Nachrichten aus der Sportwelt am Dienstag

Foto: Freepik/Chokniti
Foto: Freepik/Chokniti

Protest erfolgreich: Rogozenco nicht mehr Schach-Bundestrainer

BERLIN: Der Deutsche Schachbund (DSB) hat sich von Bundestrainer Dorian Rogozenco getrennt. Nachdem zwölf Nationalspieler und -spielerinnen am Wochenende über die Medien die Entlassung des rumänischen Großmeisters forderten, ist der Arbeitsvertrag nun einvernehmlich aufgelöst worden. «Wir danken Dorian Rogozenco für die gute Zusammenarbeit in den letzten sieben Jahren», teilte DSB-Präsident Ullrich Krause mit, ohne zu den gegen Rogozenco erhobenen Vorwürfen Stellung zu nehmen.

Die Forderung der Spitzenspieler nach einer offenen Aussprache über die künftige Ausrichtung soll zeitnah erfüllt werden. Für das kommende Wochenende hat der Schachbund die Kaderspieler und -spielerinnen zu einer Videokonferenz geladen.

Die Auswahlspieler hatten in einem Offenen Brief Vorwürfe gegen den Rumänen erhoben. «Solange Dorian Rogozenco Bundestrainer ist, stehen wir für Einsätze in der deutschen Nationalmannschaft nicht mehr zur Verfügung», hieß es darin. Die Spielerinnen und Spieler kritisieren Entscheidungen des Bundestrainers und werfen ihm einen respektlosen Umgang insbesondere mit Kaderspielerinnen vor.


Mitangeklagter Dirk Q. äußert sich erstmals im Doping-Prozess

MÜNCHEN: Im Blutdoping-Prozess um den Mediziner Mark S. hat sich erstmals Dirk Q. zu Wort gemeldet. Der fünfte Angeklagte in dem Verfahren ließ am Dienstag eine Erklärung von einem seiner Verteidiger verlesen. Darin schilderte der Bauunternehmer unter anderem, wie sich über ein Arzt-Patienten-Verhältnis hinaus «eine Freundschaft» zum Hauptangeklagten entwickelt habe. Er habe sich ihm anfangs «verpflichtet gefühlt», hieß es in der Erklärung. Dirk Q. habe für Blutbeuteltransporte zur Verfügung gestanden, er sei aber nicht für die Blutentnahme geeignet gewesen.


Ex-Sportdirektor Jan Schlaudraff gewinnt Prozess gegen Hannover 96

HANNOVER: Der ehemalige Sportdirektor Jan Schlaudraff hat im Prozess gegen Fußball-Zweitligist Hannover 96 wegen seiner fristlosen Kündigung einen Sieg errungen. Das Arbeitsgericht Hannover entschied am Dienstag nach mehrstündiger Verhandlung, dass die Gründe für die im Februar ausgesprochene Kündigung nicht plausibel gewesen seien. Dem Ex-Profi stehen damit mehr als 168.000 Euro Nachzahlung zu. Zudem läuft der Vertrag von Schlaudraff unbefristet weiter. Allerdings wird der 37-Jährige nicht mehr für den Club tätig sein.


Nach schwerem Sturz im August: Radprofi Jakobsen trainiert wieder

GORINCHEM: Mehr als drei Monate nach seinem schweren Sturz bei der Polen-Rundfahrt kann Radprofi Fabio Jakobsen wieder trainieren. Der Niederländer teilte am Dienstag via Twitter mit, dass er eine Runde mit seiner Freundin Delore Stougje gefahren ist. «Es war bis jetzt eine ziemliche Reise. Ich möchte mich bei allen medizinischen Spezialisten bedanken, die mir auf diesem Weg geholfen haben», schrieb Jakobsen. «Ich freue mich schon auf meine nächste OP im Januar. Bis dahin beginne ich langsam wieder mit dem Training.» Der frühere niederländische Meister war am 5. August auf der ersten Etappe der Polen-Rundfahrt schwer gestürzt.


