Nachrichten aus der Sportwelt am Dienstag

Manchesters Erling Haaland feiert den Treffer zum 0:2 in der englischen Premier League in London. Foto: epa/Neil Hall
Manchesters Erling Haaland feiert den Treffer zum 0:2 in der englischen Premier League in London. Foto: epa/Neil Hall

Haaland bringt ManCity auf Titelkurs - zwei Tore gegen die Spurs

LONDON: Dank Torjäger Erling Haaland hat Manchester City einen Riesenschritt zum vierten Meistertitel in der englischen Fußball-Premier-League in Serie gemacht. Der frühere Dortmunder erzielte am Dienstag in einem hochklassigen Nachholspiel bei Tottenham Hotspur beide Tore zum 2:0 (0:0). Damit zog ManCity mit nun 88 Punkten an Rivale FC Arsenal vorbei und kann am Sonntag mit einem Sieg gegen West Ham United als erster Club viermal in Serie die Meisterschaft in der Premier League holen. Arsenal mit dem deutschen Nationalstürmer Kai Havertz, das vergeblich auf Schützenhilfe des großen Rivalen Tottenham gehofft hatte, empfängt am Sonntag den FC Everton.


Bonner Basketballer holen Playoff-Ticket - Hamburg siegt in Oldenburg

FRANKFURT/MAIN: Die Telekom Baskets Bonn bleiben für die MHP Riesen Ludwigsburg in dieser Saison unbesiegbar und sichern sich den Einzug in die Playoffs. Bonn deklassierte am Dienstagabend im Play-in-Spiel die Süddeutschen mit 90:69 (51:25). Es war nach einer Partie im BBL-Pokal sowie je zwei Spielen in der Bundesliga und Champions League in dieser Saison bereits der sechste Erfolg der Baskets gegen die Riesen. Beste Werfer waren Brian Fobbs (Bonn/20 Punkte) und Deion Hammond (Ludwigsburg/13). Trost für Ludwigsburg ist das Entscheidungsspiel an diesem Donnerstag (20.00 Uhr/Dyn) gegen die Veolia Towers Hamburg um den letzten Playoff-Platz. Hamburg hatte zuvor die EWE Baskets Oldenburg besiegt.


Geschke nimmt beim Giro das Bergtrikot ins Visier

BOCCA DELLA SELVA: Routinier Simon Geschke macht beim Giro d'Italia Jagd auf das Bergtrikot. Der 38-Jährige, der zum Saisonende aufhört, belegte am Dienstag auf der zehnten Etappe den sechsten Platz bei der Bergankunft in Bocca della Selva, nachdem er zuvor schon die erste Bergwertung des Tages gewonnen hatte. Damit machte Geschke, der 1:24 Minuten hinter dem französischen Tagessieger Valentin Paret-Peintre das Ziel nach 142 Kilometern erreichte, in der Bergwertung 22 Punkte auf Superstar Tadej Pogacar gut. Der Rückstand beträgt aber noch beachtliche 46 Zähler.


1:6 aufgeholt: Österreich scheitert knapp am Eishockey-Wunder

PRAG: In einem sensationellen dritten Drittel holt Österreich gegen den Eishockey-Weltmeister Kanada einen Fünf-Tore-Vorsprung auf. In der Verlängerung sorgt der Kapitän für den kanadischen Erfolg.

Österreich hat bei der Eishockey-Weltmeisterschaft gegen Titelverteidiger Kanada nach einer furiosen Aufholjagd fast ein Eishockey-Wunder geschafft. Die Mannschaft von Trainer Roger Bader holte am Dienstagabend gegen den Rekord-Champion ein 1:6 auf, verlor aber nach Verlängerung mit 6:7. Für die Österreicher gab es zumindest einen Punkt. Kanada bleibt auch im dritten WM-Spiel in Prag ungeschlagen.

Nach 38 Minuten führten die Kanadier souverän mit 6:1. Es sah alles nach einem klaren Erfolg des Favoriten aus. Innerhalb von 16 Minuten egalisierten die Österreicher die Partie und erreichten nach dem Tor zum 6:6 kurz vor Schluss die Verlängerung. Dort traf Kanadas Kapitän John Tavares nach 15 Sekunden zum 7:6 für die Nordamerikaner.


