U-Haft für Verdächtigen im Gemälde-Diebstahl

Eine Museumsbesucherin schaut sich ein Porträt an, das den französischen Künstler Pierre-Auguste Renoir zeigt.Foto: epa/Luis Tejido
Eine Museumsbesucherin schaut sich ein Porträt an, das den französischen Künstler Pierre-Auguste Renoir zeigt.Foto: epa/Luis Tejido

WIEN (dpa) - Nach dem Diebstahl eines Renoir-Gemäldes im Auktionshaus Dorotheum sitzt ein 59 Jahre alter Tatverdächtiger in Untersuchungshaft in Wien.

Eine Sprecherin des Landgerichts Wien bestätigte entsprechende Informationen der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Der wegen Kunstdiebstahls einschlägig vorbestrafte Mann war den Angaben zufolge im Dezember in Amsterdam festgenommen und später nach Österreich überstellt worden. Von den beiden Komplizen und dem Gemälde «Bretonische Küstenlandschaft» des französischen Impressionisten fehle noch jede Spur.

Zwei Tage vor einer Auktion im November 2018 war das etwa 27x40 Zentimeter große Werk in den Ausstellungsräumen von dem Trio aus dem Rahmen genommen und in einer Tasche aus dem Haus gebracht worden. Gestochen scharfe Bilder einer Überwachungskamera führten auf die Spur des 59-Jährigen. Das Bild von 1895 wird auf 120.000 bis 160.000 Euro geschätzt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.