kann sich mit 27 Punkten auf Platz 18 an den verbleibenden drei Spieltagen nicht mehr retten - denn Southampton hat auf Rang 17 zehn Zähler mehr. Die Treffer für die Gäste im Craven Cottage erzielten Ashley Westwood (35. Minute) und Chris Wood (44.). Burnley - jetzt 14. mit 39 Punkten - ist durch den Auswärtssieg alle Abstiegssorgen los.


Ausreißer van der Hoorn gewinnt dritte Etappe beim Giro d'Italia

CANALE: Ausreißer Taco van der Hoorn hat sich für eine mutige Attacke beim 104. Giro d'Italia belohnt und überraschend die dritte Etappe gewonnen. Nach 190 Kilometern von Biella nach Canale rettete der 27 Jahre alte Niederländer einen Vorsprung von vier Sekunden vor dem heranrasenden Feld, das van der Hoorn aber nicht mehr stoppen konnte. Rang zwei ging an Davide Cimolai aus Italien vor dem Slowaken Peter Sagan vom deutschen Team Bora-hansgrohe. Das Rosa Trikot des Gesamtersten trägt weiterhin der italienische Weltmeister Filippo Ganna, der am Samstag das Auftaktzeitfahren in Turin gewonnen hatte. Der deutsche Profi Emanuel Buchmann hatte im Kampf gegen die Uhr fast eine Minute auf Ganna.


Zweisatzsieg: Tennisprofi Struff erreicht in Rom zweite Runde

ROM: Jan-Lennard Struff hat beim Tennisturnier in Rom ganz souverän die zweite Runde erreicht. Der 31-Jährige aus Warstein gewann am Montag sein Auftaktmatch gegen den Slowenen Aljaz Bedene mit 6:3, 6:1. Nach nur 66 Minuten verwandelte der Weltranglisten-41. seinen ersten Matchball. Struff war Anfang Mai in München erst im Finale gescheitert und vorige Woche in Madrid in der zweiten Runde ausgeschieden. In der italienischen Hauptstadt trifft er nun auf den Weltranglisten-Siebten Andrej Rubljow aus Russland.


Tennis-Star Osaka skeptisch wegen Olympia in Tokio

ROM: Die Tennis-Weltranglisten-Zweite Naomi Osaka hat sich angesichts der andauernden Corona-Pandemie sehr zurückhaltend über die Austragung der Olympischen Spiele in Tokio geäußert. «Ehrlich gesagt, bin ich nicht ganz sicher», sagte die 23 Jahre alte Japanerin am Montag dem britischen Sender BBC auf die Frage, ob sie die Durchführung der Spiele im Sommer für angemessen halte. Als Sportlerin sei ihr erster Gedanke, dass sie bei Olympia spielen wolle, sagte die Gewinnerin von vier Grand-Slam-Titeln. Die in den USA lebende Tochter einer Japanerin und eines Haitianers zeigte sich offen dafür, das olympische Turnier ohne Zuschauer auszutragen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.