Nachrichten aus der Sportwelt am Dienstag

Wolfsburger Cheftrainer Florian Kohfeldt vor dem Bundesligaspiel. Foto: epa/Focke Strangmann
Wolfsburger Cheftrainer Florian Kohfeldt vor dem Bundesligaspiel. Foto: epa/Focke Strangmann

Wolfsburg löst Vertrag mit Ex-Trainer Kohfeldt auf

WOLFSBURG: Der VfL Wolfsburg hat den Vertrag mit dem nach Saisonende freigestellten Trainer Florian Kohfeldt aufgelöst. Der Fußball-Bundesligist bestätigte am Dienstagabend einen entsprechenden Bericht der «Wolfsburger Allgemeinen Zeitung». Der VfL hatte sich einen Tag nach dem Ende der Saison 2021/22 von Kohfeldt getrennt, obwohl dieser mit den Niedersachsen als Nachfolger von Mark van Bommel den Klassenerhalt geschafft hatte. Die Trennung kam für den 39 Jahre alten Coach völlig überraschend.


Nächster Neuzugang aus England: Hertha holt Kroaten Ivan Sunjic

BERLIN: Hertha BSC hat den kroatischen Mittelfeldspieler Ivan Sunjic vom englischen Zweitligisten Birmingham City verpflichtet. Der 25-Jährige wird vom Hauptstadtclub für eine Saison ausgeliehen, eine anschließende Kaufoption ist im Vertrag verankert, wie der Fußball-Bundesligist am Dienstag mitteilte.


Spaniens Weltfußballerin Alexia Putellas fällt mit Kreuzbandriss aus

MILTON KEYNES: Großer Schock bei Deutschlands EM-Gruppengegner Spanien: Weltfußballerin Alexia Putellas hat einen Kreuzbandriss im linken Knie erlitten und muss lange pausieren. Das teilte der spanische Verband am Dienstagabend mit. Die 28 Jahre alte Mittelfeldspielerin des FC Barcelona hatte sich die Verletzung am Dienstag im Training zugezogen, eine Diagnose in einem Londoner Krankenhaus sorgte nun für Klarheit. Für die Spanierinnen, die am 12. Juli im Londoner Stadtteil Brentford gegen Deutschland spielen, ist dies ein schwerer Schlag. Alexia ist die zentrale Figur im spanischen Team.


Van Aert gewinnt vierte Tour-Etappe und bleibt weiter in Gelb

CALAIS: Der Belgier Wout van Aert hat die vierte Etappe der 109. Tour de France gewonnen und seine Führung in der Gesamtwertung ausgebaut. Bei der Rückkehr nach Frankreich siegte der 27-Jährige am Dienstag nach 171,5 Kilometern von Dünkirchen nach Calais im Alleingang vor seinem Landsmann Jasper Philipsen und dem Franzosen Christophe Laporte. Van Aert, der sich mit einer scharfen Attacke am letzten Anstieg des Tages abgesetzt hatte, holte damit nach drei zweiten Plätzen seinen ersten Tagessieg bei der Tour 2022.


Krawietz und Mies im Doppel-Viertelfinale von Wimbledon raus

LONDON: Das Erfolgs-Duo Kevin Krawietz und Andreas Mies ist im Wimbledon-Viertelfinale als letztes deutsches Doppel ausgeschieden. Die zweimaligen French-Open-Sieger aus Coburg und Köln verloren am Dienstag gegen das an Nummer zwei gesetzte kroatische Doppel Mate Pavic und Nikola Mektic in 99 Minuten glatt mit 4:6, 3:6, 3:6. Krawietz (30) und Mies (31) waren in Wimbledon zuvor bislang nicht über die dritte Runde hinausgekommen. In den Doppel- und Mixed-Konkurrenzen sind damit alle deutschen Tennisprofis bereits ausgeschieden.


Djokovic im Wimbledon-Halbfinale

LONDON: Titelverteidiger Novak Djokovic hat ein überraschendes Aus in Wimbledon abgewendet und steht zum elften Mal beim Rasen-Klassiker im Halbfinale. Nach einem Zwei-Satz-Rückstand setzte sich der topgesetzte Serbe am Dienstag noch in 3:35 Stunden mit 5:7, 2:6, 6:3, 6:2, 6:2 gegen den Südtiroler Jannik Sinner durch. Der 20-Jährige verpasste damit seinen ersten Halbfinal-Einzug bei einem Grand-Slam-Turnier. Djokovic trifft nun auf den an Nummer neun gesetzten Briten Cameron Norrie, der sich vor den Augen von Herzogin Kate und Prinz William 3:6, 7:5, 2:6, 6:3, 7:5 gegen David Goffin aus Belgien durchsetzte.


