Nachrichten aus der Sportwelt am Dienstag

Fotomontage: DER FARANG
Fotomontage: DER FARANG

Corona-Fall beim Eishockey-Club Kölner Haie

KÖLN: Ein Eishockey-Profi des DEL-Clubs Kölner Haie ist nach einem Auslandsaufenthalt positiv auf das Coronavirus getestet worden. «Er zeigt keine Symptome und befindet sich nun - nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt - für zwei Wochen in Quarantäne», teilte der achtmalige deutsche Meister am Dienstag über seinen Twitter-Account mit - ohne einen Namen zu nennen. Das Testergebnis bestärke «das Vertrauen in unser Konzept, Kontrolltests nach Urlaubsaufenthalten durchzuführen, bevor ein Spieler wieder in den Trainingsbetrieb einsteigen darf».


Zürich verliert Ligaspiel nach Corona-Fällen

BASEL: Der Schweizer Fußball-Erstligist FC Zürich hat sich nach dem Bekanntwerden mehrerer Corona-Fälle achtsam geschlagen. Der Club durfte bei der 0:4 (0:2)-Niederlage am Dienstagabend beim FC Basel aufgrund der Infektionen nur sechs Profis der ersten Mannschaft einsetzen, die weiteren Spieler kamen aus der U21. An der Seitenlinie stand statt des früheren Bundesliga-Profis Ludovic Magnin der U21-Trainer Marinko Jurendic. Die Tore zum 0:3 und 0:4 kassierte Zürich erst in der Nachspielzeit.


Englischer Zweitligist Hull City desolat wie vor über 100 Jahren

WIGAN: Der englische Fußball-Zweitligist Hull City hat am Dienstag einen Abend zum Vergessen erlebt. Die abstiegsbedrohte Mannschaft von Trainer Grant McCann verlor bei Wigan Athletic mit 0:8 (0:7) und kassierte dem Datendienstleister Opta zufolge erstmals seit 1911 wieder acht Gegentore in einem Ligaspiel. Vor über 100 Jahren verlor Hull ebenfalls mit 0:8 im Duell mit den Wolverhampton Wanderers.


Sportrichter bestätigen lebenslange Sperre für Keramuddin Karim

KABUL: Der Internationale Sportgerichtshof Cas hat die lebenslange Sperre für den früheren afghanischen Fußball-Verbandschef Keramuddin Karim bestätigt. Der 58-Jährige war im Juni 2019 von der Ethikkommission des Weltverbands FIFA wegen körperlichen und sexuellen Missbrauchs mehrer Fußballerinnen sanktioniert worden. Karim muss zudem eine Geldstrafe in Höhe von umgerechnet rund 940.000 Euro zahlen. Der Cas bekräftigte in der Urteilsverkündung am Dienstag, Karim habe «die grundlegenden Menschenrechte» der jungen Spielerinnen, von denen einige während der Anhörung per Telefon mit Stimmverzerrung aussagten, aufs Schwerste verletzt.


Geherin Gonzalez scheitert mit Einspruch gegen Dopingsperre

BERLIN: Die mexikanische Weltklasse-Geherin María Guadalupe González ist mit dem Einspruch gegen ihre vierjährige Dopingsperre gescheitert und muss wegen Falschaussagen sogar mit neuen Ermittlungen rechnen. Wie die Unabhängige Integritätskommission (AIU) des Leichtathletik-Weltverbands World Athletics am Dienstag mitteilte, habe der Internationale Sportgerichtshof Cas die Berufung abgewiesen und das Urteil bestätigt.


Berrettini und Switolina im Finale bei Tennis-Turnier in Berlin

BERLIN: Der italienische Tennisprofi Matteo Berrettini hat als erster Spieler das Herren-Finale beim Einladungsturnier im Berliner Steffi-Graf-Stadion erreicht. Der Weltranglisten-Achte siegte bei der Rasen-Veranstaltung am Dienstag 4:6, 6:3, 10:6 gegen Roberto Bautista Agut aus Spanien. Endspielgegner an diesem Mittwoch ist der Sieger des zweiten Halbfinales zwischen dem Österreicher Dominic Thiem aus Jannik Sinner aus Italien. Bei den Damen zog die Weltranglisten-Fünfte Jelina Switolina aus der Ukraine mit einem 7:6 (7:2), 6:3-Erfolg über Anastasija Sevastova aus Lettland ins Endspiel ein. Gegnerin ist entweder die Tschechin Petra Kvitova oder Kiki Bertens aus den Niederlanden.