Anna Schaffelhuber als «Para-Sportlerin des Jahrzehnts» geehrt

BERLIN: Die siebenmalige Paralympics-Siegerin Anna Schaffelhuber ist zu «Deutschlands Para-Sportlerin des Jahrzehnts» gewählt worden. Die 27 Jahre alte ehemalige Monoskifahrerin setzte sich mit 39,08 Prozent der mehr als 10.000 abgegebenen Stimmen vor Andrea Eskau (Radsport und Ski nordisch/20,18 Prozent) und Verena Bentele (Ski nordisch und Biathlon/14,92 Prozent) durch. Sieben Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille bei Paralympics, elf WM-Titel und sechs Gesamtweltcupsiege stehen ebenso in ihrer Vita wie fünf Siege bei der Wahl zur deutschen «Para-Sportlerin des Jahres».


Chelsea und Sevilla im Champions-League-Achtelfinale

BERLIN: Der FC Chelsea mit den deutschen Fußball- Nationalspielern Timo Werner, Kai Havertz und Antonio Rüdiger sowie der FC Sevilla haben den vorzeitigen Einzug in das Achtelfinale der Champions League geschafft. Chelsea siegte am Dienstag bei Stade Rennes 2:1 (1:0) und ist damit nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen. Gleiches gilt für den FC Sevilla, der bei FK Krasnodar ebenfalls 2:1 (1:1) gewann. Chelsea und Sevilla weisen in Gruppe E jeweils zehn Punkte auf. Für Rennes und Krasnodar (jeweils 1) geht es nur noch um die Europa-League-Qualifikation.


Schalke löst Vertrag mit Ibisevic - Harit und Bentaleb suspendiert

GELSENKIRCHEN: Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 hat die Suspendierung der Profis Amine Harit und Nabil Bentaleb bestätigt. Zudem wird der Vertrag mit Vedad Ibisevic zum 31. Dezember 2020 aufgelöst. Das teilte der Tabellenletzte der Bundesliga am Dienstagabend nach einem ereignisreichen Tag mit. Zuvor war bereits die Trennung von Kaderplaner Michael Reschke verkündet worden. Reschke war seit Mai 2019 bei dem Gelsenkirchener Club als Technischer Direktor angestellt. Schalke wartet seit Januar auf einen Sieg in der Bundesliga.


RB Leipzig rutscht auf Platz drei ab - 0:1 in Paris

PARIS: Fußball-Bundesligist RB Leipzig ist auf den dritten Platz in der Champions-League-Gruppenphase abgerutscht und muss um das Weiterkommen bangen. Die Sachsen verloren am Dienstag bei Paris Saint-Germain mit dem deutschen Trainer Thomas Tuchel 0:1 (0:1). RB weist wie Paris sechs Punkte auf, hat aber den direkten Vergleich gegen die Franzosen verloren. In einer Neuauflage des Halbfinales aus der Vorsaison erzielte der Brasilianer Neymar den Siegtreffer für PSG durch einen umstrittenen Foulelfmeter in der 11. Minute.


BVB dicht vor Achtelfinal-Einzug - 3:0 gegen Brügge

DORTMUND: Borussia Dortmund hat einen großen Schritt Richtung Champions-League-Achtelfinale gemacht. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre siegte am Dienstagabend gegen den FC Brügge 3:0 (2:0) und vergrößerte den Abstand zu den drittplatzierten Belgiern auf fünf Punkte. Damit fehlt dem BVB nur noch ein Punkt aus den letzten beiden Spielen zum Weiterkommen. Erling Haaland mit seinem 15. und 16. Champions-League-Tor (18. und 60. Minute) sowie Jadon Sancho (45.+1) schossen den Dortmunder Sieg heraus.


Katar trägt 2021 den Arab Cup aus - Testlauf für Fußball-WM

DOHA: Als Testlauf für die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 trägt Katar ein Jahr zuvor den Arab Cup mit 22 Nationalmannschaften aus der Region aus. Das teilte der Fußball-Weltverband FIFA am Dienstagabend mit. Das Turnier soll vom 1. bis 18. Dezember 2021 ausgetragen werden. Das Finale findet damit exakt ein Jahr vor dem WM-Endspiel statt.

