Proteste für Abtreibungen in New York

Nach historischer Entscheidung  

Abtreibungsbefürworter halten ein Banner mit der Aufschrift «Mein Körper meine Entscheidung!» vor dem Gebäude des Obersten Gerichtshofs der USA. Foto: Jose Luis Magana
Abtreibungsbefürworter halten ein Banner mit der Aufschrift «Mein Körper meine Entscheidung!» vor dem Gebäude des Obersten Gerichtshofs der USA. Foto: Jose Luis Magana

NEW YORK: Nach der historischen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs haben Tausende Menschen in New York für das Recht auf Abtreibung demonstriert. Protestierende im Washington Square Park in Manhattan hielten am Freitagabend Schilder mit Aufschriften wie «Mein Vergewaltiger hat mehr Rechte als ich» in die Höhe und skandierten Slogans wie etwa «Abtreibung ist ein Menschenrecht». Mehrere Frauenrechtsorganisationen hatten in der liberalen US-Ostküstenmetropole zu Protesten aufgerufen. Die Menge schwoll rasch weiter an und marschierte auf der Park Avenue in Richtung Midtown. Auch in anderen Teilen des Landes wurde mit Demonstrationen gerechnet.

Der Supreme Court der USA hatte am Freitag mit einer wegweisenden Entscheidung das liberale Abtreibungsrecht des Landes gekippt. Der mehrheitlich konservativ besetzte Supreme Court machte damit den Weg für strengere Abtreibungsgesetze frei - bis hin zu kompletten Verboten. Einige Staaten haben bereits Gesetze vorbereitet, die in Kraft treten können, wenn die bisherige Rechtssprechung kippt. Im liberaleren New York und anderen Staaten wird das Recht auf Abtreibung aber bestehen bleiben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 25.06.22 20:00
Eine konservative Rückwärtsrolle nach vorwärts?!
Ich erinnere an die 90iger Jahre, was Joe Biden über das Thema Abtreibung sagte (als Video festgehalten):
"Es ist immer eine Tragödie.
Ich glaube wir sollten dafür sorgen, dass die Zahl der Abtreibungen stark begrenzt wird."!!!
Fragt man sich, warum nun dieser Sinneswandel?
Sollte man der Spur der embryonalen Zellernte und ihrer exorbitanten Gewinnpraktiken, nachgehen?
Z.B. Jungbrunnen, Zusatzstoffe in "speziellen Impfungen", also Pharmazie und Kosmetik.
Was nun, wenn die Quellen für diese astronomischen Gewinne schwinden???
Ist dies eventuell eine mögliche Erklärung für das gewünschte Aufrechterhalten der alten, gängigen Praxis???
Warum wollen sie jetzt demokratische Stätte niederbrennen???
Hans-Dieter Volkmann 25.06.22 16:30
N. K. Leupi 25.06.22 05:13 Proteste für Abtreibung
Wie gut das es noch "konservative" Menschen im moralischen Sinne gibt. Die sind noch nicht ganz so weit abgedriftet wie die Befürworter. Die Konservativen wie Sie diese Menschen nennen haben entweder noch ein Gefühl oder das Wissen bezüglich der Ursünde. Ich zitiere: "Ihr werdet sein wie Gott, selbst bestimmend was Gut und Böse ist." Einfach unfassbar, dieser moderate Teil wie Sie ihn nennen, glaubt der Menschheit die Gesetze vorschreiben zu können und hält sich für die aller höchste Instanz.
Ingo Kerp 25.06.22 14:20
Die USA sind derzeit dabei eine Rückwärtsrolle zu machen, was die Gesetzgebung anbelangt. Nach den letzten Schulmassakern darf jetzt jeder eine Waffe oeffentlich tragen. Wer sich strafbar machen will, kann dann munter in der Gegen ballern und Leute umlegen. Das Verbot der Abtreibung wurde in den Abstimmungen mehrheitlich von Männern ausgesprochen. Egal ob am Supreme Court oder in den Landesregierungen.
M.W. 25.06.22 12:50
Schade
Tragisch das kein Gericht an die ungewollten Kinder denkt. Die werden sehr oft ohne Liebe aufwachsen. Manchmal ist dann der einzige Ausweg in die Kriminalität oder Drogen. Aber das interessiert die Herren und Damen der Gesetzgebung nicht. Hoffe einfach, dass deren Töchter in diese Situation kommen und dann sieht es gleich anders aus. Armutszeugnis