Nachrichten aus der Sportwelt am Donnerstag

BVB-Chef Rauball: Hoffen auf Liga-Neustart am 2. oder 9. Mai

DORTMUND: Borussia Dortmunds Vereinspräsident Reinhard Rauball setzt auf einen Neustart der Fußball-Bundesliga in der Corona-Krise Anfang Mai. «Wir sind schon froh, wenn wir jetzt die Möglichkeit haben, das Training ordnungsgemäß zu beginnen und das brauchen wir auch, um dann ideal am 2. Mai oder um den 2. Mai herum mit dem ersten Spieltag zu beginnen», sagte Rauball am Donnerstag den TV-Sender Sky. Möglich sei auch, am 9. Mai die Saison fortzusetzen. «Dann würden wir in jedem Fall, und das ist eigentlich das vorrangige Ziel, was uns allen vorschwebt, dann könnten wir noch bis zum 30.6. die Saison abschließen unter Einschluss des DFB-Pokals», sagte der 73-Jährige.


Infantino: Baldige Entscheidung zu Regeln für Transfermarkt

ZÜRICH: FIFA-Präsident Gianni Infantino hat baldige Ergebnisse bei der Suche nach Lösungen für Transferprobleme im internationalen Fußball durch die Coronavirus-Pandemie angekündigt. «Wir haben eine Task Force, die bereits arbeitet und in Kürze Vorschläge zum Schutz der Vereine und Spieler unterbreiten wird», sagte der Schweizer am Donnerstag in einer Grußbotschaft an die Delegierten des per Videoschalte veranstalteten Kongresses des südamerikanischen Fußballverbandes Conmebol. Durch die Saison-Zwangspausen in praktisch allen Ligen sind Eckdaten wie der 30. Juni als Vertragsende vieler Profis sowie das Sommertransfenster wohl nicht zu halten.


World Games nach Olympia-Verschiebung erst 2022

LAUSANNE: Nach der Verlegung der Olympischen Spiele in den Sommer 2021 finden auch die World Games ein Jahr später als geplant statt. Um eine Kollision mit Olympia zu vermeiden, sollen die Wettbewerbe in 32 nicht-olympischen Sportarten nun vom 7. bis 17. Juli 2022 in Birmingham im US-Bundesstaat Alabama ausgetragen werden. Das gaben die Veranstalter am Donnerstag bekannt. Das Internationale Olympische Komitee hatte die Sommerspiele in Tokio wegen der Coronavirus-Pandemie um ein Jahr verschoben. Sie finden nun vom 23. Juli bis 8. August in Japans Hauptstadt statt.


Golfer Kaymer startet Spenden-Aktion und gibt 50 000 Euro

BERLIN: Deutschlands Top-Golfer Martin Kaymer hat im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie eine Spendenaktion gestartet und bereits 50 000 Euro als Startkapital zugesagt. «Danke zu sagen, das ist immer eine gute Sache. Vor allem, wenn der Dank an diejenigen gerichtet ist, die in der Corona-Krise täglich Menschenleben retten und alles tun, um die Pandemie zu bekämpfen», schrieb der 35-Jährige aus Mettmann am Donnerstag in einer Nachricht auf seinen Social-Media-Kanälen. Es sollen Einrichtungen und Organisationen in Deutschland, Italien und Südafrika unterstützt werden.


Medien: Ecclestone wird mit 89 angeblich nochmals Vater

SÃO PAULO: Der langjährige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone (89) soll Medienberichten zufolge angeblich nochmals Vater werden. «Ja, im Sommer ist es so weit. Hoffentlich lernt er bald Backgammon spielen», zitierte der Schweizer «Blick» den 89 Jahre alten Engländer unter Berufung auf ein Telefongespräch, in dem Ecclestone die Berichte bestätigt habe. Zuerst hatten Sport1 und f1-insider.com darüber berichtet. «Es wird ein Bub», zitierte der «Blick» Ecclestones mehrere Jahrzehnte jüngere Frau Fabiana Flosi. Ecclestone war rund 40 Jahre Formel-1-Boss.


IOC stellt klar: Nationen entscheiden über Tokio-Tickets für Sportler

LAUSANNE: Die bereits für Olympia qualifizierten Sportler müssen nach der Verlegung der Sommerspiele doch weiter um ihr Ticket für Tokio kämpfen. Das IOC stellte am Donnerstag klar, dass die finale Entscheidung über die Nominierung der Athletinnen und Athleten weiter bei den jeweiligen Nationalen Olympischen Komitees liege. «Die Prinzipien für die Qualifikation bleiben dieselben», sagte Kit McConnell, Sportdirektor des Internationalen Olympischen Komitees. Alle Sportler, die bereits die Qualifikation geschafft hätten, würden zwar aus Sicht des IOC an Olympia teilnehmen dürfen - aber nur, wenn sie entsprechend auch von ihren Länderverbänden ausgewählt werden.