Unter anderen nehmen die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Saudi-Arabien und Ägypten, mit denen es politische Differenzen gibt, an dem Turnier teil. Diese Länder hatten am 5. Juni 2017 eine Blockade über Katar verhängt und die diplomatischen Beziehungen abgebrochen. Die Blockadestaaten warfen Katar die Unterstützung von Terror sowie zu große Nähe zum Iran vor.


Salzburg-Profi Wöber vor Bayern-Duell: Können punkten oder gewinnen

SALZBURG: Abwehrspieler Maximilian Wöber und seine Mannschaftskollegen von RB Salzburg wollen nach dem 2:6 im Hinspiel gegen den FC Bayern nun in München ein anderes Gesicht zeigen. «Jeder in der Mannschaft glaubt daran, dass wir morgen punkten können oder sogar gewinnen könnten», sagte der ÖFB-Nationalspieler am Tag vor dem Gruppenspiel der Champions League am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky). Wöber freut sich vor allem auf das Duell mit Bayerns Top-Torjäger Robert Lewandowski. «Es ist eine riesige Herausforderung gegen den wahrscheinlich besten Stürmer der Welt», sagte der 22 Jahre alte Fußballprofi. «Aber es gibt nichts Schöneres für einen Verteidiger.»

Für Salzburg-Trainer Jesse Marsch sind die vielen Ausfälle beim Champions-League-Titelverteidiger kein Problem für das Münchner Starensemble. «Ich habe gehört, dass viele Spieler vielleicht nicht verfügbar sind. Aber am Ende ist der Kader dieser Mannschaft großartig», sagte der Amerikaner am Dienstagabend auf einer Pressekonferenz. «Sie haben so viel Qualität und einen breiten Kader.»

Österreichs Meister steht nach drei Spieltagen mit nur einem Zähler in der Tabelle auf dem letzten Rang. Die Bayern führen mit drei Siegen aus drei Spielen. Im Hinspiel hielt Salzburg lange gut mit, erst am Ende fuhren die Gäste den letztlich klaren Erfolg ein. Die Österreicher verloren in der Liga am Wochenende 1:3 gegen den Tabellenvierten Sturm Graz.


Ski-Star Dreßen drohen Hüftoperation und längere Pause

PLANEGG: Ski-Star Thomas Dreßen muss sich voraussichtlich einer Hüftoperation unterziehen und könnte daher länger ausfallen. Einem Bericht der «Bild»-Zeitung vom Dienstag zufolge ist der Eingriff für kommenden Donnerstag in München geplant. Dabei solle festgestellt werden, wie schwer die Verletzung ist und wie lange das Abfahrts-Ass pausieren muss. Es solle sich um eine Knochenabsplitterung handeln. Der Deutsche Skiverband teilte auf dpa-Nachfrage mit, dass über die Notwendigkeit einer Operation noch nicht endgültig entschieden worden sei, aber vieles darauf hindeute.


DSV mit großem Alpin-Team zu Parallelrennen in Lech

LECH: Mit einer mindestens elfköpfigen Mannschaft bestreitet das deutsche Ski-Team die bevorstehenden alpinen Weltcups in Lech/Zürs. Damen-Bundestrainer Jürgen Graller nominierte für den Parallel-Riesenslalom (Donnerstag) neben Lena Dürr noch Fabiana Dorigo, Andrea Filser, Leonie Flötgen, Jessica Hilzinger, Lisa Marie Loipetssperger und Martina Ostler. Das gab der Deutsche Skiverband (DSV) am Dienstag bekannt.

Bei den Herren gehen am Freitag Stefan Luitz, Alexander Schmid, Fabian Gratz und Sebastian Holzmann an den Start. In den nächsten Tagen soll laut Bundestrainer Christian Schwaiger entschieden werden, ob noch ein fünfter Athlet dazukommt. Vorerst nicht nominiert wurde Linus Straßer, der beim Parallel-Slalom in Stockholm 2017 seinen ersten Weltcup-Sieg gefeiert hatte.