Weltverbände im Eishockey und Ski: Sanktionen gegen Russland bleiben

ZÜRICH: Die Maßnahmen gegen Russland und Belarus wegen des Angriffs auf die Ukraine durch den Internationalen Eishockey-Verband (IIHF) und den Ski-Weltverband (FIS) bleiben bestehen. Der unabhängige Disziplinarausschuss des Eishockey-Weltverbandes wies die Einsprüche der russischen und belarussischen Verbände unter anderem gegen den Ausschluss ihrer Nationalmannschaften von IIHF-Wettbewerben durch das IIHF-Council zurück. Das teilte die IIHF am Dienstag mit. Das FIS-Council entschied, dass Athletinnen und Athleten aus Russland und Belarus weiterhin nicht an FIS-Wettbewerben außerhalb ihrer Heimatländer teilnehmen dürfen


EM-Auftakt mit Englands Frauen im ausverkauften Old Trafford

MANCHESTER: Mit der Partie England gegen Österreich wird an diesem Mittwoch (21.00 Uhr/ARD und DAZN) die Frauenfußball-Europameisterschaft eröffnet. Das Old Trafford-Stadion von Manchester ist mit rund 74.000 Zuschauern ausverkauft. Das Gastgeber-Team gilt als Mitfavorit bei der 13. EM. Beide Mannschaften standen 2017 in den Niederlanden, als die Oranje-Frauen im Endspiel Dänemark besiegten, im Halbfinale.

Bei Österreich spielt die Hoffenheimerin Nicole Billa mit. Die Stürmerin war 2021 «Deutschlands Fußballerin des Jahres» und Bundesliga-Torschützenkönigin. Die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes trifft zum Auftakt am Freitag (21.00 Uhr/ZDF und DAZN) in London-Brentford auf Dänemark. In den weiteren Gruppenspielen geht es gegen Spanien (12. Juli) und Finnland (16. Juli).


Sechs Umwelt-Aktivisten wegen Aktion bei Formel 1 vor Gericht

SILVERSTONE: Wegen ihrer riskanten Protestaktion beim Formel-1-Rennen in Silverstone müssen sich sechs Umwelt-Aktivisten vor Gericht verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, sich zur Störung der öffentlichen Ordnung verschworen zu haben, teilte die Polizei der Grafschaft Northampton am Dienstag mit. Die Beschuldigten waren am Sonntag beim Grand Prix von Großbritannien während der ersten Runde auf den schnellsten Teil der Strecke gelaufen und hatten sich auf den Asphalt gesetzt. Der Protest der Gruppe «Just Stop Oil» richtete sich gegen die weltweite Nutzung von Erdöl.

Zum Zeitpunkt der Aktion war das Rennen bereits unterbrochen, weil es beim Start einen schweren Unfall gegeben hatte. Streckenposten brachten die Demonstranten von der Piste. Bei der Aktion habe es sich um eine «unglaublich gefährliche Entscheidung» gehandelt, wurde Chefinspektor Tom Thompson zitiert. Die Aktivisten hätten die Fahrer, Streckenposten und freiwilligen Helfer in Gefahr gebracht.

Ein weiterer Mann, der am Sonntag wegen des Protests festgenommen worden war, ist vorläufig wieder auf freiem Fuß. Formel-1-Chef Stefano Domenicali nannte die Aktion «komplett unverantwortlich und gefährlich». Der viermalige Weltmeister Sebastian Vettel zeigte Verständnis «für die Ängste und Sorgen» der Klima-Aktivisten, die ein Recht auf Demonstrationen hätten. Die Helfer an der Rennstrecke dürften aber dabei nicht in Gefahr gebracht werden. Ähnlich hatte sich auch Rekordchampion Lewis Hamilton geäußert.


Verkaufsstart für restliche Tickets der Fußball-WM

ZÜRICH: Der Verkauf der restlichen Tickets für die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar hat am heutigen Dienstag begonnen. Die Karten werden nach der Reihenfolge der Anfragen veräußert, also entsprechend dem Eingang der Bestellung und solange der Vorrat reicht. Laut Weltverband FIFA sind noch Tickets in allen vier Preiskategorien erhältlich, wobei Karten der Kategorie 4 Einwohnern von Katar vorbehalten sind.

Nach dem Abschluss der Qualifikation für das Turnier mit 32 Mannschaften erwartet die FIFA ein «enormes weltweites Interesse» an der neuen Verkaufsperiode, die am 16. August endet. Bislang wurden 1,8 Millionen Tickets veräußert. Die WM findet vom 21. November bis 18. Dezember in Katar statt. Das Finale wird im 80.000 Zuschauer fassenden Lusail Stadium ausgetragen.


DFB-Spielmacherin Sara Däbritz mit muskulären Beschwerden

LONDON: Spielmacherin Sara Däbritz hat drei Tage vor dem ersten EM-Spiel der deutschen Fußballerinnen nur individuell trainieren können. Die 27-Jährige hat nach DFB-Angaben leichte muskuläre Beschwerden. Die Auswahl von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg trifft am Freitag (21.00 Uhr/ZDF und DAZN) im ersten Gruppenspiel auf Dänemark.

«Wir wollen da jetzt kein Risiko eingehen, das Turnier steht bevor», sagte die deutsche Co-Trainerin Britta Carlson am Dienstag. «Sie wird jetzt bewusst aufgebaut. Ziel ist, dass sie morgen trainieren kann.»

Der Rest der Mannschaft absolvierte am Dienstag eine weitere Einheit auf dem Gelände des Grasshoppers Rugby Football-Clubs in London-Brentford. Däbritz war als Letzte zur Turniervorbereitung in Herzogenaurach zur Mannschaft gestoßen, weil die Saison in Frankreich länger dauerte. Die frühere Bayern- und Freiburg-Spielerin wechselt in diesem Sommer von Paris Saint-Germain zum Champions-League-Sieger Olympique Lyon.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.