Nachrichten aus der Sportwelt am Dienstag

Joachim Loew blickt Deutschlands Cheftrainer Joachim Loew vor der Gruppenphase der UEFA-Nationalliga. Foto: epa/Sascha Steinbach
Joachim Loew blickt Deutschlands Cheftrainer Joachim Loew vor der Gruppenphase der UEFA-Nationalliga. Foto: epa/Sascha Steinbach

Löw baut um: Mit Werner, Havertz und Gosens gegen die Schweiz

KÖLN: Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft tritt im Nations-League-Spiel gegen die Schweiz mit einer auf drei Positionen veränderten Formation im Vergleich zum 2:1 in der Ukraine an. Timo Werner, Kai Havertz und Robin Gosens rücken in Köln am Dienstagabend für Niklas Süle, Julian Draxler und Marcel Halstenberg in die Startelf. Bundestrainer Joachim Löw wechselt zudem das System, von der Dreierkette zur Viererkette in der Abwehr. Toni Kroos von Real Madrid wird bei dem Geisterspiel ohne Zuschauer zum 100. Mal für Deutschland auflaufen.

Die deutsche Startelf:

Neuer - Klostermann, Ginter, Rüdiger, Gosens - Kimmich, Kroos - Havertz, Goretzka, Werner - Gnabry


Universum-Stall sagt Boxabend in Düsseldorf wegen Corona-Lage ab

HAMBURG: Die Hamburger Universum Box-Promotion hat am Dienstag den Profi-Kampfabend am Samstag in Düsseldorf abgesagt. Nach der Verletzung von Hauptkämpfer Artem Harutyunyan vor wenigen Tagen gaben die steigenden Zahlen an Corona-Infektionen den Ausschlag für eine Komplettabsage. Auch Düsseldorf ist zum Risikogebiet erklärt worden. «Die aktuell rasant steigenden Infektionszahlen» ließen keinen anderen Schluss zu, als die Veranstaltung zu verschieben, teilte Universum mit. 929 Tickets waren verkauft worden. Die Top-Kämpfe sollten im ZDF nach dem Aktuellen Sportstudio (0.25 Uhr) live übertragen werden.

Das Schwergewichtsduell zwischen Universum-Boxer Schan Kossobuzki aus Kasachstan und dem Amerikaner Steve Vukosa sollte der neue Hauptkampf sein. Die Corona-Lage erfordere «eine klare und schnelle Entscheidung und diese kann hier nur heißen - Safety first», sagte Universum-Chef Ismail Özen-Otto.


Fanvertreterin Breit: Erstes Taskforce-Treffen «konstruktiv»

FRANKFURT/MAIN: Fanvertreterin Helen Breit hat das erste Treffen der «Taskforce Zukunft Profifußball» vorsichtig positiv bewertet. «Der Auftakt war konstruktiv und die Gesprächsatmosphäre war angenehm», sagte die Sprecherin von «Unsere Kurve» der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Breit wies jedoch darauf hin, dass man zwei Ebenen unterscheiden müsse. «Derzeit kann ich natürlich nur die Arbeit in der Arbeitsgruppe bewerten», sagte sie. «Die Umsetzung der Ergebnisse kann man dann erst im kommenden Jahr nach den Treffen aller drei Arbeitsgruppen bewerten. Dann obliegt es den Vereinen, daraus etwas zu machen.»


Portugals Verband: Cristiano Ronaldo positiv auf Coronavirus

LISSABON: Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 35-Jährige von Juventus Turin zeige keine Krankheitssymptome und ihm gehe es gut, teilte der portugiesische Verband am Dienstag auf seiner Internetseite mit. Ronaldo werde nicht beim Nations-League-Spiel Portugals gegen Schweden am Mittwoch dabei sein.


UEFA-Chef: Verschiedene EM-Planungen beinhalten auch Geister-Turnier

MÜNCHEN: Bei den Vorbereitungen auf die EM im Sommer 2021 spielt die Europäische Fußball-Union UEFA nach Angaben von Verbandschef Aleksander Ceferin auch Szenarien ohne Zuschauer durch. «Wir haben Überlegungen, wie wir es mit Fans machen, ohne Fans, mit 30, 50 ,70 Prozent», sagte der Slowene der ARD-Sportschau am Dienstag. Das wegen der Corona-Krise um ein Jahr verschobene Turnier soll demnach weiterhin in zwölf Ländern stattfinden, trotz aktuell hoher Infektionszahlen in manchen Gegenden. «Derzeit planen wir die Euro genauso, wie wir sie uns wünschen», sagte Ceferin. Zugleich bekräftigte er, mit dem paneuropäischen Turnier «nicht so glücklich» zu sein.


