Auch Weltranglisten-Erste Barty in Paris raus

​Nach Osaka 

Ashleigh Barty aus Australien (R) reagiert nach ihrer verletzungsbedingten Aufgabe während des Zweitrundenmatches gegen Magda Linette aus Polen (L) beim French Open Tennisturnier in Roland Garros in Paris. Foto: epa/Christophe Petit Tesson
Ashleigh Barty aus Australien (R) reagiert nach ihrer verletzungsbedingten Aufgabe während des Zweitrundenmatches gegen Magda Linette aus Polen (L) beim French Open Tennisturnier in Roland Garros in Paris. Foto: epa/Christophe Petit Tesson

PARIS: Das Rennen bei den Damen wird in Paris jeden Tagen ein Stück offener. Nun ist auch Ashleigh Barty bei den French Open nicht mehr dabei. Die Nummer eins der Tennis-Welt musste wegen einer Verletzung aufgeben.

Nach Naomi Osaka ist bei den French Open in Paris auch die Weltranglisten-Erste Ashleigh Barty nicht mehr dabei. Die 25 Jahre alte Australierin musste in ihrem Zweitrundenspiel am Donnerstag gegen die Polin Magda Linette beim Stand von 1:6, 2:2 wegen einer Verletzung aufgeben. Barty, die das zweite Grand-Slam- Turnier der Tennis-Saison 2019 gewann, musste bereits in ihrer Erstrunden-Partie gegen die Amerikanerin Bernarda Pera an Rücken und Hüfte behandelt werden. Dennoch schaffte sie den Sprung in die zweite Runde.

Gegen Linette wurden die Schmerzen dann aber zu groß. Nach dem ersten Satz verließ Barty noch einmal für eine längere Behandlung den Platz. Doch wenig später ging es endgültig nicht mehr weiter. Damit ist nach Osaka, die am Montagabend zurückgezogen hatte, bereits die zweite Topfavoritin im Stade Roland Garros ausgeschieden.

«Er ist herzzerbrechend», sagte Barty nach ihrem bitteren Abschied aus Paris. «Es ist etwas Akutes, das über das Wochenende gekommen ist. Wir haben alles versucht, und es war schon ein Wunder, dass ich die erste Runde spielen konnte. Aber heute sind die Schmerzen einfach zu stark geworden», sagte die Australierin.

Um was für eine Verletzung es sich genau handelt, wollte Barty nicht sagen. Allerdings zeigte sie sich zuversichtlich, dass sie Ende des Monats beim nächsten Grand-Slam-Turnier in Wimbledon wieder fit ist. «Das hoffe ich doch», sagte Barty.

Der Titelrennen bei den Damen ist nach dem Ausscheiden von Barty und Osaka nun offener denn je. Am Mittwoch hatte sich Serena Williams in drei Sätzen in die dritte Runde gekämpft. Am Donnerstag gewannen die an Nummer vier gesetzte Sofia Kenin aus den USA und die an Nummer fünf gesetzte Elina Switolina aus der Ukraine ihre Partien.

Deutsche Damen können von dem Aus zahlreicher Favoritinnen aber nicht mehr profitieren. Angelique Kerber, Laura Siegemund und Andrea Petkovic schieden in der ersten Runde aus.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.