Wolfsburger Frauen gegen Subotica - Bayern trifft auf Ajax

NYON: Die Fußball-Frauen von Champions-League-Finalist VfL Wolfsburg treffen in der ersten K.o.-Runde der neuen Saison in der Königsklasse auf das Team von Spartak Subotica aus Serbien. Bundesliga-Spitzenreiter FC Bayern spielt in der Runde der 32 Teams zunächst beim niederländischen Meister Ajax Amsterdam. Das ergab die Auslosung der Champions-League-Partien am Dienstag im schweizerischen Nyon. Die Hinspiele finden am 9./10. Dezember, die Rückspiele eine Woche später statt.


Schalke zu Stambouli: Stadion nicht vorzeitig verlassen

GELSENKIRCHEN: Der FC Schalke 04 hat Medienberichte dementiert, nach denen Fußballprofi Benjamin Stambouli in der Halbzeitpause des Bundesliga-Heimspiels gegen den VfL Wolfsburg (0:2) am Samstag das Stadion verlassen haben soll. «Benji hat enttäuscht auf seine Auswechslung in der Halbzeit reagiert - ja. Aber er hat nicht vorzeitig das Stadion verlassen, das ist schlicht eine Falschmeldung», wird Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider am Dienstag in einer Vereinsmitteilung zitiert. Laut Angaben des Clubs belegen Zeugenaussagen und Videoaufnahmen, dass Stambouli erst weit nach Schlusspfiff die Arena des Tabellenletzten der Bundesliga verlassen habe.


SV Sandhausen trennt sich von Trainer Koschinat

SANDHAUSEN: Fußball-Zweitligist SV Sandhausen hat sich nach seinem schwachen Saisonstart von Trainer Uwe Koschinat getrennt. Zu diesem Schritt habe der Club sich nach «nur zwei Punkten aus den letzten fünf Saisonspielen und Tabellenplatz 15 nach acht Spieltagen» entschieden, teilte der SVS am Dienstag mit. «Eine solche Entscheidung zu treffen, ist immer eine persönliche Tragödie», sagte SVS-Präsident Jürgen Machmeier. Noch in dieser Woche möchte der Club einen Nachfolger präsentieren. Bis dahin sollen die Co-Trainer Gerhard Kleppinger und Stefan Kulovits das Training leiten.


Eine Woche nach DFB-Pleite: Goretzka hofft auf Siege im Europapokal

MÜNCHEN: Fußball-Nationalspieler Leon Goretzka hofft darauf, dass der deutsche Fußball nach der 0:6-Pleite der DFB-Auswahl gegen Spanien in den Europapokalspielen wieder erfolgreicher abschneidet. «Mit der Nationalmannschaft müssen wir leider Gottes ein bisschen warten», sagte der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler des FC Bayern München am Dienstag. «Ich glaube, dass man nur bedingt den Ruf wiederherstellen kann im Vereinsfußball. Aber in den letzten Spielen in der Champions League und Europa League haben wir sehr gut ausgesehen. Da möchten wir natürlich alle wieder dran anknüpfen.»

Die Münchner erwarten am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) RB Salzburg und könnten mit einem Sieg vorzeitig das Achtelfinale perfekt machen. Man sei schon gegen Bremen «heiß» gewesen, «wieder was gutzumachen», sagte Goretzka. Die Partie endete aber nur 1:1.

Eine Woche nach der Länderspiel-Pleite sieht Goretzka die Vereinsaufgaben als gute Möglichkeit an, den Fokus wieder auf andere Dinge zu lenken. «Ich würde behaupten, dass ich das jetzt schon verarbeitet habe», sagte Goretzka. «Es geht glücklicherweise Schlag auf Schlag weiter. Da kann man sich nicht erlauben, bei den Aufgaben mit Bayern großartig Gedanken an das 0:6 zu verschwenden.» Aber natürlich stelle man sich der verständlichen Kritik. «Es war mit Sicherheit nicht so, dass ich am nächsten Tag mit einem guten Gefühl aufgewacht bin», sagte Goretzka.


