IS-Anführer auf Terrorliste gesetzt

WASHINGTON (dpa) - Die US-Regierung hat eine in Mali und im Niger aktive Gruppierung des Islamischen Staats und deren Anführer auf die Liste ausländischer Terrorgruppen gesetzt.

Jegliche Unterstützung der Organisation durch US-Bürger oder Firmen wird damit zu einem strafbaren Delikt. Die Organisation Islamischer Staat in der Sahelzone und ihr Anführer Adnan Abu Walid al-Sahrawi hat sich unter anderem zu einem Angriff im Niger bekannt, bei dem im Oktober vier US-Soldaten und fünf nigrische Militärangehörige getötet wurden.

Die Organisation gilt als eine Abspaltung der mit Al-Kaida verbundenen Terrorgruppe Al-Murabitun, die Berichten nach von dem bereits mehrfach für tot erklärten Mokhtar Belmokhtar angeführt wird. Die Gruppen verüben auch immer wieder Anschläge in Mali, wo sich die Bundeswehr mit rund 100 Soldaten an einer UN-Friedensmission zur Stabilisierung des westafrikanischen Landes beteiligt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Jürgen Franke 18.05.18 16:42
Man könnte den Eindruck gewinnen,
dass ohne deutsche Beteiligung, Kriege keinen Spaß mehr machen. Heute nennt man so etwas Friedensmission.
Ingo Kerp 18.05.18 14:08
Vielen Dank an den debilen Bush jr. das sich die Welt jetzt mit dem von den Aamis im voelkerrechtswidrigen Irakkrieg geschaffenen IS Kämpfern herumschlagen muß.