Nach Amoklauf: Terminal 21 Korat wieder geöffnet

Am Donnerstag wurde im Terminal 21 Korat eine buddhistische Trauerzeremonie für die Opfer des Amoklaufes abgehalten, bei der 200 Mönche teilnahmen. Foto: epa/Diego Azubel
Am Donnerstag wurde im Terminal 21 Korat eine buddhistische Trauerzeremonie für die Opfer des Amoklaufes abgehalten, bei der 200 Mönche teilnahmen. Foto: epa/Diego Azubel

NAKHON RATCHASIMA: Nach dem Amoklauf in Nakhon Ratchasima (Korat) im Nordosten des Landes mit 30 Toten und 58 Verletzten hat das Einkaufszentrum Terminal 21 Korat, das einer der Schauplätze des Verbrechens war, wieder geöffnet.

Dazu versammelten sich Menschen am Donnerstag zu einer Zeremonie und beteten, mehr als 200 Mönche nahmen daran teil. Am vergangenen Samstag hatte ein 32 Jahre alter Soldat Waffen aus einem Militärstützpunkt der Provinz gestohlen und ein Blutbad angerichtet. In dem Einkaufszentrum nahm er Geiseln und wurde dort nach etwa 16 Stunden von Sicherheitskräften erschossen. 30 Menschen starben, den Täter miteingerechnet. Für das buddhistisch geprägte Thailand war es eines der verheerendsten Verbrechen der vergangenen Jahre.  

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.