Nachrichten aus der Sportwelt am Samstag

Nachrichten aus der Sportwelt am Samstag

DFB-Vize: Staat soll Amateurfußball helfen

BERLIN: DFB-Vizepräsident Rainer Koch hat im Zuge der Corona-Krise staatliche Hilfen für den Amateurfußball gefordert. Für ihn habe Priorität, dass 25 000 Vereine in Deutschland «in ihrer Existenz gesichert» würden, sagte Koch der ARD-«Sportschau». «Deswegen die klare Aufforderung: Hier muss auch die Politik, hier müssen die Länder, hier müssen die Kommunen unterstützend eingreifen. Allein werden es viele gemeinnützige Vereine nicht schaffen zu überleben», betonte der 61 Jahre alte Jurist. Der DFB könne diese Hilfe nicht leisten, so Koch: «25 000 Fußballvereine in Deutschland: Wenn unser Schatzmeister nur jedem dieser Vereine 2000 Euro zukommen lassen würde, wären das 50 Millionen. Das wäre für den DFB auch nicht ansatzweise verkraftbar.» Dazu wären 2000 Euro dauerhaft nicht genug.


Coronavirus-Behandlungszentrum im BVB-Stadion hat Betrieb aufgenommen

DORTMUND: Am ersten Tag des Coronavirus-Behandlungszentrums im Dortmunder Fußballstadion ist das neue Angebot noch verhalten angenommen worden. Am Samstagnachmittag kamen nur vereinzelt Leute zur Nordtribüne des Signal-Iduna-Parks, um sich dort auf das neuartige Coronavirus testen zu lassen. Seit diesem Wochenende steht das neue Behandlungszentrum bereit. Es wird vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund zusammen mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) betrieben.


«Kicker»: FC Bayern trainiert ab Montag in Kleingruppen

MÜNCHEN: Bundesliga-Tabellenführer FC Bayern München nimmt einem Bericht des «Kicker» zufolge am Montag das Training auf dem Platz wieder auf. Der deutsche Fußball-Rekordmeister will demnach unter strengen Auflagen in Kleingruppen mit vier oder fünf Spielern erste Einheiten nach der Zwangspause wegen der Coronavirus-Pandemie absolvieren. Einige der 18 Bundesligisten hatten bereits in der vergangenen Woche wieder mit dem Training begonnen, bei zahlreichen weiteren Clubs soll ab Montag wieder auf dem Platz trainiert werden. Die Saison ist derzeit bis mindestens Ende April ausgesetzt.


Ecclestone plädiert für kompletten Saisonausfall in der Formel 1

LONDON: Der ehemalige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hat sich wegen der Corona-Krise für einen kompletten Ausfall der diesjährigen Saison in der Formel 1 ausgesprochen. «Wir sollten die Saison dieses Jahr beenden und nächstes Jahr hoffentlich neu starten», sagte der 89-Jährige in der BBC-Radiosendung «5 Live Sport Specials» am Samstag. «Ich sehe nicht, wie es möglich sein soll, in diesem Jahr auf die notwendige Anzahl an Rennen zu kommen.» Angesichts der Coronavirus-Pandemie waren die ersten acht von ursprünglich 22 geplanten Rennen der Motorsport-Königsklasse 2020 abgesagt oder verlegt worden. Ecclestones Nachfolger Chase Carey plant in einem überarbeiteten Kalender mit 15 bis 18 Events.


Hopp hofft auf Ende der Schmähungen - «Nicht nachvollziehbar»

SINSHEIM: Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp hat mit großer Enttäuschung auf die wochenlangen Schmähungen durch Fans gegen seine Person reagiert und hofft auf ein baldiges Ende. «Mich zum Gesicht für den Kommerz zu machen, ist wirklich nicht nachvollziehbar. Leider war die Hetze so perfekt inszeniert, dass Ultras vieler Vereine mitgemacht haben. Ich will das aber alles gerne vergessen, wenn es von nun an Geschichte ist», sagte Hopp in einem Einspieler für das «Aktuelle Sportstudio» im ZDF. Hopp war vor der Corona-Pause wochenlang in deutschen Fußball-Stadien angefeindet worden.