Völler gesteht: «Vor Frankreich war ich ein bisschen nervös»

DÜSSELDORF: Mit dem 2:0 in Frankreich im März hat sich die Stimmung in Fußball-Deutschland vor der Heim-EM gedreht. DFB-Direktor Rudi Völler ist darüber sehr erleichtert.

DFB-Direktor Rudi Völler war vor dem Länderspiel im März in Frankreich mit Blick auf die Stimmung im Land vor der Heim-EM im Sommer durchaus angespannt. «Um ehrlich zu sein, ich bin ja schon viele Jahre dabei, aber vor dem Frankreich-Spiel war ich schon ein bisschen nervös», gestand Völler bei einem Parlamentarischen Abend zum 125. Geburtstag des Westdeutschen Fußballverbandes: «Weil ich mir vorstellen konnte, wenn es in die Hose geht - und gegen eine Mannschaft wie gegen Frankreich kann es mal in die Hose gehen - wie dann die Berichterstattung gewesen wäre. Deshalb ein Riesenkompliment an Julian Nagelsmann und sein Trainer-Team, wie sie Enthusiasmus in der Truppe verbreitet haben und wie sie die Mannschaft taktisch aufgestellt haben.»

Nach zwei Niederlagen und schlechten Leistungen im Herbst hatte Bundestrainer Nagelsmann unter Druck gestanden. Nach einigen Änderungen sorgte das 2:0 bei Vize-Weltmeister Frankreich für einen Stimmungsumschwung. «Das war mit Abstand das beste Länderspiel, das wir in den letzten Jahren gezeigt haben», sagte Völler nun: «Das war das ganz obere Regal. Und das macht optimistisch.»


Watzke froh über Völler: «Habe viel auf die Fresse gekriegt»

DÜSSELDORF: Hans-Joachim Watzke hat sich für Rudi Völler als DFB-Direktor für die Nationalmannschaft starkgemacht. Umso mehr freut ihn der Erfolg.

DFB-Vizepräsident Hans-Joachim Watzke hält die von ihm angestoßene Entscheidung für Rudi Völler als Direktor Nationalmannschaft für komplett richtig. «Ich habe viel auf die Fresse gekriegt. Die Medien haben gesagt: «Zwei alte weiße Männer schieben sich die Jobs zu.» Aber mein Gefühl war von Anfang an, dass Rudi der ideale Mann ist», sagte Watzke auf einem Parlamentarischen Abend zum 125. Geburtstag des Westdeutschen Fußballverbandes.

«Als ich das Profil gelesen habe, wusste ich, das kann nur Rudi sein. Wenn Rudi in den Raum kommt, wird es fünf Grad wärmer», sagte Watzke weiter. Deshalb habe er für die Heim-EM ein «extrem gutes Gefühl. Die entscheidenden Personen sind der Trainer und der Sportdirektor. Und da haben wir zu Hundert Prozent die richtigen Leute.»


Laut «Sport-Bild»: Frimpong tendiert zu einem Wechsel

LEVERKUSEN: Meister Bayer Leverkusen könnte im Sommer einen seiner Stars verlieren. Der niederländische Fußball-Nationalspieler Jeremie Frimpong tendiert nach Informationen der «Sport-Bild» offenbar zu einem Wechsel. Der pfeilschnelle Rechtsaußen kann demnach den Club für eine festgeschriebene Ablösesumme von 40 Millionen Euro verlassen. Als mögliche Interessenten gelten Real Madrid und mehrere englische Top-Clubs. Auch beim FC Bayern München war Frimpong gehandelt worden, dort ist aber noch die Trainersuche ungeklärt.


Lahm bei EM nicht mit dem Hubschrauber unterwegs

BERLIN: Turnierdirektor Philipp Lahm wird bei der Heim-EM in diesem Sommer nicht wie einst Franz Beckenbauer von Spielort zu Spielort per Hubschrauber fliegen. «Ich werde nicht mit dem Hubschrauber reisen. Man hat Franz Beckenbauer damals absolut zu Recht dafür gefeiert. Aber die Zeiten ändern sich. In die Nachhaltigkeitsstrategie würde es nicht passen, wenn ich mit dem Hubschrauber von Spiel zu Spiel reise», sagte der Weltmeister von 2014 dem «Redaktionsnetzwerk Deutschland».

