Nachfrage nach Konsumgütern steigt wieder

Kundin einer Bangkoker Shopping Mall. Foto: epa/Rungroj Yongrit
Kundin einer Bangkoker Shopping Mall. Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Der Produktionsindex für das verarbeitende Gewerbe (MPI) stieg im Juni zum zweiten Mal in Folge um 4,1 Prozent auf 83 Punkte, teilte das Office of Industrial Economics (OIE) mit.

Konsumgüter, insbesondere Lebensmittel und Medikamente, waren die treibende Kraft für den Anstieg des MPI. Im Mai war nur ein leichter Anstieg zu verzeichnen, als die Regierung mit der Lockerung der Beschränkungen begann. Laut OIE-Chef Thongchai Chawalitpichaet wird sich dieser Trend in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen, da sich die Menschen an eine neue Lebensweise anpassen und sich der Hygienestandards stärker bewusstwerden. „Sie werden nach und nach ihre tägliche Routine wieder aufnehmen und schließlich mehr kaufen“, sagte Thongchai. Die Nachfrage nach Verbrauchsgütern werde im Laufe dieses Jahres steigen, aber der Trend zu langlebigen Produkten werde sich verlangsamen.

Trotz des Anstiegs im Juni ist der Index aufgrund der Auswirkungen von Covid-19 auf die thailändische und globale Wirtschaft im Jahresvergleich um 17,6 Prozent gesunken. Der MPI lag im zweiten Quartal dieses Jahres bei 80,2 Punkten, was einem Rückgang von 19,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. In der ersten Hälfte dieses Jahres waren es 91,5 Punkte, ein Rückgang von 12,8 Prozent.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Harry Fischer 01.08.20 11:37
Nachfrage nach Konsumgütern steigt
Das sich die Menschen an die " neue " Lebensweise dauerhaft anpassen werden, halte ich für eine Wunschvorstellung. Oder glauben die hier Verantwortlichen allen Ernstes, das die Menschen nun den Rest ihres Lebens mit einer Maske rumlaufen werden? Und natürlich kaufen die Menschen nun wieder verstärkt Lebensmittel und auch Medikamente, sofern sie es sich leisten können, denn die von den meisten doch mehr oder weniger zu Beginn des Lockdown angelegten Vorräte gehen ja irgendwann mal zu Neige.
Ingo Kerp 31.07.20 13:52
Das ist ein Lichtblick bei dem zu hoffen ist, das die Bevoelkerung auch über das notwendige Kleingeld verfügt, um sich wieder alles kaufen zu koennen, was sie moechten. Es ist wirklich jedem zu goennen.