Kobe Bryant in die Hall of Fame des Basketballs aufgenommen

LOS ANGELES: Die Ende Januar tödlich verunglückte Basketball-Legende Kobe Bryant ist in die Hall of Fame aufgenommen worden. Das wurde am Samstag bekanntgegeben. Neben Bryant gehörten weitere NBA-Größen wie Tim Duncan und Kevin Garnett zu den neun auserwählten Basketball-Persönlichkeiten. Bryant war Ende Januar mit seiner 13-jährigen Tochter Gianna und sieben weiteren Menschen beim Absturz eines Hubschraubers nahe Los Angeles ums Leben gekommen. Der Superstar spielte von 1996 bis 2016 für die Los Angeles Lakers und führte den Club zu fünf Meisterschaften. Auch Duncan feierte fünf Mal den NBA-Titel, Garnett war einmal erfolgreich.


Liverpool schickt Mitarbeiter in Zwangsurlaub - interne Kritik

LIVERPOOL: Champions-League-Sieger FC Liverpool schickt zahlreiche Mitarbeiter während der Corona-Krise in Zwangsurlaub und erntet dafür sogar intern Kritik. Der Club um Coach Jürgen Klopp nutzt dabei ein Programm der Regierung zur Rettung von Arbeitsplätzen, indem 80 Prozent der Löhne vom Staat übernommen werden. Den Rest steuert der Club bei, damit die Angestellten keine finanziellen Nachteile erleiden. Ein anonym bleibender Mitarbeiter von Liverpool hat dafür wenig Verständnis. «Der Club bezeichnet die Mitarbeiter als Familie. Ich fühle mich nicht wie ein Familienmitglied. Warum nutzt ein Club, der mehr als 100 Millionen Pfund umsetzt, ein Regierungsprogramm für seine Mitarbeiter, wenn andere Unternehmen es mehr brauchen?», sagte er der BBC.


Wegen Verzögerung bei EM-Playoffs: Irland zieht Trainerwechsel vor

DUBLIN: Die Verzögerung bei den EM-Playoffs wegen der Coronavirus-Pandemie hat bei der Fußball-Nationalmannschaft Irlands für einen vorzeitigen Trainerwechsel gesorgt. Der U21-Coach Stephen Kenny übernimmt das Amt sofort vom bisherigen Nationaltrainer Mick McCarthy, wie der irische Verband am Samstag mitteilte. Ursprünglich sollte McCarthy das Team über die Playoffs gegen die Slowakei im März zur EM im Juni und Juli in zwölf Ländern führen. Kenny sollte anschließend zum 1. August das Amt des Nationalcoaches übernehmen. Sowohl die Playoffs als auch die EM waren wegen der Ausbreitung des Coronavirus jedoch verlegt worden. «Die Covid-19-Pandemie und die Auswirkungen auf den Terminkalender im Fußball haben für eine schwierige Situation für den Verband und besonders für Mark und Stephen gesorgt», wird Interimsverbandschef Gary Owens zitiert.


Italiens Nationalelf stellt in Corona-Krise Trainingszentrum bereit

FLORENZ: Die italienische Fußball-Nationalmannschaft stellt ihr nationales Trainingszentrum für die Unterbringung von Patienten nach überstandener Corona-Infektion zur Verfügung. Ab Montag sollen in dem Komplex in Florenz Menschen unterkommen, die die Erkrankung zwar überstanden haben, aber immer noch positiv auf das Virus getestet wurden und daher isoliert werden sollen. «Wir stehen mit all unseren Mitteln bereit, um bei der Bewältigung dieser Notlage zu helfen», sagte Verbandspräsident Gabriele Gravina am Samstag.


Coronavirus: Länderspiele der DFB-Frauen in den USA abgesagt

BERLIN: Die für Anfang Juni geplanten Länderspiele der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft bei Weltmeister USA sind wegen der Coronavirus-Pandemie erwartungsgemäß abgesagt worden. Das teilte der DFB am Samstag mit. Zuvor war bereits das Endspiel um den Algarve-Cup gegen Italien am 11. März abgesagt worden. Auch die für Anfang April angesetzten EM-Qualifikationsspiele gegen Irland und Montenegro mussten verschoben werden.


Coronavirus-Behandlungszentrum im BVB-Stadion hat Betrieb aufgenommen

DORTMUND: Am ersten Tag des Coronavirus-Behandlungszentrums im Dortmunder Fußballstadion ist das neue Angebot noch verhalten angenommen worden. Am Samstagnachmittag kamen nur vereinzelt Leute zur Nordtribüne des Signal-Iduna-Parks, um sich dort auf das neuartige Coronavirus testen zu lassen. Seit diesem Wochenende steht das neue Behandlungszentrum bereit. Es wird vom Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund zusammen mit der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) betrieben.