Training statt Wettkampf: Ski-Star Shiffrin startet nicht in Lech

LECH: Ski-Star Mikaela Shiffrin verzichtet auf einen Start beim Parallel-Riesenslalom in Lech/Zürs am kommenden Donnerstag.

Die fünfmalige Weltmeisterin und zweimalige Olympiasiegerin legt stattdessen eine zusätzliche Trainingsschicht ein. Shiffrin hatte nach 300 Tagen Pause am vergangenen Wochenende ihr Weltcup-Comeback gegeben und bei den Slalomrennen im finnischen Levi die Plätze zwei und fünf belegt. Den Saisonauftakt in Sölden Mitte Oktober hatte die Amerikanerin wegen einer Rückenblessur verpasst.


Nächster Corona-Fall im Alpin-Weltcup: Österreicher Schwarz infiziert

LECH: Im alpinen Ski-Weltcup gibt es den nächsten Corona-Fall. Der Österreicher Marco Schwarz sei positiv auf das Virus getestet worden und falle für den Parallel-Riesenslalom in Lech/Zürs am Freitag aus, teilte sein Verband am Dienstag mit. Der WM-Dritte im Slalom und in der Kombination zeige leichte Erkältungssymptome und befinde sich in häuslicher Quarantäne. «Schwarz dürfte sich im privaten Umfeld angesteckt haben», hieß es in der Mitteilung. Kontakt zu Teamkollegen oder Trainern habe er in dieser Zeit nicht gehabt.


Flick bangt vor Salzburg um Hernández - Ohne Süle, Sarr und Tolisso

MÜNCHEN: Der FC Bayern München bangt vor dem Gruppenspiel der Champions League gegen RB Salzburg um den Einsatz von Lucas Hernández. «Wir hoffen, dass er dabei sein kann - zumindest auf der Bank», sagte Trainer Hansi Flick am Tag vor dem Spiel am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky). Fußball-Weltmeister Hernández hatte sich am Samstag beim 1:1 gegen Bremen an der Hüfte verletzt. Sicher fehlen werden die Franzosen Corentin Tolisso und Bouna Sarr wegen muskulärer Probleme sowie Nationalspieler Niklas Süle wegen Trainingsrückstands. Die Münchner führen in ihrer Gruppe mit drei Siegen aus drei Spielen und 12:3 Toren.


Nach Corona-Fällen: Melsungen gegen Bergischer HC verlegt

MELSUNGEN: Die Handball-Bundesliga hat dem Antrag der MT Melsungen stattgegeben und das Heimspiel der Nordhessen gegen den Bergischen HC wegen der jüngsten Corona-Fälle in der Mannschaft um drei Tage auf den kommenden Sonntag (18.30 Uhr) verschoben. Die MT-Spieler durften erst am Dienstag ihre zweiwöchige Quarantäne verlassen und hätten somit ursprünglich nur zwei Tage zur Vorbereitung gehabt. «Wir freuen uns, dass sich sowohl der Bergische HC als auch die HBL und der übertragende Sender Sky flexibel gezeigt und so die Verlegung um drei Tage ermöglicht haben», sagte MT-Vorstand Axel Geerken.


Darts-WM beginnt am 15. Dezember - Zuschauer im «Ally Pally» möglich

LONDON: Die Darts-Weltmeisterschaft 2021 soll am 15. Dezember beginnen und könnte trotz der Coronavirus-Pandemie sogar vor Zuschauern stattfinden. Der Weltverband PDC bestätigte nun den Termin (15. Dezember bis 3. Januar) und den Austragungsort London, wo trotz diverser Gerüchte wieder im traditionellen Alexandra Palace gespielt werden soll. Nachdem die britische Regierung am Montag eine Teilrückkehr von Zuschauern ab 2. Dezember in Aussicht stellte, hofft die PDC darauf, auch beim wichtigsten Darts-Turnier des Jahres Fans begrüßen zu dürfen.