Bewegende Trauerfeier für Zehnkampf-Olympiasieger Willi Holdorf

KIEL: Mit einer emotionalen Trauerfeier haben Verwandte, Freunde, ehemalige Aktive und Sportfunktionäre am Dienstag Abschied von Zehnkampf-Olympiasieger Willi Holdorf genommen. Auf einem Gut in der Nähe seiner Heimatgemeinde Achterwehr (Schleswig-Holstein) würdigten sie das Leben und die Verdienste des ersten deutschen Goldmedaillengewinners in der Königsdisziplin der Leichtathletik. Der Olympiasieger von Tokio 1964 war am vergangenen Sonntag im Alter von 80 Jahren nach schwerer Krankheit zuhause in Achterwehr gestorben.


Gladbacher Aufsichtsratschef Hermann Jansen gestorben

MÖNCHENGLADBACH: Borussia Mönchengladbachs langjähriger Aufsichtsratsvorsitzender Hermann Jansen ist tot. Wie der Bundesligaclub am Dienstag nach Informationen aus der Familie mitteilte, starb Jansen am Montag im Alter von 88 Jahren. Der ehemalige Landtagsabgeordnete der SPD und Fraktionsvorsitzende im Mönchengladbacher Stadtrat gehörte dem Aufsichtsrat von 1997 bis 2012 an und war zwölf Jahre Vorsitzender des Gremiums.


Hertha BSC startet am 27. Juli in Vorbereitung - Keine Trainingslager

BERLIN: Hertha BSC beginnt die Vorbereitung auf die kommende Saison in der Fußball-Bundesliga am 27. Juli. Wie die Berliner am Dienstag mitteilten, wird wie schon seit Beginn der Corona-Krise weiterhin zunächst unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert. Anders als in den Vorjahren wird die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia in diesem Sommer komplett auf Trainingslager verzichten.


FC Bayern verpflichtet U20-Nationalspieler Kühn fest

MÜNCHEN: Der FC Bayern München hat den bislang ausgeliehenen U20-Nationalspieler Nicolas Kühn von Ajax Amsterdam fest verpflichtet. Wie der deutsche Fußball-Rekordmeister am Dienstag mitteilte, unterschrieb der Flügelstürmer einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023. Der 20-Jährige hatte mit dem Drittliga-Team von Trainer Sebastian Hoeneß die Meisterschaft in der 2. Fußball-Liga gefeiert. Seit dem Winter war er aus den Niederlanden ausgeliehen.


Torsten Frings wird neuer Trainer des SV Meppen

MEPPEN: Der frühere Nationalspieler Torsten Frings wird neuer Trainer des Fußball-Drittligisten SV Meppen. Das gaben die Emsländer am Dienstag bekannt. Der 43-Jährige unterschrieb in Meppen einen Zweijahresvertrag plus Option für eine Verlängerung. Frings tritt die Nachfolge von Christian Neidhart an, der nach sieben Jahren im Verein zu Rot-Weiss Essen wechselt.


Foto im BVB Trikot: Schalke-Sportchef Schneider maßregelt Matondo

GELSENKIRCHEN: Durch ein Foto im Trikot seines beim Erzrivalen Borussia Dortmund spielenden Freundes Jadon Sancho hat sich Jungstar Rabbi Matondo Ärger bei seinem Verein FC Schalke 04 eingebrockt. Er habe Rabbi Matondo am Telefon mehr als deutlich gemacht, was er von so einer unüberlegten Aktion halte, sagte Sportvorstand Jochen Schneider zu Sky. Matondo sei zwar erst 19 Jahre alt, aber das dürfe ihm trotzdem nicht passieren. Das über die sozialen Medien verbreitete Foto hatte den Waliser offenbar beim Fitness-Training in Cardiff gezeigt.