Beckenbauer war als Turnierdirektor der WM 2006 einst mit dem Hubschrauber unterwegs und konnte so bei möglichst vielen Spielen als Gastgeber präsent sein. «Ich werde in der Vorrunde auf jeden Fall in allen Host Cities sein und mir Spiele anschauen. So wie es jetzt aussieht, werde ich pro Spieltag ein Spiel sehen, natürlich von so vielen Nationen wie möglich», ergänzte der 40 Jahre alte Lahm.


Tennis-Olympiasieger Zverev erreicht Viertelfinale in Rom

ROM: Alexander Zverev steht beim Tennis-Masters in Rom im Viertelfinale. Der Olympiasieger gewann am Dienstag seine Achtelfinal-Partie gegen den Portugiesen Nuno Borges mit 6:2 und 7:5. In der nächsten Runde trifft der 27 Jahre alte Hamburger nun auf Taylor Fritz aus den USA, der den höher eingestuften Grigor Dimitrow aus Bulgarien mit 6:2, 6:7 (11:13) und 6:1 bezwungen hatte.


Fans fallen bei Eishockey-WM auf gefälschte Tickets rein

PRAG/OSTRAVA: Bei der Eishockey-WM in Tschechien sind viele Fans auf gefälschte oder wiederholt verkaufte Tickets hereingefallen. In den ersten vier Tagen des Turniers habe man rund 300 derartige Fälle registriert, teilte die tschechische Polizei am Dienstag auf der Plattform X (vormals Twitter) mit. Der Gesamtschaden belaufe sich auf etwa 690.000 Kronen, umgerechnet rund 27.800 Euro.

Die Betrugsopfer bemerken den Schwindel demnach in der Regel erst, wenn das Drehkreuz am Stadioneingang den QR-Code auf ihrem Ticket nicht akzeptiert und eine Fehlermeldung erscheint. Am Reklamationsschalter erhalten die Betroffenen dann eine Bestätigung, mit der sie bei der Polizei Anzeige erstatten können.

An beiden Austragungsorten in Ostrava und Prag sind die Ordnungshüter unter anderem mit Experten für Cyberkriminalität vor Ort. Denn oft wurden die rechtswidrig weiterverkauften oder gefälschten Tickets auf Kleinanzeigen- und Wiederverkaufsplattformen im Internet erworben - nicht selten zu überhöhten Preisen.

Die deutsche Nationalmannschaft trifft bei der Eishockey-WM am Mittwoch (16.20 Uhr) im vierten Gruppenspiel auf Lettland. Die Weltmeisterschaft endet am 26. Mai.


Borussia Dortmund stellt Ricken als neuen Sportchef vor

DORTMUND: Seine Beförderung zum neuen Sportchef ist seit April offiziell, am Mittwoch stellt Borussia Dortmund die Vereinsikone Lars Ricken in seiner neuen Funktion vor.

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund stellt am Mittwoch (12.00 Uhr) Lars Ricken als neuen Sportchef vor. Der 47 Jahre alte ehemalige Nationalspieler war im April überraschend vom Direktor des Nachwuchsleistungszentrums befördert worden und übernimmt künftig Aufgaben von Clubchef Hans-Joachim Watzke, der Ende 2025 ganz aus der Geschäftsführung ausscheidet. Ricken gilt als Ur-Borusse und war als Profi nie für einen anderen Verein aktiv. 1997 hatte er im Champion-League-Finale gegen Juventus Turin sein berühmtestes Tor zum 3:1-Sieg geschossen.


Frankreichs Top-Torjäger Giroud wechselt nach Los Angeles

MAILAND: Der Wechsel von Frankreichs Rekord-Torschütze Olivier Giroud in die amerikanische Fußball-Liga MLS zum Los Angeles Football Club ist perfekt. Der 37-Jährige kommt von der AC Mailand und erhält in Kalifornien einen Vertrag bis 2025 mit der Option auf ein weiteres Jahr, wie sein neuer Arbeitgeber am Dienstag mitteilte. Seinen Abschied aus Mailand hatte Giroud bereits angekündigt, aber noch nicht verraten, für welchen Club er in Zukunft spielen will.