Weiterer Corona-Fall bei Eintracht Frankfurt: Barkok positiv

FRANKFURT/MAIN: Fußball-Bundesligist Eintracht Frankfurt hat den nächsten Corona-Fall zu beklagen. Offensivspieler Aymen Barkok wurde positiv auf das Virus getestet, wie der hessische Club am Dienstag mitteilte. Der 22-Jährige hatte am Montag über Kopfschmerzen geklagt und daraufhin vorsichtshalber einen Corona-Test machen lassen. Nachdem dieser positiv ausfiel, befindet sich Barkok ab sofort in Quarantäne und wird auch am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Spiel bei Union Berlin fehlen. Vergangene Woche war bereits Offensivmann Amin Younes positiv getestet worden.


Griechischer Nationaltrainer van't Schip positiv auf Corona getestet

ATHEN: Der niederländische Trainer der griechischen Fußball-Nationalmannschaft, John van't Schip, ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Aus diesem Grund wird sich der 56-Jährige für zwei Wochen in Quarantäne begeben, teilte der griechische Fußballverband am Dienstag mit. Van't Schip führt die griechische Nationalmannschaft seit Sommer 2019.


Mavropanos zurück im Mannschaftstraining des VfB Stuttgart

STUTTGART: Neuzugang Konstantinos Mavropanos trainiert nach seiner Knieverletzung wieder mit der Mannschaft des VfB Stuttgart. Der 22 Jahre alte Verteidiger absolvierte am Dienstagmorgen die volle Einheit mit dem Team. Ob er schon im nächsten Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen den FC Bayern München in den Kader des Fußball-Bundesligisten zurückkehrt, ist noch unklar. Der Grieche hatte sich Anfang Oktober einen Meniskusriss zugezogen und musste anschließend operiert werden.


Handball-EM der Frauen nicht im klassischen Fernsehen

FRANKFURT/MAIN: Die Handball-EM der Frauen wird nicht von einem klassischen TV-Sender übertragen. Die Fans können die Spiele der deutschen Mannschaft bei der Endrunde vom 3. bis 20. Dezember in Dänemark ausschließlich im Internet auf «Sportdeutschland.TV» verfolgen. Der Online-Sportsender zeigt alle 47 Turnierspiele kostenfrei. Das teilten der Deutsche Handballbund und der Online-Anbieter am Dienstag mit. Die DHB-Frauen treffen in der Vorrunde auf Rumänien, Norwegen und Polen. Die ersten drei Teams qualifizieren sich für die Hauptrunde.


Minister Müller fordert: Fußball-Bundesliga soll klimaneutral werden

FRANKFURT/MAIN: Entwicklungsminister Gerd Müller nimmt die Fußball-Bundesliga beim Klimaschutz in die Pflicht. «Die Bundesliga sollte sich komplett ein neues Image in der Corona-Krise geben und sich in den nächsten Jahren klimaneutral stellen», sagte der CSU-Politiker am Dienstag bei der Vorstellung einer Kooperation der «Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima» mit «Sports for Future», mit der Millionen von Sportlern für den Klimaschutz begeistert werden sollen. «Es ist kein Mirakel, einen Bundesligaclub klimaneutral zu stellen. Grün sollten alle sein, nicht nur Werder Bremen», sagte Müller.


Werder Bremen auch in Wolfsburg ohne Stürmer Füllkrug

BREMEN: Werder Bremen muss auch im Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg auf Stürmer Niclas Füllkrug verzichten. Der 27 Jahre alte Angreifer fällt nach wie vor mit einer Wadenverletzung aus, die ihn nun schon seit mehr als einem Monat außer Gefecht setzt. «Die Chancen sind nicht sehr hoch, dass er am Freitag dabei sein kann», sagte Bremens Lizenzspieler-Leiter Clemens Fritz am Dienstag. «Es ist eine muskuläre Geschichte, wo wir vorsichtig sein müssen. Wir wollen da kein Risiko eingehen.»


