Nach Brand durch Feuerwerk auf Hydra: 13 Festnahmen

Hafen und die Stadt Hydra. Foto: epa/Orestis Panagiotou
Hafen und die Stadt Hydra. Foto: epa/Orestis Panagiotou

ATHEN: Zur Unterhaltung der Gäste auf einer Superjacht entzündete die Besatzung ein Feuerwerk - in unmittelbarer Nähe der Insel Hydra, wo daraufhin der einzige Pinienwald der Insel in Flammen aufging.

Die griechischen Behörden haben 13 Besatzungsmitglieder einer Jacht als mutmaßliche Brandstifter festgenommen. Trotz ständiger Warnungen vor extremer Brandgefahr sollen sie in der Nacht zum Samstag vor der Küste der beliebten Ferieninsel Hydra ein Feuerwerk entzündet haben, um die Passagiere zu amüsieren. Die Funken setzten den einzigen Pinienwald der Insel in Brand. Die Verursacher hätten noch versucht, die ersten Flammen zu löschen, dann aber die Feuerwehr gerufen und sich davongemacht. Vorbeifahrende Boote hätten den Vorfall beobachtet und den Behörden gemeldet, berichteten griechische Medien unter Berufung auf die Küstenwache. Die Festgenommenen sollten der Justiz vorgeführt werden, teilte die Feuerwehr mit.

Der Bürgermeister der Insel war in einem Fernsehinterview außer sich über den Vorfall. Unabhängig von den zentralen Behörden werde auch die Inselgemeinde selbst die Betreffenden anzeigen, sagte er. Unterdessen konnte die Feuerwehr unter Einsatz von Hubschraubern den Brand am späten Samstagabend unter Kontrolle bekommen.

Die Strafen für absichtliche oder fahrlässige Brandstiftung wurden in Griechenland vergangenes Jahr stark erhöht. Neben Geldbußen im fünfstelligen Bereich können nun selbst bei fahrlässiger Brandstiftung Haftstrafen von bis zu zehn Jahren verhängt werden.

Die Waldbrandgefahr bleibt in mehreren Regionen Mittelgriechenlands das ganze Wochenende über hoch, teilte der griechische Zivilschutz mit. Wie ein Sprecher der Feuerwehr am Sonntagmorgen mitteilte, sind die meisten Brände jedoch unter Kontrolle gebracht worden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 24.06.24 12:20
Das ist natürlich in großes Unglück für die Insel Hydra. Allerdings wird sich die Chartergesellschaft gedacht haben wenn sich die 17 Touris aus Kasachstan eine mehr als 50 mtr. Yacht mit einer Miete von rund 250.000 Euro / Woche leisten koennen, dann muß man denen schon was ganz besonderes anbieten. Eine brennende Insel ist schon was ganz "besonderes".