Klopp über Man-City-Urteil: Kein guter Tag für Fußball

LIVERPOOL: Trainer Jürgen Klopp vom englischen Fußball-Meister FC Liverpool hat den Europapokal-Freispruch für Ligakonkurrent Manchester City kritisiert. Er wünsche niemandem etwas Schlechtes, sagte Klopp am Dienstag während einer Pressekonferenz. Aber er denke nicht, dass der Montag ein guter Tag für den Fußball gewesen sei. Am Montag hatte der Internationale Sportgerichthof Cas den zuvor wegen Verstößen gegen die Finanzregeln ausgesprochenen Ausschluss von Man City aus dem Europapokal aufgehoben. Klopp erklärte weiter, dass er keine Details des Cas-Urteils kenne und es deswegen nicht weiter kommentieren könne. City-Trainer Pep Guardiola konterte, es sei ein großartiger Tag für den Fußball gewesen, weil das Urteil gezeigt habe, dass alle nach den gleichen Regeln spielten.


1. FC Nürnberg trennt sich von Sportvorstand Palikuca

NÜRNBERG: Der 1. FC Nürnberg trennt sich von Sportvorstand Robert Palikuca. Der «Club» ziehte damit eine erste Konsequenz aus der missratenen Spielzeit in der 2. Fußball-Bundesliga, wie am Dienstag mitgeteilt wurde. Die Franken hatten am vorigen Samstag erst in der Nachspielzeit des Relegations-Rückspiels beim FC Ingolstadt den Absturz in die 3. Liga vermieden. Palikuca war seit Frühjahr 2019 beim FCN, agierte mit den Verpflichtungen der Trainer Damir Canadi und Jens Keller sowie einiger Profis aber unglücklich. Viele Fans sahen in dem 42-Jährigen einen Hauptverantwortlichen für die Krise.


Japan erwägt Lockerung der Einreisebeschränkungen für Olympioniken

TOKIO: Japan erwägt eine Lockerung des Einreiseverbots bei Athleten und Funktionäre für die auf nächstes Jahr verschobenen Olympischen Spiele in Tokio. Die Regierung wolle eine Erleichterung der Reisebeschränkungen für ausländische Athleten und Olympia-Funktionäre in Erwägung ziehen, sagte Olympia-Ministerin Seiko Hashimoto am Dienstag laut der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo. Die Regierung wolle ein System schaffen, das es Athleten und beteiligten Parteien erlaube, nach Japan einzureisen, auch wenn die Corona-Lage Japan davon abhalten sollte, das für bestimmte Länder und Regionen bestehende Einreiseverbot aufzuheben.


Ex-UEFA-Funktionär: Urteil im Fall Man City schreckt Geldgeber ab

BERLIN: Der frühere Berater von Michel Platini bei der Europäischen Fußball-Union sieht durch das Cas-Urteil im Fall Manchester City eine mögliche Abschreckung für Geldgeber. «Ich denke, dass es viel Bestürzung bei anderen Clubs geben wird», sagte William Gaillard, der zu Zeiten der Einführung des Financial Fair Play bei der UEFA tätig war. «Wenn ich ein legitimer Investor wäre, würde ich mich aus dem Fußball zurückziehen.» Gaillard arbeitete als Kommunikationsdirektor des Kontinentalverbands, als der 2015 gesperrte Platini UEFA-Präsident war.


Real fehlt noch ein Sieg zur Meisterschaft: 2:1 gegen Granada

GRANADA: Real Madrid hat auch das neunte Spiel nach der Corona-Pause gewonnen und ist nur noch einen Sieg vom Gewinn der spanischen Fußball-Meisterschaft entfernt. Mit Nationalspieler Toni Kroos in der Startelf holten die Königlichen am Montagabend beim Auswärtsspiel gegen den FC Granada ein 2:1 (2:0) und haben zwei Spieltage vor dem Saisonende weiter vier Punkte Vorsprung auf Verfolger FC Barcelona. Bei einem Erfolg am Donnerstag zu Hause gegen den FC Villarreal ist Madrid die 34. Meisterschaft der Vereinsgeschichte nicht mehr zu nehmen.


