Nach Vertrauensverlust: Peru bekommt neuen Premierminister

Der peruanische Präsident Martin Vizcarra (L) und den neuen Premierminister Walter Martos (R) bei seiner Vereidigung im Regierungspalast in Lima, Peru. Foto epa/Andina
Der peruanische Präsident Martin Vizcarra (L) und den neuen Premierminister Walter Martos (R) bei seiner Vereidigung im Regierungspalast in Lima, Peru. Foto epa/Andina

Lima (dpa)- Nach einem gescheiterten Vertrauensvotum im Parlament hat Perus Präsident Martín Vizcarra einen neuen Premierminister vereidigt. Auf Pedro Cateriano folgt der General außer Dienst und bisherige Verteidigungsminister Walter Martos, wie die peruanische Nachrichtenagentur Andina am Donnerstag berichtete.

Der Zeitung «El Comercio» zufolge bewerte Vizcarra das Agieren der Streitkräfte in der Corona-Pandemie, in der diese die strengen Ausgangsbeschränkungen kontrolliert hatten, positiv.

Cateriano war am Dienstag mit seinem Antrag im Parlament gescheitert und hatte damit eine Regierungskrise in dem Andenstaat ausgelöst. Präsident Vizcarra wurde gezwungen, in der grassierenden Corona-Pandemie eine neue Regierung zu bilden.

Vizcarra hatte erst Mitte Juli den Premierminister und mehrere andere Minister ausgetauscht, nachdem die hohen Coronavirus-Zahlen des Landes und die Wirtschaftskrise seine Popularität geschmälert hatten. Zuvor hatte er für April 2021 zu Präsidenten- und Parlamentswahlen aufgerufen.

In Peru haben sich laut offizieller Zahlen bisher mehr als 440.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, mehr als 20.000 Patienten sind gestorben. Damit steht Peru bei den Infizierten nach der Erhebung der John-Hopkins-Universität in den USA im globalen Vergleich auf Platz sieben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.