Hunderter Kroos: Noch keine Gedanken an Nationalelf-Abschied

KÖLN: Länderspiel-Jubilar Toni Kroos beschäftigt sich noch nicht mit dem Ende seiner Nationalmannschafts-Karriere. «Ich denke von Höhepunkt zu Höhepunkt. Der nächste Höhepunkt ist im nächsten Sommer. Dann schauen wir auf den nächsten Höhepunkt», sagte der Real-Madrid-Star am Dienstag. Das wäre dann die WM 2022 in Katar. Mit einem Einsatz am Abend im Nations-League-Spiel in Köln gegen die Schweiz gehört Kroos zu den 15 deutschen Fußballspielern, die 100 und mehr Länderspiele bestritten haben. Den Club der Hunderter führt Lothar Matthäus mit 150 Einsätzen an.

«Das ist natürlich eine schöne Marke, da muss einiges gut gelaufen sein. Es ist eine Konsequenz der Arbeit, die ich da reingesteckt habe in meiner Karriere», erklärte der 30 Jahre alte Kroos im Interview auf der DFB-Homepage, schloss aber gleich an: Zahlen würden für ihn nicht die große Rolle spielen - «ich bin lieber erfolgreich». Und Erfolge hatte der aus Mecklenburg-Vorpommern stammende Profi schon zuhauf. «Klar, das beste, wichtigste, größte Spiel war natürlich das WM-Finale. Ein WM-Finale ist nicht zu toppen. Weil es in keinem Spiel um mehr gehen kann. Das vergisst du nicht», sagte Kroos zum Endspiel-Triumph 2014 in Brasilien.


Kein Formel-1-Notnagel: Hülkenberg sehnt sich nach Stammplatz

BERLIN: Nico Hülkenberg kann sich keine dauerhafte Rolle als Ersatzfahrer in der Formel 1 vorstellen. «Prinzipiell hat für mich ein Stammplatz Priorität», sagte der 33-Jährige aus Emmerich im Interview des Fachmagazins «Auto, Motor und Sport». Auch nach seinen beiden Kurzeinsätzen in dieser Saison für Racing Point sei es aber weiterhin schwierig, einen neuen Arbeitgeber zu finden. «Ich bin noch nicht unter der Haube. Vielleicht hat die Formel 1 genug Qualitätsfahrer und braucht mich nicht mehr», meinte Hülkenberg.


Arsenals Ex-Trainer Wenger fordert: Özil wieder einbeziehen

LONDON: Der langjährige Arsenal-Trainer Arsène Wenger wünscht sich eine Rückkehr von Mesut Özil auf den Platz. Der deutsche Fußball-Weltmeister von 2014 spielt in dem Londoner Club unter Trainer Mikel Arteta derzeit keine Rolle mehr. «Man muss einen Weg finden, ihn wieder einzubeziehen», sagte Wenger, der den 31-Jährigen einst von Real Madrid zu Arsenal geholt hatte, der britischen BBC in einem am Dienstag veröffentlichten Interview.


Nach Corona-Pause: Zusätzlicher Prozesstag in Doping-Verfahren

MÜNCHEN: Im Doping-Verfahren gegen den deutschen Arzt Mark S. hat das Gericht einen zusätzlichen Verhandlungstag anberaumt. Nachdem zuletzt vier Termine wegen einer Corona-Infektion eines Prozessbeteiligten ausgefallen waren, terminierte die Vorsitzende Richterin Marion Tischler einen neuen Prozesstag für den 29. Oktober im Landgericht München. Das wurde am Dienstag mitgeteilt.


Armverletzung: OP und wochenlange Pause für Adler-Stürmer Stützle

MANNHEIM: Tim Stützle vom achtmaligen deutschen Eishockey-Meister Adler Mannheim muss auf seinem angestrebten Weg in die NHL einen schweren Rückschlag verkraften. Der 18 Jahre alte Stürmer, der beim Draft der nordamerikanischen Profiliga vergangene Woche an dritter Stelle von den Ottawa Senators ausgewählt wurde, hat sich im Training am Montag am Arm verletzt. Er werde am Mittwoch von einem Spezialisten operiert und könne in den kommenden sechs bis acht Wochen nicht am Trainingsbetrieb teilnehmen, gaben die Adler am Dienstag bekannt.