DOSB nominiert die ersten 13 Athleten für Olympia in Paris

FRANKFURT/MAIN: Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat die ersten 13 Sportlerinnen und Sportler für die Sommerspiele in Paris nominiert. Den Auftakt machen Athleten aus den Sportarten Leichtathletik, Fechten, Surfen und Taekwondo, wie der DOSB am Dienstag mitteilte. Mit dabei sind unter anderem Marathon-Europameister Richard Ringer sowie Säbelfechter Matyas Szabo, der 2014 Weltmeister im Team wurde.


Schumacher-Familie versteigert Uhren der Formel-1-Legende

GENF: Für Michael-Schumacher-Fans hat am Dienstag in Genf eine spannende Versteigerung begonnen: Das Auktionshaus Christie's hat neben anderen Luxusuhren acht Zeitmesser aus dem Besitz der Formel-1-Legende im Angebot. Sie gelten als Glanzstücke der Auktion und sollten am späten Nachmittag unter den Hammer kommen.

Darunter ist ein eigens für Schumacher angefertigtes Stück mit einem Zifferblatt in der Ferrari-Farbe rot und Symbolen der sieben Weltmeistertitel, die Schumacher in seiner Karriere gewann. Der Schätzpreis liegt zwischen ein und zwei Millionen Franken (bis rund zwei Millionen Euro). Für den oder die Käufer wird es allerdings noch teurer: Auf den Kaufpreis kommen zwischen 20 und 26 Prozent Provision für das Auktionshaus.

Schumacher lebt mit seiner Familie unweit von Genf am Genfersee. Er ist nach einem schweren Skiunfall 2013 nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten. Die Familie macht keine Angaben darüber, wie es ihm geht. Schumacher war ein passionierter Uhrensammler.

Die Auktion hätte schon am Montag stattfinden sollen. Sie war wegen einer IT-Panne beim Auktionshaus, die die Webseite beeinträchtigt hatte, verschoben worden. Interessenten können bei Christie's auch online mitbieten.


Bochums Passlack nach Platzverweis nur für ein Spiel gesperrt

BOCHUM: Felix Passlack vom Fußball-Bundesligisten VfL Bochum ist nach seiner Roten Karte beim 0:5 am Sonntag gegen Bayer Leverkusen für ein Spiel gesperrt worden. Der 25 Jahre alte Defensivspieler fehlt dem VfL damit am letzten Spieltag am Samstag bei Werder Bremen. Das teilten die Bochumer am Dienstag mit. Der ursprüngliche Strafantrag des DFB-Kontrollausschusses sah eine Sperre von zwei Spielen vor. Diesem hatte der VfL nicht zugestimmt und eine Strafminderung gefordert. Das DFB-Sportgericht kam dem nach.


Bericht: FC Bayern an Manchesters Bruno Fernandes interessiert

MÜNCHEN: Der FC Bayern München beschäftigt sich angeblich mit einem Wechsel des portugiesischen Nationalspielers Bruno Fernandes von Manchester United. Dies berichtete der «Independent» in England am Dienstag ohne Nennung einer weiteren Quelle. Die Münchner glauben demnach, dass sie den offensiven Mittelfeldspieler in diesem Sommer holen könnten, da der Frust des 29-Jährigen beim Premier-League-Verein zunehme. Bruno Fernandes will angeblich endlich große Titel gewinnen, ManUnited spielt als Tabellenachter aber erneut nur eine enttäuschende Saison.


Verstoß gegen Anti-Doping-Regeln: Alpin-Läuferin Johnson gesperrt

BERLIN: Die Anti-Doping-Agentur der USA hat die alpine Skirennläuferin Breezy Johnson für 14 Monate gesperrt. Wie die USADA am Dienstag mitteilte, hatte die 28-Jährige in drei Fällen innerhalb eines Jahres gegen die Meldebestimmungen verstoßen. Nach den Regeln müssen Sportlerinnen und Sportler täglich für unangemeldete Trainingskontrollen erreichbar sein und sind dazu verpflichtet, dafür ihren Aufenthaltsort anzugeben. Dagegen hatte Johnson laut USADA am 29. Oktober 2022, 13. Juni 2023 und 10. Oktober 2023 verstoßen.


«Neverloosen»: Ortschild von Leverkusen überklebt

LEVERKUSEN: Am Samstag kann sich Bayer Leverkusen zum ersten deutschen Fußball-Meister krönen, der über die ganze Saison hinweg kein Spiel verloren hat. Einige Fans haben dem offenbar vorgegriffen.

