Müller will mehr Geld in internationalen Waldschutz stecken

Foto: Twitter/@ecre
Foto: Twitter/@ecre

BERLIN (dpa) - Entwicklungsminister Gerd Müller will die deutsche Hilfe für den internationalen Waldschutz und den Erhalt der Regenwälder deutlich verstärken.

Dazu werde er am Rande der UN-Generalversammlung kommende Woche in New York mit der Weltbank über ein dreistelliges Millionenprogramm sprechen, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. «Allein die Zerstörung der Regenwälder des Planeten durch Brandrodung im Amazonas, im Kongo-Becken und in Indonesien macht elf Prozent der weltweiten CO2-Emissionen aus. Wir müssen also Klimaschutz international denken und handeln», sagte Müller.

Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung stehen im Mittelpunkt der 74. UN-Generalversammlung in der kommenden Woche. Müller und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sind mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) von Sonntag an bis Dienstagabend in New York.

Er treffe sich mit Weltbank-Präsident David Malpass, um Waldschutz- und Aufforstungsprogramme weltweit zu einem Schwerpunkt zu machen, sagte Müller. «Wir müssen verstehen: Es geht um die drastische Reduzierung von CO2-Ausstoß weltweit. Das heißt sofortiger Stopp der Brandrodung. Stärkung der Absorptionsfähigkeit des Planeten. Diese beiden Seiten muss man zusammenbringen, denn der Wald, die Mangroven, binden einen unglaublichen Anteil an CO2.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hermann Auer 23.09.19 15:56
@Siam Fan
Zitat: "sollte die Wiederherstellung des Grundwasserspiegels von 1900, das meiste freie Co2 binden". Das mag sein, hört sich vernünftig an. Aber: wie macht man so was? Das ist eine komplexe Aufgabe, weil einerseits ein erhöhter Grundwasserspiegel z.B. durch mehr Regen entsteht und andererseits ein erhöhter Grundwasserspiegel zu mehr Regenfällen führt (Rückkopplung). Zitat: "Eigentlich sehr einfach.". Nein: die Aufgabe halte ich für sehr schwierig, vielleicht unlösbar.
Siam Fan 22.09.19 22:04
Grundwasserspiegel!
Grob geschätzt, sollte die Wiederherstellung des Grundwasserspiegels von 1900, das meiste freie Co2 binden, weil dann die Wälder mehr Holzzuwachs hätten. Würde man dann noch die Wälder der Forstwirtschaft düngen, hätte es Co2(C)Mangel. Durch das höhere Grundwasser, würde der Meeresspiegel sinken, und die Bäume würden mehr verdunsten, wodurch es kühler wird und die Niederschläge an Gletschern und den Polen werden zurück kommen. Eigentlich sehr einfach.