Belgiens erste Fußball-Liga bricht Saison ab - Brügge Meister

BRÜSSEL: Die erste Fußball-Liga in Belgien wird vor dem letzten regulären Spieltag und den Playoffs abgebrochen. Das empfahl der Verwaltungsrat der Pro League wegen der Coronavirus-Pandemie am Donnerstag, wie die Nachrichtenagentur Belga meldete. Wenn die Generalversammlung der Liga dem wie erwartet folgt, wird der FC Brügge zum Meister proklamiert. Eine Arbeitsgruppe soll einen Vorschlag machen, ob es Absteiger geben und wer in die erste Liga aufsteigen wird. Der Spielbetrieb steht derzeit komplett still.


Handball-Bundesliga erteilt fast allen Clubs vorzeitig die Lizenz

STUTTGART: Die Handball-Bundesliga hat fast allen Clubs der 1. und 2. Bundesliga im Zuge der Corona-Krise vorzeitig die Lizenz für die nächste Spielzeit erteilt. Mit dieser Entscheidung wolle die Lizenzierungskommission «ein positives, motivierendes und absolut notwendiges Zeichen» an die Clubs senden, hieß es in einer Mitteilung vom Donnerstag. Lediglich das abgeschlagene Zweitliga-Schlusslicht HSG Krefeld erhält keine Lizenz. Zudem erhielten einige Vereine die Lizenz mit der Auflage, den Personalaufwand zu begrenzen.


Skisprung-Olympiasieger Wellinger erleidet Schulterverletzung

FRANKFURT/MAIN: Skisprung-Olympiasieger Andreas Wellinger hat sich im Australien-Urlaub eine Schulterverletzung zugezogen und muss die Rückkehr auf die Schanze nach seinem gerade auskurierten Kreuzbandriss auf unbestimmte Zeit verschieben. «Nachdem ich mir beim Surfen das Schlüsselbein gebrochen habe, habe ich mich Down Under gleich wieder zusammenflicken lassen - alles gut gegangen», teilte der 24-Jährige am Donnerstag via Facebook mit. Der olympische Goldmedaillengewinner von 2014 und 2018 hatte die vergangene Saison wegen eines im Sommer 2019 erlittenen Kreuzbandrisses verpasst.


Altersgrenze für Profis gesenkt: Weg für BVB-Talent Moukoko frei

DORTMUND: Für das Dortmunder Supertalent Youssoufa Moukoko ist der Weg in die Fußball-Bundesliga frei. Die Bemühungen von Borussia Dortmund um eine vorzeitige Spielerlaubnis für jüngere Spieler in der Bundesliga waren erfolgreich. Die DFL-Versammlung stimmte am Dienstag mit großer Mehrheit dem Antrag des Revierclubs zu, wonach ein Spieler bereits nach Vollendung seines 16. Lebensjahres eingesetzt werden darf. Damit könnte der aktuell noch 15-jährige Moukoko bereits im kommenden November in der höchsten deutschen Spielklasse auflaufen.


Keine Wechselabsichten bei Stürmer Poulsen: «Dachte an Aprilscherz»

LEIPZIG: Stürmer Yussuf Poulsen von RB Leipzig hat verwundert auf Meldungen über seine angeblichen Wechselabsichten reagiert. «Ich dachte gestern an einen Aprilscherz, als ich das gelesen habe - da ist nichts dran», sagte der dänische Nationalspieler am Donnerstag der dpa. Der Vertrag des 25-Jährigen läuft noch bis 30. Juni 2022. Die «Sport Bild» hatte berichtet, dass der Däne keine Zukunft mehr bei RB sehe und den Verein um eine Freigabe gebeten habe.


Zweitligist Bochum startet wieder mit Training in Kleingruppen

BOCHUM: Fußball-Zweitligist VfL Bochum nimmt am kommenden Montag wieder das Training in Kleingruppen auf. Das teilte der VfL am Donnerstag mit. Der Revierclub beruft sich dabei auf die Aktualisierung der Corona-Schutzverordnung in Nordrhein-Westfalen. Demnach falle «Sport als Berufsausübung» nicht mehr unter die Bereiche, die eine Kontaktsperre zwingend nach sich führen müsste.


Berichte: Frauenfußball- und U21-EM erst 2022 - UEFA dementiert

KOPENHAGEN: Die Europäische Fußball-Union hat Berichte über eine bereits feststehende Verlegung der Frauenfußball-EM und der U21-Europameisterschaft der Männer von 2021 auf 2022 dementiert. Es sei diesbezüglich noch keine Entscheidung getroffen worden, teilte die UEFA am Donnerstag auf Anfrage mit. Eine Verschiebung der beiden für 2021 angesetzten Turniere in den Sommer 2022 sei jedoch eine «wahrscheinliche Option», hieß es.