Voss-Tecklenburg reagiert auf Verletzungen: Längere Erholungsphase

FRANKFURT/MAIN: Angesichts der vielen Verletzungsausfälle geht Frauenfußball-Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg das Länderspiel gegen England am 27. Oktober (16.00 Uhr/ARD) in Wiesbaden vorsichtig an. «Wir haben uns bewusst dafür entschieden, uns erst am Mittwoch vor dem Spiel zu treffen und nicht die volle Abstellungsperiode auszuschöpfen, damit die Nationalspielerinnen zwei, drei Tage komplett entlastet werden können», sagte Voss-Tecklenburg am Dienstag. Neben den Langzeitverletzten Giulia Gwinn, Kristin Demann (beide FC Bayern München), Sara Doorsoun, Pauline Bremer (beide VfL Wolfsburg), Isabella Hartig (TSG Hoffenheim) und Turid Knaak (Atletico Madrid) drohen auch Kapitänin Alexandra Popp (VfL Wolfsburg) und Lena Lattwein (TSG Hoffenheim) auszufallen.


Lewandowski beim Nationalteam angeschlagen - «Nur ein Bluterguss»

MÜNCHEN: Robert Lewandowski vom FC Bayern München hat bei seiner Länderspielreise zur polnischen Fußball-Nationalmannschaft eine offenbar nur leichte Verletzung erlitten. «Robert hat schon die Ultraschall-Untersuchung hinter sich. Sie hat keine Verletzung des Sprunggelenks ergeben. Der Spieler hat nur einen Bluterguss, aber der ist schmerzhaft. Er wird jetzt vom Physiotherapeuten betreut», sagte Jakub Kwiatkowski, Sprecher des polnischen Fußballverbandes, auf der Internetseite des Senders Polsat Sport. Das Risiko, dass der Stürmer am Mittwoch in Wroclaw nicht spielen könne, sei gering.


DFL befasst sich mit Lösungen für Bundesliga-Übertragung im TV

FRANKFURT/MAIN: Die Deutsche Fußball Liga reagiert mit Blick auf die TV-Übertragungen des nächsten Bundesliga-Spieltages auf die zunehmende Zahl der Corona-Risikogebiete in Deutschland und mögliche Einschränkungen auch für Journalisten. «Angesichts der jüngsten pandemischen Entwicklung auch in Deutschland befasst sich die «Task Force Sportmedizin/Sonderspielbetrieb» derzeit intensiv mit dem Ablauf bezüglich der Zulassung der im medizinisch-hygienischen Arbeitsschutz-Konzept berücksichtigten Personengruppen zu den Stadien», hieß es in einer Stellungnahme der DFL am Dienstag. Zuerst hatte der «Kicker» darüber berichtet.


Ex-Profi Glandorf: Handballspiele mit Maske unvorstellbar

FLENSBURG: Holger Glandorf hält Handballspiele mit einer Maske zur Verhinderung einer Corona-Infektion für undurchführbar. «Ich kann mir gar nicht vorstellen, darunter Luft zu bekommen. Und man muss auch sehen, wie schnell die Masken feucht werden», sagte der frühere Profi der SG Flensburg-Handewitt am Dienstag dem Norddeutschen Rundfunk. In Spanien war am Wochenende ein Erstliga-Spiel mit Maskenpflicht für Spieler und Schiedsrichter durchgeführt worden.


Corona: Giro-Aus für Kruijswijk, Matthews und zwei Teams

LANCIANO: Die zehnte Etappe des 103. Giro d'Italia wird mit einem ausgedünnten Teilnehmerfeld gestartet. Wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten, wurden zwei Fahrer und sechs weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet. So müssen der auf Platz elf der Gesamtwertung liegende Niederländer Steven Kruijswijk sowie der Australier Michael Matthews die Rundfahrt vorzeitig beenden. Die Jumbo-Visma-Mannschaft kündigte kurze Zeit später zugleich den kompletten Rückzug vom Giro an. Zuvor hatte bereits der Mitchelton-Scott-Rennstall verkündet, dass die Mannschaft wegen vier positiv getesteter Team-Mitglieder nicht mehr antreten werde.