Serbischer Fußballprofi wegen Verstoß gegen Ausgeh-Verbot verhaftet

BELGRAD: Der serbische Fußball-Nationalspieler Aleksandar Prijovic ist wegen des Verstoßes gegen das Ausgehverbot während der Corona-Krise in Belgrad verhaftet worden. Mit 19 anderen Menschen habe er sich entgegen der Bestimmungen in einem Hotel getroffen, heißt es in einem Polizeibericht vom Samstag. Der 29 Jahre alte Spieler stammt aus St. Gallen, spielt aber inzwischen für das Heimatland seiner Vorfahren.


Nach DFB-Kritik: Berufsgenossenschaft verweist auf Entlastungen

BERLIN: Nach der Kritik des Deutschen Fußball-Bundes an einer Beitragserhöhung hat die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) erneut auf mögliche Entlastungen hingewiesen. Es werde im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten alles getan, um die Belastungen für die Mitgliedsunternehmen, darunter auch die Sportunternehmen und Verbände, so gering wie möglich zu halten, hieß es in einer Stellungnahme am Samstag. Diese Maßnahmen umfassten Stundung und Ratenzahlungen. Die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft verwies darauf, dass der Beitragsfuß über zehn Jahre stabil gewesen sei.


«Kicker»: Bundesliga-Neubeginn im Mai und kaum Englische Wochen

BERLIN: Die Fußball-Bundesliga und die 2. Liga wollen offenbar am ersten oder zweiten Mai-Wochenende ihre wegen der Corona-Krise unterbrochene Saison fortsetzen und dann größtenteils ohne Englische Wochen die Spielzeit bis zum 30. Juni abschließen. Darauf sollen sich die 36 Clubs nach Informationen des Fachmagazins «Kicker» verständigt haben. Voraussetzung ist allerdings, dass die Gesundheitsbehörden grünes Licht für Geisterspiele geben. Die Termine unter der Woche sollen vor allem für Nachholspiele, Partien des DFB-Pokals oder der europäischen Club-Wettbewerbe genutzt werden.


UEFA-Planspiel: Drei Länderspiele in einer Abstellungsperiode

MÜNCHEN: Nach der Verschiebung der für Juni geplanten Fußball-Länderspiele könnte die deutsche Nationalmannschaft im Herbst in einer Abstellungsperiode ausnahmsweise auch mal drei statt zwei Partien bestreiten. Bei der Europäischen Fußball-Union gibt es wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie entsprechende Denkmodelle, wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr. Im September, Oktober und November könnte insgesamt ausnahmsweise achtmal gespielt werden. Die drei Länderspielfenster im Herbst sind eigentlich mit den insgesamt sechs Spieltagen der Nations League ausgeschöpft. Es müssen aber möglichst zeitnah auch die wegen des Coronavirus verschobenen Playoff-Spiele zur Ermittlung der letzten vier EM-Teilnehmer nachgeholt werden.


Gehaltsverzicht beim FC Bayern gilt zunächst bis Ende April

MÜNCHEN: Der Gehaltsverzicht der Fußball-Profis und der Vereinsführung des FC Bayern München wegen der Corona-Krise gilt zunächst für den laufenden Monat. Das berichtete Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge im «Bild»-Interview (Samstag): «Die Spieler und die Führung verzichten erstmal im April auf 20 Prozent. Mit dem Geld ist gewährleistet, dass kein normaler Angestellter beim FC Bayern weniger Netto in der Tasche hat.» Sollte die Spielpause der Bundesliga wegen der Virus-Pandemie länger dauern, «werden wir uns mit unserem Spielerrat Ende des Monats zusammensetzen und besprechen, wie es weitergeht», kündigte Rummenigge (64) an.


Nach Halswirbel-OP: Kölns Czichos will diese Saison wieder spielen

KÖLN: Abwehrspieler Rafael Czichos vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln träumt nach einer komplizierten Halswirbel-Operation noch von «zwei bis drei Spielen» in dieser Saison. «Seit Montag gehe ich joggen oder quäle mich auf den Ergometer», sagte der 29-Jährige im Interview der «Bild»-Zeitung (Samstag). Czichos hatte im Februar nach einem Zusammenprall mit Marko Grujic von Hertha BSC einen Bruch an der Halswirbelsäule erlitten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.