Berger glaubt an Vettel-Wechsel zu Formel-1-Team Racing Point

SPIELBERG: Der ehemalige Rennfahrer Gerhard Berger kann sich einen Wechsel des viermaligen Formel-1-Weltmeisters Sebastian Vettel von Ferrari zum Rennstall Racing Point vorstellen. «So wie im Fahrerlager hinter der Hand diskutiert wird, ist das Thema wahrscheinlich schon gelaufen. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass Sebastian bei Racing Point auftauchen wird», sagte der ehemalige Ferrari-Pilot am Montag in der ServusTV-Sendung «Sport & Talk». Der 60 Jahre alte Berger glaubt daran, dass Vettel Racing Point ab 2021 zu einem Siegerteam machen könnte.


Basketball-Nationalspieler Hartenstein will weiterhin in USA spielen

BERLIN: Basketball-Nationalspieler Isaiah Hartenstein will derzeit unbedingt in den USA bleiben. Gerüchten über einen Wechsel zum FC Barcelona oder zu einem chinesischen Verein auf Twitter entgegnete er: «Die Chance, dass ich nächstes Jahr in Übersee spiele, liegt bei 0 Prozent.» Sein Agent und er wüssten nichts von einem Wechsel nach Barcelona oder China, kommentierte der 22-Jährige den Tweet am Montag und schrieb dazu «LoL» («laughing out loud», laut lachend). Hartenstein spielte bis Juni beim amerikanischen NBA-Club Houston Rockets und kann nun von anderen Teams unter Vertrag genommen werden.


Rödl-Assistent übernimmt bei Basketball-Topclub Zalgiris Kaunas

KAUNAS: Der langjährige Trainer-Assistent der deutschen Basketball-Nationalmannschaft, Martin Schiller, wird Chefcoach beim litauischen Spitzenclub Zalgiris Kaunas. Dies teilten der Verein und der Deutsche Basketball Bund (DBB) am Dienstag mit. Der 39 Jahre alte Österreicher war neben seiner DBB-Tätigkeit - zuletzt bei der WM in China 2019 - seit 2017 Cheftrainer der Salt Lake City Stars in der NBA G-League und erhält nun einen Vertrag über zwei Jahre in Litauen.


DOSB-Präsident zu möglicher Olympia-Absage: Sorge ist vorhanden

FRANKFURT/MAIN: DOSB-Präsident Alfons Hörmann hält eine Absage der um ein Jahr verlegten Olympischen Spiele in Tokio wegen der Coronavirus-Pandemie nicht für ausgeschlossen. «Die Sorge ist zweifelsohne vorhanden, aber wir planen professionell in allen Bereichen die Spiele für das Jahr 2021», sagte der Chef des Deutschen Olympischen Sportbundes der Deutschen Presse-Agentur. «Das beinhaltet natürlich auch, dass wir uns verantwortungsvoll mit möglichen alternativen Szenarien beschäftigen.»


Aktivensprecher Hartung: Bei Olympia Fokus mehr auf Athleten richten

FRANKFURT/MAIN: Für Athletensprecher Max Hartung wäre es ein erfreulicher Effekt, wenn durch die Corona-Krise Medaillen, Siege und Rekorde bei den verlegten Olympischen Spielen in Tokio einen anderen Stellenwert bekämen. «Wenn die Folge wäre, dass bei Olympia der Fokus mehr auf den Athleten liegen würde, die teilnehmen, und weniger auf Platzierungen, Ergebnissen und dem Medaillenspiegel der Nationen, wäre das eine positive Folge dieser Krise», sagte der Vorsitzende des Vereins Athleten Deutschland der Deutschen Presse-Agentur.


Speerwurf-Olympiasieger Röhler erstmals Vater

BERLIN: Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler ist zum ersten Mal Vater geworden. Seine Verlobte Lucia Schauerhammer brachte in der Nacht zum Montag in Röhlers Heimatstadt Jena einen Sohn zur Welt. «Dem Kind und den Eltern geht es gut, und die junge Familie freut sich auf eine spannende und aufregende Zeit zu dritt», teilte Fabian Linke, der Manager des 28-Jährigen, am Abend der Deutschen Presse-Agentur mit. Wann der Europameister angesichts der Corona-Krise in die Saison einsteigt, halte sich das Speerwurfteam unter Leitung von Trainer Harro Schwuchow beim LC Jena offen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.