Den lästigen Beinamen «Vizekusen» hat Bayer Leverkusen mit dem Gewinn der ersten deutschen Fußball-Meisterschaft endlich abgeschüttelt. Bei der Suche nach einem neuen Namen fielen bereits Begriffe wie «Titelkusen» und «Triplekusen» angesichts der noch bevorstehenden beiden Finals in der Europa League und dem DFB-Pokals.

Am Stadteingang von Leverkusen haben offenbar Fans nun einen neuen Namen verewigt. Das Ortsschild im Stadtteil Schlebusch wurde dabei mit der Aufschrift «Neverloosen» überklebt. Bayer ist wettbewerbsübergreifend in 50 Spielen dieser Saison ungeschlagen und kann sich am letzten Spieltag am Samstag zum ersten deutschen Meister küren, der eine ganze Saison ohne Niederlage übersteht.


Sechs Bundesligalegionäre in Ungarns EM-Kader

BUDAPEST: Deutschlands Gruppengegner Ungarn setzt bei der EM auf sechs Bundesligalegionäre um Torwart Peter Gulacsi (34) von RB Leipzig. Fußball-Nationaltrainer Marco Rossi berief zudem in der Abwehr Gulacsis Teamkollegen Willi Orban (31) sowie Marton Dardai (22) von Zweitligist Hertha BSC und Attila Szalai (26), der von der TSG 1899 Hoffenheim an den SC Freiburg ausgeliehen ist. Im 26er Kader steht im Mittelfeld Andras Schäfer (25, 1. FC Union Berlin). Aus Deutschland schaffte den Sprung im Angriff noch Roland Sallai (26, SC Freiburg).


Bronny James darf in NBA spielen

CHICAGO: Der Sohn von NBA-Superstar LeBron James darf aus medizinischer Sicht in der besten Basketball-Liga der Welt spielen. Über eine entsprechende Entscheidung berichteten US-Medien am Montag am Rande eines Sichtungstages in Chicago, an dem Bronny James teilnahm. Er hatte im Juli vergangenen Jahres während eines Trainings einen Herzstillstand erlitten. Laut Untersuchungen hat er einen angeborenen Herzfehler. Knapp fünf Monate später stand Bronny James wieder auf dem Feld. Ein Ärzteteam musste nun entscheiden, ob er auch für die NBA gesund genug ist und sich zum Draft der Liga anmelden darf.


NFL-Saison startet mit Kansas City Chiefs gegen Baltimore Ravens

KANSAS CITY: Die NFL-Saison beginnt am 5. September mit einem Duell zwischen den Kansas City Chiefs und den Baltimore Ravens. Das gab die Liga am Montag, zwei Tage vor Veröffentlichung des kompletten Spielplans, bekannt. Die Chiefs und die Ravens hatten sich im Finale der AFC gegenübergestanden. Die Chiefs gewannen die Partie 17:10 und holten danach zum dritten Mal binnen fünf Jahren den Super Bowl. Drei Tage nach dem Auftakt an einem Donnerstagabend (Ortszeit) kommt es in Cleveland zum Duell der Browns mit den Dallas Cowboys - und dem Debüt von Ex-Quarterback Tom Brady als TV-Experte.


Celtics nur einen Sieg von Conference-Finals in NBA entfernt

CLEVELAND: Die Boston Celtics sind nur noch einen Sieg vom Einzug in die Conference-Finals entfernt. Das beste Team der NBA-Hauptrunde besiegte die Cleveland Cavaliers am Montagabend (Ortszeit) auswärts 109:102 und ging nach Siegen mit 3:1 in Führung. Zum Einzug in die Final-Serie im Osten braucht ein Team vier Siege. In der zweiten Partie des Abends verspielten die Dallas Mavericks einen 14-Punkte-Vorsprung und unterlagen den Oklahoma City Thunder zu Hause 96:100. Statt mit einer 3:1-Führung nach Oklahoma zu reisen, steht es in der Serie nun 2:2.


