Nachrichten aus der Sportwelt

Basketball-Superstar Dirk Nowitzki. Foto: epa/Larry W. Smith
Basketball-Superstar Dirk Nowitzki. Foto: epa/Larry W. Smith

NBA-Superstar Nowitzki bekräftigt: Würde gerne nächstes Jahr spielen

DALLAS (dpa) - Basketball-Superstar Dirk Nowitzki will seine Karriere bei den Dallas Mavericks fortsetzen und plant momentan keinen Rücktritt im Sommer.

«Ich habe ja letztes Jahr für zwei Jahre unterschrieben und ich würde gerne nächstes Jahr spielen», sagte der 39-Jährige in einem am Montag auf der Internetseite seiner Stiftung veröffentlichen Interview. Aktuell fehlt Nowitzki den Mavericks nach einer Operation an seinem linken Knöchel verletzt und wird auch im letzten Saisonspiel des Meisters von 2011 am Dienstag (Ortszeit) gegen die Phoenix Suns nicht mehr dabei sein. Die OP soll vor allem dazu dienen, dass der gebürtige Würzburger im Herbst beschwerdefrei in seine 21. Spielzeit in der stärksten Liga der Welt starten kann.

Leverkusen nach 4:1 bei RB Leipzig zurück auf Champions-League-Platz

LEIPZIG (dpa) - Bayer 04 Leverkusen ist nach einem furiosen Sieg bei RB Leipzig in der Fußball-Bundesliga auf die Champions-League-Plätze zurückgekehrt.

Die Werkself setzte sich im Montagsspiel mit 4:1 gegen das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl durch. Nach der Leipziger Führung durch Marcel Sabiter drehten Kai Havertz, Nationalspieler Julian Brandt, Panagiotis Retsos und Kevin Volland mit ihren Treffern die Begegnung in der Red Bull Arena. Für Leipzig war es die höchste Heimniederlage der Saison. In der Tabelle kletterte Leverkusen zum Abschluss des 29. Spieltags auf den vierten Platz. Leipzig, das am Donnerstag bei Olympique Marseille um den Einzug in das Halbfinale der Europa League kämpft, ist hinter Frankfurt nur noch Sechster.

Französische Justiz leitet nach Tod von Goolaerts Untersuchungen ein

ROUBAIX (dpa) - Die französische Justiz hat nach dem Tod von Radfahrer Michael Goolaerts beim Frühjahrsklassiker Paris-Roubaix eine Untersuchung eingeleitet.

Der 23 Jahre alte Belgier hatte bei dem Rennen am Sonntag für mehrere Minuten einen Herzstillstand erlitten und war von den Rennärzten zunächst reanimiert worden, bevor er am Abend im Krankenhaus starb. Nach Informationen der französischen Zeitung «L'Équipe» hatte wohl der Herzstillstand den Sturz Goolaerts ausgelöst. Um die Todesursache zu klären, werde in den kommenden Tagen eine Autopsie durchgeführt, sagte der zuständige Staatsanwalt der Gemeinde Cambrai der Nachrichtenagentur AP.

Italiener Capello zieht sich als Trainer zurück

ROM (dpa) - Der Italiener Fabio Capello will nicht mehr als Fußballtrainer arbeiten.

Der 71-Jährige kommt damit nicht für das Amt des Nationalcoaches in Betracht. Capello wolle sich vielmehr auf seine Karriere als Rundfunk-Kommentator konzentrieren, sagte er am Montag im staatlichen Radiosender Radio Uno. «Ich habe alles gemacht, was ich machen wollte», erklärte Capello, der bis Ende März beim chinesischen Verein Jiangsu Suning gearbeitet hatte. Der Job in China sei sein letzter als Trainer gewesen.

Argentinien, Uruguay und Paraguay treiben WM-Bewerbung für 2030 voran

BUENOS AIRES (dpa) - Die gemeinsame Bewerbung von Argentinien, Uruguay und Paraguay für die Fußball-Weltmeisterschaft 2030 nimmt Gestalt an.

Schon zwölf Jahre vor der WM einigten sich die drei Länder auf die Verteilung der Spielorte. Demnach soll Argentinien acht Spielstätten erhalten, Uruguay und Paraguay jeweils zwei, wie die argentinische Regierung am Montag mitteilte. Die drei südamerikanischen Länder wollen die WM einhundert Jahre nach der Fußballweltmeisterschaft 1930 in Uruguay gemeinsam ausrichten.

Tatjana Maria bei Tennisturnier in Bogota im Achtelfinale

BOGOTÁ (dpa) - Tennisspielerin Tatjana Maria ist beim WTA-Turnier in Bogotá in das Achtelfinale eingezogen.

Die 30-Jährige aus Bad Saulgau setzte sich in ihrem Erstrundenmatch am Montag gegen die Spanierin Georgina García Pérez mit 6:3, 6:2 durch. In der Runde der besten 16 trifft die an Position eins gesetzte Maria auf die Chilenin Daniela Seguel. Beim WTA-Turnier im schweizerischen Lugano verhinderte Dauerregen am Montag die Durchführung der Spiele. Die Begegnungen in der ersten Runde zwischen Carina Witthöft und der Belgierin Kirsten Flipkens sowie von Mona Barthel und der Russin Swetlana Kusnezowa sollen am Dienstag ausgetragen werden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.