Nachrichten aus der Sportwelt

Toni Kroos. Foto: epa/Sascha Steinbach
Toni Kroos. Foto: epa/Sascha Steinbach

Kroos und Boateng vertrauen auf deutsche Starterqualität

WATUTINKI (dpa) - Die Fußball-Weltmeister Toni Kroos und Jérôme Boateng zweifeln trotz der mäßigen Testspiel-Leistungen der deutschen Mannschaft gegen Österreich und Saudi-Arabien nicht an einem erfolgreichen WM-Start gegen Mexiko.

«Wir haben es oft genug bewiesen, dass wir dann da sind», sagte Kroos am Donnerstag in Watutinki angesichts der unter Bundestrainer Joachim Löw stets gewonnenen Turnierauftaktspiele. «Freundschaftsspiele sind etwas anderes als WM-Spiele. Es ist ganz wichtig, gerade das erste Spiel zu gewinnen. Darauf liegt unser Fokus», erklärte Boateng. Alle 23 deutschen Akteure stehen aktuell für Sonntag zur Verfügung.

Mexikaner Salcedo vor Duell mit DFB-Elf: «Niemand ist unbesiegbar»

MOSKAU (dpa) - Eintracht Frankfurts mexikanischer Nationalspieler Carlos Salcedo rechnet sich im Duell mit Fußball-Weltmeister Deutschland am Sonntag einiges aus.

«Man hat gebührendenden Respekt vor Deutschland, schließlich sind sie Weltmeister. Aber niemand ist unbesiegbar», sagte der 24 Jahre alte Verteidiger am Donnerstag in Moskau. «Wir stellen uns vor, wie wir eine große Partie spielen. Das wollen wir am Sonntag zeigen. Die Mannschaft ist bereit für große Dinge.» Bei den vergangenen sechs Weltmeisterschaften schied El Tri jeweils in der Runde der letzten 16 aus.

«Verrat»: Brasilien-Stimme an Marokko sorgt für Wirbel

MOSKAU (dpa) - Die Stimmabgabe von Brasilien für Marokko bei der Wahl des WM-Gastgebers 2026 führt zu Verwerfungen im südamerikanischen Fußball.

Der Präsident des argentinischen Verbands, Claudio Tapia, warf dem brasilianischen Verband CBF «Verrat» vor. Alle Verbände der südamerikanischen Konföderation CONMEBOL hatten eigentlich abgesprochen, beim FIFA-Kongress in Moskau geschlossen für die am Ende siegreiche Gemeinschaftskandidatur von den USA, Mexiko und Kanada zu stimmen. «Ich war überrascht, weil wir gemeinsam eine Entscheidung getroffen haben, Sympathie führt manchmal zu Verrat», sagte Tapia bei der Eröffnung des CONMEBOL-Hauses in Moskau.

Jobgarantie für Frankreich-Coach Deschamps

ISTRA (dpa) - Unabhängig vom Abschneiden der französischen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Russland hat Verbandspräsident Noël Le Graët dem Nationalcoach Didier Deschamps das Vertrauen bis 2020 ausgesprochen.

«Didier verdient tiefen Respekt, in seinem Vertrag gibt es keine negative Linie. Sein Vertrag läuft bis 2020, bis zu diesem Zeitpunkt ist er auch für die Mannschaft verantwortlich», sagte Le Graët auf einer Pressekonferenz am Donnerstag in Istra. Dass die französische Ikone Zinédine Zidane bei Real Madrid zurückgetreten ist und damit auch als zukünftiger Frankreich-Coach gehandelt wurde, habe die Vorbereitung nicht gestört.

Putin will Fußball-WM aus Politik heraushalten

MOSKAU (dpa) - Der russische Präsident Wladimir Putin lehnt eine Vermischung der Fußball-Weltmeisterschaft mit politischen Vorwürfen gegen Russland ab.

Viele Länder hielten sich gegenseitig politische Dinge vor wie Rassismus oder Homophobie, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Donnerstag in Moskau. «All diese Vorwürfe haben keinen Bezug zum Fußball», sagte er der Agentur Interfax zufolge. Im Vorfeld der WM hatte es immer wieder Forderungen aus westlichen Staaten gegeben, das Turnier wegen politischer Streitigkeiten mit Russland zu boykottieren. Putin wurde am Donnerstagabend zur Eröffnungsfeier im Moskauer Luschniki-Stadion erwartet.

WADA-Chefermittler Younger beklagt mangelnde Unterstützung Russlands

MOSKAU (dpa) - WADA-Chefermittler Günter Younger hat in der Debatte um das Dopingsystem in Russland die mangelnde Kooperationsbereitschaft im Land des Gastgebers der Fußball-WM beklagt.

«Für mich ist es wichtig, den Zugang zum Moskauer Anti-Doping-Labor zu bekommen», sagte der Chefermittler der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA in einem Interview der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Donnerstag). In dem Labor könnten nach Angaben des früheren Polizisten noch 9000 Originalproben lagern, mit denen die WADA die Daten aus den ihr zugespielten Dateien abgleichen könnte.

Ein Jahr nach Grenfell-Brand: Englands Team gedenkt der Opfer

ST. PETERSBURG (dpa) - Am Jahrestag der Brandkatastrophe im Grenfell-Hochhaus hat die englische Mannschaft der Opfer gedacht.

Vor Beginn des offiziellen Trainings am Donnerstag im russischen WM-Teamquartier hielten die «Three Lions» eine Schweigeminute ab, teilte das Team mit und veröffentlichte Bilder der Gedenkminute auf Twitter. Am 14. Juni 2017 war in dem 24-stöckigen Hochhaus in London ein Brand ausgebrochen. Ein kleines Feuer breitete sich rasend schnell in dem Sozialbau aus, 72 Menschen kamen in den Flammen um.

Spaniens neuer Coach Hierro lässt drei Assistenten einfliegen

KRASNODAR (dpa) - Nach dem Chaostag von Krasnodar und vor dem Abflug nach Sotschi beschwört Spaniens Nationalteam bei der Fußball-WM den Teamgeist.

«Vereint wie noch nie. So stark wie immer», twitterte der Fußballverband am Donnerstag. Der Weltmeister von 2010 trifft zum Gruppenauftakt am Freitag (20.00 Uhr/ARD) auf Europameister Portugal. Der bisherige Sportdirektor Fernando Hierro hatte am Mittwoch den Trainerjob vom künftigen Real-Madrid-Chefcoach Julen Lopetegui übernommen, der überraschend gehen musste. Mit Lopetegui verabschiedete sich auch sein Betreuerteam. Wie der Verband RFEF mitteilte, wurden drei Assistenten eingeflogen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.