NHL-Profi eine Stunde vor Spielbeginn für sechs Monate gesperrt

DENVER: NHL-Profi Waleri Nitschuschkin darf für mindestens sechs Monate kein Eishockey mehr spielen. Wie die National Hockey League und die Spielergewerkschaft NHLPA am Montagabend (Ortszeit) mitteilten - nur eine Stunde vor dem 1:5 in der Playoff-Serie zwischen Nitschuschkins Colorado Avalanche und den Dallas Stars - ist der 29 Jahre alte Russe erneut im sogenannten Unterstützungs-Programm der Liga. Er sei in Level drei, hieß es ohne Angabe von weiteren Details. Das bedeutet, dass Nitschuschkin, der in dieser Saison bereits zum zweiten Mal in dem Programm gelandet ist, gegen dessen Regeln verstoßen hat und deswegen nun für sechs Monate ohne Bezahlung gesperrt wurde. Das Programm ist für Spieler und deren Familien gedacht, die Hilfe brauchen. Dazu zählen psychische Probleme ebenfalls wie Alkohol- und Drogenmissbrauch.


Gebrochener Zeh: US-Basketballstar Griner fällt aus

BERLIN: Die ehemals in Russland inhaftierte amerikanische Basketballerin Brittney Griner hat sich den linken Zeh gebrochen und wird den Phoenix Mercury länger fehlen. Das Team bestätigte die Verletzung am Montag (Ortszeit). Die 33-Jährige geht in ihre elfte WNBA-Saison. Zum Eröffnungsspiel der neuen Saison muss Phoenix am Dienstag beim Titelverteidiger Las Vegas antreten. Griner war im Februar 2022 am Moskauer Flughafen wegen des Vorwurfs des Drogenbesitzes verhaftet worden, sie hatte in ihrem Gepäck Vape-Kartuschen mit Cannabis-Öl. Sie war fast zehn Monate lang im Gefängnis, wegen Drogenschmuggels und -besitzes wurde sie zu neun Jahren Haft verurteilt.


Mehr als 200 Millionen Dollar: Quarterback Goff bleibt bei Lions

DETROIT: Die Detroit Lions haben ihren Quarterback Jared Goff mit einem lukrativen Vertrag für weitere vier Jahre an sich gebunden. Der letztjährige Playoff-Halbfinalist der National Football League (NFL) und der Spielmacher einigten sich auf einen neuen Kontrakt, der Goff bis 2028 insgesamt bis zu 212 Millionen Dollar (rund 197 Millionen Euro) einbringen kann - 170 Millionen Dollar davon seien garantiert. Das berichtete die NFL am Montagabend (Ortszeit) auf ihrer Homepage unter Verweis auf Insider. Mit 53 Millionen Dollar pro Saison ist Goff künftig einer der NFL-Spieler mit dem höchsten Jahreseinkommen.


Ex-Nationalspieler Borowski EM-Experte bei MagentaTV

BONN: Die Telekom hat ihr Experten-Team für die Fußball-Europameisterschaft im Juni und Juli in Deutschland noch einmal erweitert. Der ehemalige Bremer Nationalspieler Tim Borowski werde für MagentaTV bei dem Turnier im Einsatz sein, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Außerdem würden zu einzelnen Spielen noch Gäste eingeladen, die einen Bezug zu einer der beiden Mannschaften haben. So wird beim Gruppenspiel Ungarn gegen die Schweiz am 15. Juni der frühere Bundesliga-Profi und eidgenössische Ex-Nationalspieler Ciriaco Sforza dabei sein. Die Telekom hatte 2019 überraschend die kompletten Medienrechte für das Turnier vom europäischen Fußball-Verband UEFA erhalten. Die ARD und das ZDF haben Sublizenzen von der Telekom erworben.


EM: Strittige Szenen sollen Referees nur mit Kapitänen besprechen

NYON: Schiedsrichter sollen umstrittene Entscheidungen den Mannschaften bei der Fußball-EM häufiger begründen und dabei nur mit dem jeweiligen Teamkapitän sprechen. «Wir fordern alle Mannschaften auf, dafür zu sorgen, dass nur der Kapitän mit dem Schiedsrichter spricht», heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung von UEFA-Referee-Chef Roberto Rosetti. «Die Kapitäne haben ihrerseits dafür zu sorgen, dass ihre Mitspieler den Referee weder bedrängen noch direkt ansprechen, damit die Entscheidung möglichst rasch und respektvoll erklärt werden kann.»


