Nach Geiselnahme in der Ukraine: Polizei erschießt Flüchtigen

Foto: epa/Sergey Dolzhenko
Foto: epa/Sergey Dolzhenko

POLTAWA: Nach einer Geiselnahme in der Zentralukraine ist der Verdächtige nach Tagen auf der Flucht von der Polizei erschossen worden. Das teilte Innenminister Arsen Awakow mit. Der Mann versteckte sich demnach in einem unbewohnten Haus in der Siedlung Opischnja. Bei der seiner Festnahme in der Nacht zum Samstag hatte er nach Angaben von Vize-Innenminister Anton Geraschtschenko erneut einen Polizisten als Geisel genommen. Er habe gedroht, eine Granate zu zünden. Ein Scharfschütze habe den 32-Jährigen dann erschossen.

Der Polizist lief nach dem Schuss weg. Kurz darauf gab es eine Explosion, wie in einem Video zu sehen ist, das der Innenminister verbreitete. Er rechtfertigte zugleich den Einsatz der Polizei.

Der 32-Jährige wollte vor mehr als einer Woche in der Großstadt Poltawa ein Auto stehlen. Als die Einsatzkräfte den vorbestraften Mann festhalten wollten, bedrohte dieser einen Polizisten mit einer Handgranate. Nach Verhandlungen wurde die Geisel gegen den lokalen Chef der Kriminalpolizei ausgetauscht. Er kam später ebenfalls frei.

Erst wenige Tage vor diesem Vorfall hatte ein schwer bewaffneter Mann 13 Menschen stundenlang in einem Bus als Geiseln in der Großstadt Luzk in der Westukraine festgehalten.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.