An Heiligabend: Gottesdienst auf Skisprungschanze in Willingen

WILLINGEN: Beten statt Skispringen: Die sonst hauptsächlich für den Party-Weltcup bekannte Mühlenkopfschanze in Willingen wird in diesem Jahr für das Weihnachtsfest umfunktioniert. Am Heiligabend soll um 16.00 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst stattfinden, wie die Organisatoren des Skisprung-Weltcups am Dienstag mitteilten. Pfarrer Christian Röhling, der sonst als Helfer beim Skiclub dabei ist, sagte: «In diesem Jahr hat die Pandemie unser ganzes Leben bestimmt, viel zu viele gesellschaftliche Veranstaltungen und die für uns alle wichtigen sozialen Kontakte mussten schweren Herzens stark eingeschränkt werden oder ganz entfallen.»


Tokios Gouverneurin: Tun alles für sichere Olympische Spiele

TOKIO: Die Gouverneurin von Tokio, Yuriko Koike, ist trotz der wieder stark zunehmenden Corona-Infektionen zuversichtlich, im kommenden Jahr sichere Olympische Spiele ausrichten zu können. Als Gastgeber werde man «alle möglichen Maßnahmen» ergreifen, die Sicherheit für die Athleten und anderen Beteiligte zu gewährleisten, sagte Koike am Dienstag vor Journalisten. Sie erwarte, dass die Spiele und die anschließenden Paralympics als Modell für künftige Olympische Spiele in der Nach-Corona-Ära dienen werden.


Olympiasiegerin Bönisch wird Judo-Cheftrainerin in Österreich

WIEN: Olympiasiegerin Yvonne Bönisch wird neue Judo-Cheftrainerin in Österreich. Die 39 Jahre alte Potsdamerin tritt ihre Stelle am 1. Januar 2021 an, teilte der Österreichische Judoverband am Dienstag auf seiner Homepage mit. Die Olympiasiegerin von 2004 in Athen leitet künftig ein sechsköpfiges Team von Auswahltrainern und ist vorrangig für den Olympia- und Elitekader bei Männern und Frauen verantwortlich. Zuletzt war Yvonne Bönisch seit 2017 Frauen-Nationaltrainerin in Israel.


«Bild»: Treffen mit Löw im kleinen Kreis vor DFB-Präsidiumssitzung

FRANKFURT/MAIN: Noch bevor sich die Spitze des Deutschen Fußball-Bundes am 4. Dezember über die Zukunft des Bundestrainers berät, soll es laut der «Bild» (Dienstag) ein Treffen mit Joachim Löw in kleinerer Runde geben. An dem Gespräch sollen nach Informationen der Tageszeitung DFB-Präsident Fritz Keller (63) und der 1. Vizepräsident Peter Peters (58) teilnehmen. Am 4. Dezember ist zunächst eine Analyse des jüngsten 0:6 in Spanien und der «Gesamtentwicklung der Mannschaft in den vergangenen zwei Jahren» durch DFB-Direktor Oliver Bierhoff geplant.


Bayern im Abschlusstraining ohne Hernández, Tolisso und Sarr

MÜNCHEN: Der FC Bayern München hat sein Abschlusstraining vor dem Gruppenspiel in der Champions League gegen RB Salzburg ohne die angeschlagenen Franzosen Lucas Hernández, Corentin Tolisso und Bouna Sarr absolviert. Die Mannschaft von Trainer Hansi Flick erschien am Dienstag rund 30 Minuten später als erwartet bei der Einheit auf dem Vereinsgelände, von der allerdings nur die ersten rund 15 Minuten einsehbar waren. Ein Ausfall des Trios hätte für Flick einen noch größeren Engpass in der Defensive zur Folge.

Verzichten muss Flick im defensiven Mittelfeld ohnehin schon auf Lenker Joshua Kimmich und in der Abwehr auf Linksverteidiger Alphonso Davies, der am Dienstag sein Aufbauprogramm auf dem Rasen fortsetzte. Hernández hatte sich am Samstag in der Fußball-Bundesliga beim 1:1 gegen Bremen am Becken verletzt und musste früh ausgewechselt werden. Tolisso und Sarr fehlten gegen die Hanseaten wegen muskulärer Probleme. Tolisso erschien am Dienstag immerhin noch auf dem Platz und joggte kurz abseits des Teams, ehe er auf einen Nebenplatz ging.