Ricco Groß wird Biathlon-Trainer in Bulgarien

BERLIN: Ricco Groß wird neuer Trainer der bulgarischen Biathlon-Nationalmannschaft. Der viermalige Olympiasieger erhält einen Vertrag bis zum Ende der Olympischen Winterspiele 2026 in Cortina d'Ampezzo und Mailand, wie der bulgarische Verband auf seiner Homepage bekannt gab. In der Mitteilung wurde der gebürtige Sachse als «lebende Legende des weltweiten Biathlonsports» bezeichnet. Im April hatte Groß sein überraschendes Aus als slowenischer Chefcoach bekannt gegeben. Während seiner Trainerlaufbahn war der Wahl-Ruhpoldinger auch im deutschen Verband bei den Frauen in Verantwortung gewesen, zudem in Russland und in Österreich.


Maradona-Erben klagen gegen Versteigerung von Goldenem Ball

PARIS/BUENOS AIRES: Die Erben von Diego Maradona wollen gerichtlich verhindern, dass ein seltener Pokal des einstigen Fußball-Weltstars versteigert wird. Anfang Juni soll in Paris der Goldene Ball unter den Hammer kommen, den der Argentinier 1986 als bester Spieler der WM in Mexiko erhalten hatten. Die Trophäe war jahrzehntelang verschollen, tauchte zuletzt aber wieder auf und könnte für mehrere Millionen Euro ersteigert werden. Das wollen zwei Töchter Maradonas verhindern, wie deren französischer Anwalt Gilles Moreau der Nachrichtenagentur AP am Dienstag sagte. Die Erben des Fußballers, der 2020 im Alter von 60 Jahren gestorben war, behaupten, der Pokal sei gestohlen worden und gehören rechtmäßig den Kindern. Mit einem Eilantrag wollen die Anwälte die Versteigerung durch das Auktionshaus Aguttes in Neuilly-sur-Seine nahe Paris stoppen.


Nächster Millionen-Deal: DFB verlängert mit Generalsponsor VW

WOLFSBURG/FRANKFURT/MAIN: Der Automobilkonzern VW bleibt nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur Generalsponsor des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Der in diesem Jahr auslaufende Vertrag wird demnach verlängert, Laufzeit und Konditionen sollen bei einem Termin am Mittwochabend in der Niederlassung des Unternehmens in Berlin verkündet werden. VW und der DFB wollten die Einigung derzeit bisher nicht offiziell bestätigen. Zuletzt war offenbar noch über Details der neuen Vereinbarung verhandelt worden. Nach einem Bericht des Online-Portal Sportbuzzer soll der neue VW-Vertrag über vier Jahre laufen und dem DFB jährlich etwa 20 bis 22 Millionen Euro einbringen.


Torjägerin Pajor nimmt Abschied vom VfL Wolfsburg

WOLFSBURG: Torjägerin Ewa Pajor wird den Fußball-Bundesligisten und Pokalsieger VfL Wolfsburg am Saisonende verlassen. Wie der Club am Dienstag mitteilte, macht die 27 Jahre alte polnische Nationalspielerin von einer vertraglich festgeschriebenen Ausstiegsklausel Gebrauch. «Jedes Spiel in diesem Trikot war für mich eine Ehre. Ich bin sehr stolz und dankbar für alles, was wir zusammen erlebt und gewonnen haben», sagte Pajor, die nach Medienberichten vor einem Wechsel zum FC Barcelona stehen soll.


Sané und Mittelstädt in deutschen EM-Kader berufen

BERLIN: Bayern-Stürmer Leroy Sané und der Stuttgarter Maximilian Mittelstädt gehören zum Kader der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für die Heim-EM. In der Frankfurter Kunsthalle Schirn wurde am Dienstag ein Porträt von Sané ausgestellt. Die Berufung des 27-jährigen Mittelstädt wurde vom Sänger Peter Schilling bei Instagram verkündet. Mit den PR-Aktionen setzte der DFB am Dienstag die Reihe der ungewöhnlichen Turnierzusagen durch Bundestrainer Julian Nagelsmann fort. Das gesamte Aufgebot wird von Nagelsmann an diesem Donnerstag in Berlin bekannt gegeben.


Bericht: Hummels nicht im EM-Kader

BERLIN: Das Champions-League-Finale mit dem BVB ist einem «Bild»-Bericht zufolge das letzte Pflichtspiel in dieser Saison für Mats Hummels. Der 35-Jährige gehört demnach nicht zum EM-Kader.