«Kratzt unheimlich am Ego»: Bösel will Rückkampf gegen Krasniqi

LEIPZIG: Der entthronte Boxweltmeister Dominic Bösel will einen Rückkampf gegen Robin Krasniqi bestreiten und den verlorenen WM-Titel zurückholen. Das sagte der 30-Jährige am Dienstag bei «Sport im Osten» des MDR. «Wenn ich nochmal in den Ring steige, was ich machen werde, und wenn ich trainiere, dann bin ich überzeugt davon, dass ich das Ding gewinnen kann», erklärte Bösel. Am vergangenen Samstag war er in Magdeburg in der dritten Runde nach einer harten Rechten von Krasniqi zu Boden gegangen und hatte seinen WM-Titel verloren.

«Zweieinhalb Millionen Menschen haben gesehen, wie ich krachend K.o. gehe. Das ist für einen Sportler natürlich immer unangenehm und kratzt unheimlich am Ego», sagte Bösel. «Vom Kampf weiß ich fast gar nichts mehr. Ich war froh, dass die CT-Untersuchung in Ordnung war und ich das Krankenhaus noch in der Nacht verlassen konnte.»

Bösel will zeitnah wieder in das Training einsteigen und sich auf eine mögliche Revanche gegen Krasniqi vorbereiten. Der neue IBO-Champion sowie Interims-Weltmeister der WBA hatte unmittelbar nach seinem Triumph einen Rückkampf in Aussicht gestellt. «Dann steht dem nichts im Wege, und der Kampf kann nochmal steigen», meinte Bösel. «Ich bin heiß, motiviert und will das Ding zurückholen.»


Dürr, Luitz und Schmid führen junges Ski-Aufgebot für Sölden an

SÖLDEN: Mit Lena Dürr, Stefan Luitz und Alexander Schmid an der Spitze geht ein junges deutsches Aufgebot in den ersten alpinen Weltcup am Wochenende in Sölden. Der Deutsche Skiverband (DSV) nominierte neben den drei erfahrenen Wintersportlern noch Jessica Hilzinger, Andrea Filser, Lisa Loipetssperger und Fabian Gratz für den traditionellen Start in den Winter im Ötztal, wie am Dienstag mitgeteilt wurde. Loipetssperger (20) gibt dabei ihr Weltcup-Debüt, Gratz (23) steht vor dem zweiten Start auf der Elite-Ebene.

Im Sommer hatte Viktoria Rebensburg als beste deutsche Rennfahrerin ihre Karriere beendet. Vor der Olympiasiegerin waren darüber hinaus schon Christina Ackermann, Veronique Hronek, Fritz Dopfer, Dominik Stehle, Benedikt Staubitzer und Klaus Brandner zurückgetreten. «Unseren jungen Sportlern bietet sich nun die Chance, in die Fußstapfen ihrer Vorgänger zu treten. Das Potenzial in den Mannschaften ist vorhanden», sagte der DSV-Alpinchef Wolfgang Maier.

In Sölden, wo wegen der Corona-Pandemie strenge Hygieneregeln gelten und der Weltcup-Tross mit Sportlern, Betreuern, Helfern und Pressevertretern in separate Gruppen aufgeteilt ist, stehen Riesenslaloms der Frauen am Samstag (10.00/13.00 Uhr) und der Männer am Sonntag (10.00/13.15 Uhr/jeweils ZDF und Eurosport) an.


DFB-Abschlusstraining vor Schweiz-Partie mit allen 23 Spielern

KÖLN: Mit allen 23 Spielern hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ihr Abschlusstraining vor dem Nations-League-Spiel gegen die Schweiz bestritten. Auch die leicht angeschlagenen Leipziger Lukas Klostermann und Marcel Halstenberg sowie Julian Draxler, der nach dem jüngsten 2:1-Sieg in der Ukraine über Achillessehnenprobleme geklagt hatte, waren am Montagabend beim Aufwärmprogramm im Kölner Stadion dabei. Nach 15 Minuten ging das Training ohne zugelassene Beobachter weiter. Am Dienstag (20.45 Uhr/ARD) dürfte Bundestrainer Joachim Löw weitgehend wieder die Formation auf den Platz schicken, die auch in Kiew begonnen hatte.