Medien: Tottenham-Star Son will Wehrdienst in Südkorea absolvieren

LONDON: Der südkoreanische Fußball-Nationalspieler Heung-Min Son vom Premier-League-Verein Tottenham Hotspur plant angeblich, einen vierwöchigen Wehrdienst in seinem Heimatland abzuleisten, während der Spielbetrieb in England wegen der Coronavirus-Pandemie pausiert. Das berichteten mehrere britische Medien am Donnerstag. Der Wehrdienst ist verpflichtend. Weil Son aber mit Südkorea bei den Asienspielen 2018 Gold gewann, wurde der Ex-Bundesliga-Profi befreit.


Auch Motorrad-Grand Prix in Le Mans verschoben

LE MANS: Der Motorrad-Grand Prix von Frankreich in Le Mans muss wegen der Coronavirus-Pandemie ebenfalls verschoben werden. Ursprünglich sollte das WM-Wochenende vom 15. bis 17. Mai stattfinden. Ein neues Datum muss noch benannt werden, hieß es vom Weltverband FIM am Donnerstag. Auch der Nachholtermin der Rennen in Jerez ist weiter offen. Der für Anfang Mai geplante Grand Prix in Spanien war in der vergangenen Woche vorerst abgesagt worden.


Skirennfahrerin Hronek beendet ihre Karriere

MÜNCHEN: Skirennfahrerin Veronique Hronek beendet ihre Karriere. Insgesamt bestritt die mehrfache deutsche Meisterin in Abfahrt, Super-G und Riesenslalom 93 Weltcup-Rennen für den Deutschen Skiverband. Ihr größter Erfolg war die WM-Bronzemedaille mit dem Team bei den Titelkämpfen 2013 in Schladming.


Tour de France nicht ohne Zuschauer - Verschiebung möglich

PARIS: Die Tour de France findet in diesem Jahr nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Entsprechenden Gedankenspielen, die jüngst Frankreichs Sportministerin Roxana Maracineanu aufgeworfen hatte, erteilte Tourchef Christian Prudhomme eine Absage. In der Diskussion sei vielmehr eine Verschiebung des Rennens. Noch wollen die Veranstalter aber am Starttermin 27. Juni in Nizza festhalten, als Deadline für eine Entscheidung hat sich der Veranstalter ASO den 15. Mai gesetzt.


McLaren-Mitarbeiter in Zwangsurlaub - Fahrer verzichten auf Gehalt

WOKING: Als erstes Formel-1-Team schickt McLaren in der Coronavirus-Krise Mitarbeiter in den Zwangsurlaub. Die beiden Piloten Lando Norris und Carlos Sainz haben sich zudem wie auch das höhere Management des englischen Traditionsrennstalls zu einem freiwilligen Verzicht auf Teile des Gehalts entschieden. Wegen der Corona-Krise wurden die ersten acht von ursprünglich 22 Rennen dieser Formel-1-Saison verschoben oder abgesagt.


VfB-Profis spenden 100 000 Euro an Bedürftige und Pflegekräfte

STUTTGART: Die Profis des VfB Stuttgart spenden im Zuge der Corona-Krise 100 000 Euro. Das Geld der Spieler des Fußball-Zweitligisten soll neben Bedürftigen in der Region auch Pflegekräften und Ärzten zukommen, wie der Verein am Donnerstag mitteilte. Initiator war Mittelfeldspieler Philipp Klement.


Gladbacher Vertragsgespräche mit Matthias Ginter unterbrochen

MÖNCHENGLADBACH: Fußball-Nationalspieler Matthias Ginter hat eine Unterbrechung seiner Vertragsverhandlungen mit Bundesligist Borussia Mönchengladbach wegen der Corona-Krise bestätigt. «Die Gespräche haben Zeit, es gibt jetzt Wichtigeres. Der Verein muss sich mit dringenderen Themen beschäftigen», sagte der 26 Jahre alte Borussen-Abwehrchef dem «Kicker» (Donnerstag). Ginters Vertrag in Gladbach läuft noch bis zum Sommer 2021.


Corona-Krise verhinderte geplantes Gosens-Debüt im Löw-Kader

BERLIN: Robin Gosens vom italienischen Fußball-Erstligisten Atalanta Bergamo stand vor seiner Premieren-Berufung in den Kader der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Die Coronavirus-Pandemie, die die Wahlheimat des 25 Jahre alten Abwehrspielers besonders schwer getroffen hat, machte die Planungen von Bundestrainer Joachim Löw aber zunichte. «Wir hatten die Überlegung, Robin Gosens im März zu den Länderspielen einzuladen», sagte Löw dem «Kicker» (Donnerstag). «Aber wir behalten ihn im Auge, sobald der Ball wieder rollt.»