Rio-Weltmeister Mats Hummels gehört einem Bericht der «Bild»-Zeitung zufolge nicht zum Kader der Nationalmannschaft für die Heim-EM in diesem Sommer. Der 35-Jährige werde von Bundestrainer Julian Nagelsmann demnach nicht ins Aufgebot berufen, das an diesem Donnerstag vorgestellt wird. Einige Namen hatte der Deutsche Fußball-Bund in einer bislang einmaligen Kampagne in den vergangenen Tagen über verschiedene Medien und Plattformen bereits bekannt gegeben - unter anderem den von Hummels Teamkollegen bei Borussia Dortmund, Nico Schlotterbeck.

Eine offizielle Bestätigung lag am Dienstagmittag nicht vor. Hummels, der bei der WM 2014 mit der DFB-Auswahl in Brasilien den Titel gewonnen hatte, war von Nagelsmann nicht für die Test-Länderspiele im vergangenen März in Frankreich (2:0) und gegen die Niederlande (2:1) berufen worden. Bei den ersten Partien mit dem neuen Bundestrainer im Herbst 2023 war der Innenverteidiger noch dabei gewesen. Am 1. Juni spielt Hummels mit dem BVB in London im Champions-League-Finale gegen Real Madrid.

Neben Schlotterbeck (24) gehören auch Jonathan Tah (28) von Meister Bayer Leverkusen sowie Eintracht Frankfurts Robin Koch (27) zum deutschen EM-Kader. Sicher ist zudem die Nominierung von Abwehrchef Antonio Rüdiger (31) von Real Madrid. Tah und Rüdiger sind bei Nagelsmann als Stammkräfte in der Innenverteidigung gesetzt, im März hatte der Bundestrainer angekündigt, dahinter auf junge Herausforderer zu setzen. Den wohl letzten freien Platz für Manndecker dürfte Waldemar Anton (27) vom VfB Stuttgart bekommen.


Füllkrug als stolzer Playmobil-Papa: Tochter hat EM durchgespielt

DORTMUND: Mit Playmobil-Figuren hat die Tochter von Niclas Füllkrug das EM-Turnier schon durchgespielt. Ihr Papa ist auch dabei.

Niclas Füllkrug feiert nicht nur auf dem Fußballplatz Erfolge - auch im heimischen Kinderzimmer liegt der 31-Jährige derzeit ganz hoch im Kurs. Der Stürmer von Borussia Dortmund, der wie erwartet für die Europameisterschaft nominiert wurde, ist einer von 16 Spielern, die es anlässlich des Heim-Turniers als Playmobil-Figur zu kaufen gibt. Seine vierjährige Tochter hat ihn bereits als Spielzeug geschenkt bekommen, wie der Dortmunder am Dienstag in der Radio-Morgensendung von 1live des WDR erzählte. «Papa ist immer dabei, die Figur nimmt sie mit, wenn wir irgendwo unterwegs sind.»

Tochter Emilia habe «das Turnier schon 14 Mal durchgespielt», erzählte Füllkrug. «Sie spielt dann so Rollenspiele und mit der Playmobilfigur von Papa; das macht mich schon stolz.» Im Rahmen der Radio-Show hatte Champions-League-Finalist Füllkrug verkündet, von Bundestrainer Julian Nagelsmann offiziell für die EM nominiert worden zu sein.


Ex-Leipziger Jesse Marsch neuer Kanada-Trainer

TORONTO: Der frühere Leipzig-Coach Jesse Marsch ist neuer Nationaltrainer von Kanada. Rund 15 Monate nach seinem Aus beim Premier-League-Club Leeds United wurde der 50-Jährige am Montag (Ortszeit) in Toronto vorgestellt. Der Amerikaner soll die Kanadier bei der Heim-WM 2026 zum Erfolg führen. Kanada ist neben den USA und Mexiko Ausrichter der nächsten Fußball-Weltmeisterschaft. Erste Bewährungsprobe für Marsch und sein neues Team ist die Copa America 2024. Bereits am 20. Juni spielt Kanada das Eröffnungsspiel gegen Titelverteidiger Argentinien. Seit Februar 2023 war Marsch ohne Trainer-Job.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.