Mülltrennung an PTT-Tankstellen

Foto: Phuket Gazette
Foto: Phuket Gazette

THAILAND: Die Petroleum Authority of Thailand geht mit gutem Beispiel voran und lässt an ihren landesweit 1.400 PTT-Tankstellen Recyclingtonnen für das getrennte Sammeln unterschiedlicher Sorten von Abfall aufstellen.

Die Maßnahme zielt darauf ab, die Bevölkerung für die Mülltrennung zu sensibilisieren und ihr Abfallverhalten zu überdenken. Mit dem Gewinn aus den getrennten Rohstoffen will das Unternehmen Aktivitäten in den Dorfgemeinschaften unterstützen. Somit wird den Tankstellenkunden das Gefühl vermittelt, dass sie mit dem Trennen ihres Abfalls nicht nur die Umwelt schützen, sondern etwas Gutes für die Gemeinschaft tun. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Wilfried Stevens 21.06.17 20:38
Müllprobleme
Eigentlich fehlt hier ein Generalplan, viele gute Ansätze, finde aber alleine schon die Entsorgung, die mangelnde Fahrzeugausstattung und das Fehlen von Müllsortier-Kapazitäten nur in Bangkok für weiterhin unzureichend. Hier wünschte ich mir deutsche Entwicklungshilfe im grossen Stil, also eines der modernsten Müllverbrennungd- und Sortiersysteme mit Schulung, um zumindest den Müllkreislauf zu garantieren. So eine gigantische moderne Anlage kostet aber bis zu 250 Millionen Euto. Sehe für Metropolen keine Alternative.
Wilfried Stevens 21.06.17 20:38
Abfall-Messe 3 W Expo 2016
Im September findet die 3 W Expo in Bangkok statt. Weiss aber nicht, ob dort nur Geschäftleute und Fachleute sind.
Wilfried Stevens 21.06.17 20:38
Mülltrennung-in kleinen Schritten voran
@Hansrudi-es gibt ua. die NGO Greenway Thailand", die auf dem Land so eine Art Recycle-Bank einrichten. Die Menschen bringen ihren Müll, ausser Biomüll, dorthin und erhalten ein Sparbuch mit Müllpunkten, die je nach Anzahl gegen Waren eingetauscht werden können. Grösster Schwerpunkt bleibt die Aufklärung über Gefahren etc.. Dann gibt es in der Region Bangkok Hunderte "khong gep khaya", Müllsammler, auch Kinder, auf unterster sozialer Ebene, die etwa 70 Euro im Monat verdienen und ihren Müll an die "saleng", den Müllhändler verkaufen. Diese bringen es zu Deponien und verdienen etwa 5-8 Baht je Kilo sortierter Müll. So leben schon ganze Familien von Müll und gefährden ihre Gesundheit. Hochachtung für das Vorgehen von PTT, in kleinen Schritten. Die Idee ist nicht neu, sieht manja auch u.a. in Bangkok, doch "Trennung" ist vielen ein Fremdwort, Müll ist Müll. Kurzum, es muss nicht nur mehr Anreize geben sondern auch z.B. eine Plastiktütengebühr und viiiiiel mehr Aufklärung.
Wilfried Stevens 21.06.17 20:38
Müll und Co.
@Hansruedi- wird uns noch lange beschäftigen. Vorbildlich Deine Sortierung. Kenne einige Thaifamilien in der Nachbarschaft, die das auch machen, soll ja nicht am Ende bedeuten, das alle Thais desinteressiert sind. Adresse ich schau mal...
Jürgen Franke 15.07.16 14:57
Hansruedi
Die Frage in puncto Mülltrennung: Wie viele Jahrzehnte dauert es, bis Thailand auch so weit ist, kann Dir sicherlich keiner beantworten. Am Strand von Patong sind seit einigen Monaten an zwei Stellen vier Mülltonnen neben einander aufgestellt worden, in denen Abfälle entsorgt werden. Da an den Kunststoffbehälter die Aufkleber schon unleserlich sind, kann man leider nicht erkennen, in welche Tonne, welcher Müll entsorgt werden soll. Ergebnis alles wird irgendwo reingeschmissen. Die Mülltonnen haben teilweise keinen Deckel und sind sehr schmutzig, werden aber regelmäßig geleert. Ich halte das für einen gewaltigen Fortschritt. Wenn sich die 7/11 Läden bezüglich Mülltrennung anschließen würden, wären wir schon einen gewaltigen Schritt weiter.