Kurzarbeit beim THW Kiel: Spieler solidarisch

KIEL: Der THW Kiel beantragt Kurzarbeitergeld für seine Spieler, Trainer und Mitarbeiter. Das teilte am Donnerstag der Handball-Rekordmeister mit. Wegen der Corona-Krise hat auch die Handball-Bundesliga den Spielbetrieb ausgesetzt und muss auf Einnahmen verzichten. Der THW stellt in Aussicht, seinen Angestellten einen Teil des Verzichts zurückzuzahlen, «wenn das Ergebnis des Geschäftsjahres 2019/2020 besser ausfällt als jetzt unterstellt».


1. FC Nürnberg in Kurzarbeit - Profis verzichten auf Teil des Gehalts

NÜRNBERG: Der 1. FC Nürnberg geht in Kurzarbeit. Wie der fränkische Fußball-Zweitligist mitteilte, werden zudem die Mannschaft, das Trainerteam und Mitarbeiter der Lizenzabteilung freiwillig auf Teile ihres Gehaltes verzichten. Der Verein habe in der Corona-Krise zum «Erhalt von Arbeitsplätzen und zur Verbesserung der Liquidität des Vereins» vom 1. April an Kurzarbeit beantragt.


Bayern-Strafe macht Boateng «traurig» - Spannende Zukunftsfrage

MÜNCHEN: Nach einer Geldstrafe vom FC Bayern hat Jérôme Boateng sein Verhalten verteidigt. Der Weltmeister von 2014 wurde durch den Verein wegen Entfernens aus München ohne Genehmigung trotz Corona-Ausgangsbeschränkungen sanktioniert. «Ich akzeptiere jede Strafe der Welt, wenn sie berechtigt ist. Und ich weiß, dass es sicherlich ein Fehler war, den Verein nicht über meine Fahrt zu informieren, aber in dem Moment hatte ich nur meinen Sohn im Kopf», sagte Boateng der «Bild». Seinem Sohn sei es nicht gut gegangen.


Wolfsburger Profis verzichten auf Gehalt und helfen im Supermarkt

WOLFSBURG: Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat während der Corona-Krise gleich mehrere Solidaritätsmaßnahmen verkündet. Die Spieler, der Trainerstab und die Geschäftsführung der «Wölfe» verzichten auf Teile ihres Gehalts, gab der VfL am Donnerstag bekannt. Außerdem wollen insgesamt sechs Wolfsburger Profis an diesem Freitag dabei helfen, in zwei Supermärkten die Regale aufzufüllen.


Werder-Profis verzichten auf Gehalt - Kurzarbeit für Mitarbeiter

BREMEN: Auch die Profis von Werder Bremen verzichten in der Corona-Krise auf Teile ihres Gehalts. Nach Angaben des Clubs vom Donnerstag beteiligen sich zudem der Trainerstab um Chefcoach Florian Kohfeldt und die Geschäftsführung an der Aktion. Um die finanziellen Folgen der Coronavirus-Pandemie abzufedern, hat der Fußball-Bundesligist mit zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zudem Kurzarbeit vereinbart.


Corona-Krise: Reiterliche Vereinigung rechnet mit 3-Millionen-Loch

WARENDORF: Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) rechnet durch die Corona-Krise mit einem Defizit von drei Millionen Euro. Bei einem Haushalt von 23 Millionen Euro kalkuliere der Verband mit Einnahme-Einbußen von fünf Millionen Euro, sagte FN-Generalsekretär Sönke Lauterbach der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Dem seien noch geringere Kosten aufzurechnen, wodurch ein Loch von ungefähr drei Millionen Euro blieb. Die Existenz der FN sei nicht gefährdet.


Deutschland qualifiziert für Endrunde der eEURO 2020

NYON: Deutschland hat sich für die eEURO 2020 direkt qualifiziert. Wie die UEFA am Donnerstag mitteilte, absolvierte die DFB-Mannschaft ihre Gruppe in dem Turnier des Spiels «eFootball PES 2020» ohne Punktverlust. Neben Deutschland haben sich neun weitere Länder direkt qualifiziert, darunter Frankreich, Israel und Italien. Die Zweitplatzierten der zehn Gruppen gehen in die Quali-Playoffs, in denen sechs weitere Teams in die Endrunde vorrücken können. Das Abschlussturnier wird am 23. und 24. Mai online ausgespielt. Das geplante Live-Event in London wurde wegen der Corona-Krise abgesagt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.