Nachrichten aus der Sportwelt

Der Berliner Radprofi Simon Geschke. Archivbild: epa/Kim Ludbrook
Der Berliner Radprofi Simon Geschke. Archivbild: epa/Kim Ludbrook

Radprofi Geschke gibt Vuelta vor 18. Etappe auf

EJEA DE LOS CABALLEROS (dpa) - Der Berliner Radprofi Simon Geschke ist zur 18. Etappe der 73. Spanien-Rundfahrt in Ejea de los Caballeros nicht mehr angetreten.

Eine sich anbahnende Erkältung habe ihn gestoppt, teilte sein Team Sunweb am Donnerstag mit. In der nächsten Saison fährt der 32 Jahre alte Geschke, der 2015 eine Etappe bei der Tour de France gewann, für das BMC-Team. «Ich wäre stolz gewesen, nach dem Giro und der Tour auch noch die dritte große Länder-Rundfahrt in dieser Saison zu beenden, aber mein Körper ist am Limit», sagte der Bergspezialist, der auch in der sechsköpfigen deutschen Nationalmannschaft für die Rad-Weltmeisterschaften auf der Straße ab 23. September in Innsbruck steht.

Ermittlungen gegen Nachwuchs-Springreiter eingestellt

KOBLENZ (dpa) - Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat die Ermittlungen gegen einen Nachwuchs-Springreiter wegen des Anfangsverdachts von Sexualstraftaten eingestellt.

Das teilte Behördenleiter Harald Kruse am Donnerstag mit. Der 20-jährige Reiter aus dem Kreis Neuwied war verdächtigt worden, auf Turnieren alleine oder mit anderen gegen angetrunkene und mindestens 14 Jahre alte Mädchen sexuell übergriffig geworden zu sein. Die Vorwürfe gegen den Springreiter beruhten auf den Angaben eines Zeugen ohne eigene Beobachtungen, der sich auf die Aussagen eines anderen Zeugen berief.

Einer-Ruderer Zeidler auf Medaillenkurs: Sieg im Viertelfinale

PLOWDIW (dpa) - Oliver Zeidler darf bei der Ruder-WM weiter auf eine Medaille hoffen.

Mit einem souveränen Sieg im Viertelfinale zog die deutsche Einer-Hoffnung am Donnerstag in Plowdiw auf direktem Weg in das Halbfinale ein. Unbeeindruckt von der Absage des Rennens am Tag zuvor wegen zu starker Winde behielt der 22 Jahre alte WM-Debütant aus Ingolstadt beim Nachholtermin die Nerven und verwies den Dänen Sverri Nielsen mit einem Vorsprung von mehr als einer Bootslänge auf Rang zwei.

DFB-Frauen testen zum Jahresabschluss gegen Italien und Spanien

DÜSSELDORF (dpa) - Nach der erfolgreichen WM-Qualifikation stehen nun auch die beiden Gegner der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft zum Abschluss des Länderspieljahres fest.

Am 10. November (16.00 Uhr/ARD) trifft die Auswahl von Trainer Horst Hrubesch in Osnabrück auf Italien. Drei Tage später bestreitet das DFB-Team sein letztes Testspiel 2018 gegen die Spanierinnen, die sich wie Italien für die WM in Frankreich qualifizieren konnten. Die Partie am 13. November in Erfurt wird ebenfalls um 16.00 Uhr angepfiffen und ist im ZDF zu sehen. Bereits vereinbart war das Duell des Olympiasiegers am 6. Oktober (14.00 Uhr/ZDF) mit dem EM-Halbfinalisten Österreich in Essen.

Martin, Schachmann und Buchmann an der Spitze des Rad-WM-Aufgebots

FRANKFURT (dpa) - Der Bund Deutscher Radfahrer setzt im WM-Straßenrennen auf die Jugend.

Zehn Tage vor dem Beginn der Straßen-Rad-Weltmeisterschaften in Innsbruck hat der BDR seine Mannschaft für die Titelkämpfe benannt und vertraut in erster Linie auf jüngere Fahrer. Für die arrivierten Sprintstars Marcel Kittel, André Greipel oder John Degenkolb ist der bergige Kurs in Tirol zu schwer. Angeführt wird das Elite-Team im Straßenrennen von dem 25 Jahre alten Emanuel Buchmann (Ravensburg/Bora-hansgrohe) und dem ein Jahr jüngeren Maximilian Schachmann (Berlin/Quick-Step Floors). Buchmann kämpft zur Zeit bei der 73. Vuelta noch um eine Top-Ten-Platzierung, Schachmann schaffte in dieser Saison mit einem Giro-Etappensieg den Durchbruch.

