Mutmaßlicher Mörder des Briten floh nach Kambodscha

Der Brite Tony Kenway wurde am helllichten Tag in Pattaya ermordet. Foto: The Nation
Der Brite Tony Kenway wurde am helllichten Tag in Pattaya ermordet. Foto: The Nation

PATTAYA: Der mutmaßliche Mörder des britischen Geschäftsmanns Tony Kenway ist laut der Polizei bereits am Dienstag nach Kambodscha geflohen.

In dem Mord sollen ein 23-jähriger Südafrikaner und ein 27 Jahre alter Brite involviert sein, heißt es bei „Thai PBS“. Nach Auswertung von Überwachungskameras soll der Südafrikaner auf den 39-jährigen Geschäftsmann den tödlichen Schuss abgegeben haben.

Der Brite hatte am Dienstag vor dem Sanit Sports Club am Mabprachan-See hinter dem Lenkrad seines Porsche Cayenne gesessen. Der Südafrikaner floh auf einem weißen Motorrad. Es wurde später auf der Soi Pattaya Park gefunden. Der mutmaßliche Mörder hatte das Motorrad auf seinen Namen gemietet. Vergeblich stürmte die Polizei die Unterkunft des Südafrikaners, er hatte bereits ausgecheckt und war über die Grenzstation Klongyai in der Provinz Trat nach Kambodscha geflohen.

Als Motiv für die Tat geht die Polizei von einem geschäftlichen Konflikt aus. Nach einem Bericht der „Bangkok Post“ soll der Brite in illegalen Aktivitäten verwickelt gewesen sein, so soll er eine Website für Online-Wetten auf den Ausgang von Fußballspielen betrieben haben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jack Norbert Kurt Leupi 27.01.17 11:26
So schnell wie doof ... Herr P.Platzer
So doof wie Sie es erwähnen, können die Zwei gar nicht sein ! Erstens haben sie ihren Auftrag erfüllt und sind zweitens noch ins Nachbarland gekommen ! Vom Mabprachan-"See" bis zur kambodschanischen Grenze , Ban Hat Lek ,sind es je nach Verkehrsmittel und Verkehrsaufkommen, 5 Std. oder auch mehr ! Und wenn man die Namen schon kennt , ist es merkwürdig, dass die überhaupt noch über die Grenze gekommen sind ! Gibt`s vielleicht noch " Doofere " ?
Hardy Kromarek Thanathorn 27.01.17 11:24
Sie verhaften alle! Früher oder später!
Keiner dieser mutmaßlichen Mörder oder Ihre Auftraggeber/in werden verschont! Früher oder später wandern Sie alle in den Knast! Schade nur für solche Parasiten, das der lebenslange oder zumindestens vieljährige Knastaufenthalt vom Steuerzahler im Endeffekt bezahlt wird! Darum die Todesstrafe für so ein " Gesindel "!!!
Peter Platzer 26.01.17 16:46
"Dr schnäller isch de gschwinder " !
So schnell wie doof kann der gar nicht sein. Aber! Halt! Das muss eine Affekthandlung gewesen sein. Das wird ihm zwar beim Strafmaß und den weiteren Folgen nichts nützen, aber deshalb an der ganzen (tailändischen) Menschheit zu zweifeln, wäre dann eine übertriebene Reaktion.
Ingo Kerp 26.01.17 14:45
Da ist die Polizei
aber schnell mit Feststellungen der Mordtat zur Stelle. Südafrikaner 23, Brite 27, sind als Täter und Beschuldigter identifiziert. Sogar die Identität (Name) des Mörders ist bekannt, da er auf seinen Namen ein Moped gemietet hat. Auch wo er über die Grenze nach Kambodscha geflüchtet ist, ist bekannt. Ist ein Mörder so dilettantisch in seinem Handeln? Vielleicht war der Name und die Nationalität nicht echt. Wenn ja, müßte die kambod. Polizei die beiden doch innerhalb von Stunden gefaßt haben. Es scheint alles ein bißchen zu glatt für die Polzei zu laufen.
Hardy Kromarek Thanathorn 26.01.17 12:38
Sehr schnelle Arbeit der thailändischen Polizei!!!
Wie Ich schon in meinem letzten Kommentar ausgeführt habe, nach mehrmaliger in Augenscheinnahme des Videos, ist die Tat " plump " ausgeführt worden! Der mutmaßliche Mörder mietet sich zudem noch ein Motorrad auf seinen Namen! Sein Komplize sowie ER sind namentlich bekannt mit voller Identität, da hilft es auch nichts das vorerst die Flucht nach Kambodscha gelungen ist! Es ist nur eine Frage der Zeit, wann beide mutmaßliche Mörder gefasst, im Knast sind und Ihrer lebenslänglichen Strafe zugeführt dann werden! Die thailändische Justiz wird hier sehr schnell einen internationalen Haftbefehl gegen die 2 "Parasiten" erwirken und auch mit den kambodschanischen Behörden gut zusammen arbeiten! Für den Getöteten hält sich mein Mitleid in Grenzen! Wer selber in kriminelle Machenschaften wohl im grossen Stil tätig ist, muss sich nicht wundern, wenn jemand Ihm nach den Leben trachten will und dann schützt man sich besser!