Die Münchner führen in ihrer Gruppe mit drei Siegen aus drei Spielen und 12:3 Toren. Bei einem weiteren Sieg am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) ist der Titelverteidiger auf jeden Fall für das Achtelfinale qualifiziert. Auch ein Unentschieden könnte reichen, wenn Lokomotive Moskau gleichzeitig nicht bei Atlético Madrid gewinnt. Es wäre die 23. Teilnahme an der K.o.-Runde bei der 24. Teilnahme.


Trotz Corona-Pandemie: 14 Diamond-League-Meetings weltweit geplant

MONACO: Ungeachtet der Corona-Pandemie plant der Leichtathletik-Weltverband seine Wettkampfserie Diamond League im kommenden Jahr mit 14 Stationen auf vier Kontinenten. Wie World Athletics am Dienstag bekanntgab, ist der Auftakt für den 23. Mai 2021 in Rabat (Marokko) vorgesehen. Weitere Stationen sind unter anderem in Doha in Katar, Shanghai und Eugene im US-Bundesstaat Oregon. Das Finale soll am 8. und 9. September in Zürich ausgetragen werden. «Der Kalender ist strikt vorläufig und unterliegt abhängig von der weltweiten Gesundheitssituation Änderungen», teilte der Weltverband mit.


Vorerst keine Corona-Lockerungen für den Sport geplant

BERLIN: Der Sport darf vorerst nicht auf Lockerungen der Corona-Regelungen hoffen. Die Bundesländer plädieren dafür, den Ende Oktober verfügten Teil-Lockdown zunächst bis zum 20. Dezember bundesweit aufrechtzuerhalten. Dies geht aus der Beschlussvorlage der Ministerpräsidenten für die Video-Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Mittwoch hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Für den Profi-Sport würde dies konkret bedeuten, dass der Ligen-Betrieb nur mit Geisterspielen fortgesetzt werden kann. Nach dem Fußball, Handball, Basketball und Volleyball will auch die Deutsche Eishockey-Liga am 17. Dezember in die Saison starten. Weiterhin ruhen soll der Amateursport.


Lewandowski winkt Platz in den Top 3 der Torjägerliste

MÜNCHEN: Robert Lewandowski vom FC Bayern München kann mit einem Tor am Mittwoch (21.00/Sky) gegen RB Salzburg in die Top 3 der Torschützenliste der Champions League vorrücken. Mit dann 71 Treffern würde er mit Raúl gleichziehen, der für Real Madrid und den FC Schalke 04 traf. Besser waren vor dem vierten Spieltag der Champions League nur die mehrmaligen Weltfußballer Cristiano Ronaldo und Lionel Messi.

Die Top-8-Liste:

Platz Spieler Verein Tore 1 Cristiano Ronaldo Manchester United (15 Tore), Real 130 Madrid (105), Juventus Turin (10) 2 Lionel Messi FC Barcelona 118 3 Raúl González * Real Madrid (66), FC Schalke 04 71 (5) 4 Robert Lewandowski Borussia Dortmund (17), Bayern 70 München (53) 5 Karim Benzema Olympique Lyon (12), Real Madrid 67 (55) 6 Ruud van Nistelrooy * PSV Eindhoven (8), Manchester 56 United (35), Real Madrid (13) 7 Thierry Henry * AS Monaco (7), FC Arsenal (35), FC 50 Barcelona (8) 8 Zlatan Ibrahimovic Ajax Amsterdam (6), Juventus Turin 48 (3), Inter Mailand (6), FC Barcelona (4), AC Mailand (9), Paris Saint-Germain (20) 8 Andrej Schewtschenko * AC Mailand (29), FC Chelsea (4), 48 Dynamo Kiew (15)

* nicht mehr aktiv

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.