Hertha: Gehen davon aus, dass Spiel gegen Bayern stattfindet

BERLIN (dpa) - Bundesligist Hertha BSC rechnet weiter nicht mit einer Verlegung der Partie gegen den FC Bayern München in zwei Wochen wegen des Besuchs des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan.

«Wir gehen momentan davon aus, dass das Spiel stattfindet», sagte Hertha-Sprecher Marcus Jung am Donnerstag. «Es gibt keinen neuen Stand. Die Entscheidung liegt beim Senat, im Speziellen beim Innensenator, der sich schon geäußert hat, dass er im Moment keinen Notstand sieht.» In der Hauptstadt-Polizei hatte es Forderungen gegeben, das Spiel zwischen den Berlinern und dem FC Bayern am 28. September im Olympiastadion zu verlegen. Hintergrund ist der Staatsbesuch von Erdogan in Berlin mit hohen Sicherheitsvorkehrungen und vielen Beamten am gleichen Tag.

Dahlmeier und sieben weitere Biathleten für erste Weltcups gesetzt

OBERHOF (dpa) - Zweieinhalb Monate vor dem Saisonstart sind acht deutsche Biathleten um die Olympiasieger Laura Dahlmeier und Arnd Peiffer bereits fest für die ersten Weltcups gesetzt.

Neben der siebenmaligen Weltmeisterin Dahlmeier können bei den Frauen auch Franziska Hildebrand, Vanessa Hinz und Denise Herrmann für die ersten drei Weltcup-Stationen ab Ende November in Pokljuka/Slowenien, Hochfilzen/Österreich und Nove Mesto/Tschechien planen. Im Herrenteam haben neben Peiffer auch Simon Schempp, Benedikt Doll und Erik Lesser ihre Plätze sicher. Das bestätigte Björn Weisheit, der Sportliche Leiter vom Deutschen Skiverband, am Donnerstag in Oberhof.

Rummenigge über großen Transfer: «Wir haben die finanziellen Mittel»

MÜNCHEN (dpa) - Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat sich zu einem ganz großen Transfer seines FC Bayern München in der Zukunft zurückhaltend geäußert.

«Wir haben die finanziellen Mittel, um auch einen großen Transfer zu machen. Ob der notwendig ist, kann ich heute im September nicht seriös voraussagen. Wichtig ist, wenn wir die Notwendigkeit sehen, ist es möglich. Das lässt uns alle in Ruhe und mit Optimismus in die Zukunft schauen», sagte Rummenigge am Mittwochabend im «1:1 Talk» auf FC Bayern.tv.

Zwei weitere WM-Medaillen für deutsches Fünfkampf-Team

MEXIKO-STADT (dpa) - Das deutsche Team hat bei den Weltmeisterschaften im Modernen Fünfkampf in Mexiko-Stadt zwei weitere Medaillen gewonnen.

Annika Schleu vom TSV Spandau wurde am Mittwochabend (Ortszeit) Zweite des Einzelwettbewerbs. Nach Platz vier bei den Olympischen Spielen und Platz fünf bei der vergangenen WM schaffte es die 28-jährige Berlinerin damit zum ersten Mal bei einem Großereignis auf das Siegerpodest.

DEB-Sportdirektor Schaidnagel: Nach Olympia weitere Reformen nötig

MÜNCHEN (dpa) - Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) will den Aufschwung nach der überraschenden Olympia-Silbermedaille für weitere Reformen nutzen.

«Nie waren Reformen besser möglich als jetzt», sagte DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel im Interview der «Süddeutschen Zeitung» (Donnerstag). «Wenn wir die Reformen nicht weiterführen, dann werden wir den Sprung vom oberen Mittelmaß in den Spitzenbereich nicht schaffen.» Konkret nannte der 37-Jährige eine weitere Verbesserung der Trainerausbildung sowie eine Umstrukturierung der unteren Ligen unter dem Dach des DEB und der Altersklassen.

Nationalspieler Amin Younes: «Ich übernehme die Verantwortung»

NEAPEL (dpa) - Fußball-Nationalspieler Amin Younes hat sich nach zahlreichen negativen Schlagzeilen in diesem Jahr sehr selbstkritisch gezeigt.

«Ich übernehme dafür die Verantwortung», sagte der Confed-Cup-Sieger in seinem ersten Interview seit Monaten der Deutschen Presse-Agentur. Gleichzeitig dementierte er aber, gegenüber seinem heutigen Club SSC Neapel im Januar und dem VfL Wolfsburg im Sommer vertragsbrüchig geworden zu sein. «Das stimmt nicht.» Ebenso sei es «völliger Quatsch», dass er im Winter nicht nach Italien gewechselt sei, weil ihm die Stadt nicht gefallen habe oder er von einem Mafioso auf der Straße angegangen worden sei. Dies hatten Medien in Italien und den Niederlanden berichtet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.