Mischa Zverev in Köln souverän im Achtelfinale

KÖLN: Mischa Zverev hat beim ATP-Turnier der Tennisprofis in Köln überraschend das Achtelfinale erreicht. Der knapp zehn Jahre ältere Bruder von Deutschlands Top-Spieler Alexander Zverev besiegte in seinem Auftaktmatch den Australier John Millman klar mit 6:1 und 6:4. Zverev ist in der Weltrangliste inzwischen nur noch auf Rang 268 und damit 224 Plätze hinter Millman notiert.


Spielverlegung wegen Quarantäne: Osnabrücker Antrag wird geprüft

OSNABRÜCK: Nach dem Antrag des VfL Osnabrück auf Absetzung des für Sonntag geplanten Zweitliga-Heimspiels gegen den SV Darmstadt 98 ist noch unklar, wann mit einer Entscheidung der Deutschen Fußball Liga zu rechnen ist. Der Antrag werde geprüft, einen Termin für eine Entscheidung gebe es noch nicht, teilte die DFL am Dienstag auf Anfrage mit. Nach positiven Corona-Tests von zwei Spielern war für einen Großteil der Mannschaft des niedersächsischen Zweitligisten behördlich eine Quarantäne angeordnet worden.


Tschechischer Fußball-Nationaltrainer positiv auf Corona getestet

PRAG: Vor dem Nations-League-Spiel gegen Schottland am Mittwoch ist Tschechiens Fußball-Nationaltrainer Jaroslav Silhavy positiv auf das Coronavirus getestet werden. Er werde in Glasgow von seinem Assistenten Jiri Chytry vertreten, teilte der nationale Fußballverband am Montag in Prag mit. Der 58 Jahre alte Silhavy zeige derzeit keine Symptome. Auch ein weiterer Nationalspieler, dessen Name nicht genannt wurde, sei positiv getestet worden. Die Nationalmannschaft soll dennoch am Dienstag mit 23 Spielern nach Großbritannien aufbrechen. Bereits beim 2:1-Sieg gegen Israel vom Sonntag hatten Tschechiens Kapitän Borek Dockal und mehrere andere Spieler wegen Coronatest-Problemen gefehlt.


Augsburg-Coach Herrlich wieder auf dem Trainingsplatz

AUGSBURG: Der Augsburger Trainer Heiko Herrlich ist wieder gesund und hat am Montag das Training des Fußball-Bundesligisten geleitet. Das teilte der FCA mit. Herrlich hatte mehrere Tage pausieren müssen, nachdem er Anfang Oktober krank geworden war. Bei dem 48-Jährigen lag damals nach Angaben des Vereins ein Pneumothorax vor, das ist eine Ansammlung von Luft zwischen Lunge und Brustwand. Beim 0:0 beim VfL Wolfsburg hatte Herrlich-Assistent Iraklis Metaxas auf der Bank gesessen.


Festnahmen nach NBA-Siegesfeier in Los Angeles

LOS ANGELES/ORLANDO: 67 Personen sind nach Feierlichkeiten wegen des NBA-Meistertitels des Basketballteams Los Angeles Lakers festgenommen worden. Fünf dieser Festnahmen erfolgten nach Polizeiangaben vom Montag wegen Plünderungen, eine wegen Vandalismus. Ein Polizist erlitt demnach eine Handverletzung. Der Großteil der Feiern in Los Angeles sei aber friedlich verlaufen. Zuvor hatten die Lakers zum 17. Mal die amerikanische Basketball-Meisterschaft gewonnen.


VfB bestätigt: Heimspiel gegen Köln wohl ohne Zuschauer

STUTTGART: Der VfB Stuttgart wird sein Heimspiel gegen den 1. FC Köln voraussichtlich ohne Fans bestreiten. Einen Tag nach der Bekanntgabe der Stadt über diese Maßnahme bestätigte der schwäbische Fußball-Bundesligist am Montag, dass «nach derzeitigem Stand» für die Partie am 23. Oktober (20.30 Uhr) ein Zuschauer-Verbot notwendig sei. Das Amt für öffentliche Ordnung habe aufgrund der steigenden Corona-Fälle keine Genehmigung für eine Austragung mit Zuschauern erteilt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.