Muay Thai live erleben: Das sind die fünf großen Stadien in Bangkok

Foto: Pablo Rebolledo und Nick Wang/Unsplash.com
Foto: Pablo Rebolledo und Nick Wang/Unsplash.com

Muay Thai ist der beliebteste Sport in Thailand und in vielen anderen asiatischen Gebieten.Es ist ein Sport für Geist und Körper, bezieht die Lebensphilosophie und das Lebensgefühl mit ein. In diesem Artikel sollen die fünf großen Stadien in Bangkok kurz vorgestellt werden.

Muay Thai ist mehr als ein Sport

Vieles aus der historischen Vergangenheit von Muay Thai ist nicht mehr bekannt. Im Krieg zwischen dem heutigen Thailand (damals Siam) und Myanmar (einst Birma) im Jahre 1767 wurden bei der Eroberung der Hauptstadt unendlich viele Aufzeichnungen über die Tradition des Muay Thai zerstört. Doch sagen verfügbare Quellen aus, dass die Ursprünge des Thaiboxens bis in das Jahr 1560 zurückreichen. Der Legende nach sollte der König Naresuan aus seiner Gefangenschaft freikommen, sofern er in einem Zweikampf einen Champion besiegte. Mit dem Erfolg des Königs wurde auch das Thaiboxen zum Nationalsport. Andere Stimmen lassen verlauten, dass schon Archäologen Beweise für eine frühe Form des Thaiboxens fanden.

Muay Thai schloss andere Kampfkünste nie aus und gilt als die Weiterentwicklung vorausgegangener Formen des Kampfes. Im traditionellen Stil Boran wird Muay Thai mit ebenso traditionellen Waffen bestritten, aber auch waffenlose Kampfsportarten werden dabei miteingeschlossen.

Das offizielle Muay Thai verzichtet zumindest auf Wettkampfebene vollständig auf traditionelle Waffen wie Speer, Kurz- und Langwaffen, Stöcke und Schilde. Seit 1929 wird der Sport zudem mit Boxhandschuhen ausgeführt. Mittlerweile wurde nicht nur ein weltweiter Verband geschaffen, sondern auch feste Regeln rund um den Sport und seine Wettkämpfe. Daher konnte im Jahr 1995 der erste reguläre Titelkampf ausgetragen werden.

Heutige Muay Thai-Schulen beschränken sich zunehmend auf den Ringkampf, nicht aber auf die traditionelle Form. Aus diesem Grund ist der heutige König von Thailand bestrebt, eigens Akademien zu schaffen und zu unterstützen, in denen die Sportler die traditionelle Kunst lernen und ein ausreichendes Salär erhalten.

Muay Thai ist ein Kampfsport, der auf Ellenbogen, Knietechniken und das Clinchen setzt. Letztere Technik dient dazu, im Stehen die Gegenüber aus dem Gleichgewicht zu bringen. Grundsätzlich zählt Muay Thai als eine der gefährlichsten Sport-Kampfrichtungen, da die Knie- und Ellenbogentechniken massive Verletzungen verursachen können.

Muay Thai ist längst keine Randsportart mehr. Die Kampfkunst hat sich weit über die Grenzen Thailands hinaus verbreitet und auch hierzulande sind entsprechende Schulen zu finden. Auch in den internationalen Wettbüros haben sportliche Begegnungen im Muay Thai längst Einzug erhalten. Bei renommierten Anbietern können die Fans des thailändischen Kickboxens vielfach einen seriösen Sportwetten Bonus in Anspruch nehmen. Inzwischen wurde Muay Thai vom IOC auf der 138. Sitzung in Tokio voll anerkannt.

Die großen Stadien für Muay Thai

Die Zeiten, in denen Muay Thai in kleinen Sporthallen oder in Hinterhöfen und Kellern ausgetragen wird, sind vorbei. Schon nach dem ersten Aufkommen verbreitete sich die Kampfkunst rasant, sodass Wettkämpfe – damals noch ohne feste oder überlieferte Regeln – durchgeführt wurden. Mit der Gründung des Verbands für Muay Thai hat sich das Regelwerk konkret herausgebildet und mit ihm wurde für die moderne Variante ein echter Wettkampfboden geschaffen. Grundsätzlich werden auch in der traditionellen Form Wettkämpfe ausgetragen, doch diese erhalten keine ähnlich große Aufmerksamkeit und werden von speziellen Akademien durchgeführt. Im Folgenden sollen die fünf großen Stadien in Bangkok vorgestellt werden: 

1. Das Lumpinee Boxing Stadium

Diese Arena ist noch neu und ersetzt das ehemalige Lumpini Stadion. Das Stadion gilt als einer der Hauptstandorte für große Kämpfe und die Ehre dort aufzutreten kann mit ›einmal in Wimbledon spielen‹ verglichen werden. Interessant ist, dass es zwar unter der Woche und am Wochenende Kämpfe gibt, doch am Wochenende sind es eher die unterklassigen Begegnungen. Die exzellenten Muay Thai Veranstaltungen finden Dienstag und Freitag statt.

Allerdings sind die Ticketpreise für Ausländer hoch, sodass gezielt darauf geachtet werden muss, einen der guten Kämpfe zu erwischen.

2. Das Rajadamnern Stadion

Dies ist die zweite große Arena, direkt im Herzen Bangkoks gelegen. Seit 1945 besteht das Stadion und seit den ersten Tagen finden Muay Thai Kämpfe statt. Beeindruckende Weltklassekämpfe werden hier ausgetragen, weshalb die Arena eine besondere Anziehungskraft für Kampfkunstbegeisterte hat. Unter der Woche finden die meisten Kämpfe statt: Montag, Mittwoch und Donnerstag können Fans des Sports von 18:30 Uhr bis 23:00 Uhr den Kämpfen beiwohnen. Zudem finden auch sonntags Kämpfe statt. Wieder sind die Begegnungen unter der Woche besser, die Ticketpreise für Ausländer sind allerdings ebenfalls recht hoch.

3. Das Channel 7 Stadion

Dieses Stadion hat nicht umsonst seinen Namen, denn es gehört zum Channel 7, der jeweils sonntags ein zweistündiges Live-Event im Stadion abhält: Zwei Nebenkämpfe und vier Hauptkämpfe finden dort grundsätzlich statt. In den Nebenkämpfen kommen jüngere Sportler zum Zug. Das Stadion liegt direkt an der Haltestelle Mo Chit und ist somit ideal erreichbar. Die Kämpfe sind immer besonders gut besucht, weshalb angeraten wird, mindestens fünfzig Minuten vor Beginn einzutreffen und gute Plätze zu buchen.

4. Das Omnoi Stadion

Dieses Stadion liegt im Vorort Omnoi und somit außerhalb der Stadt. Nur per Taxi oder Bus lässt es sich erreichen, denn das Autofahren ist Touristen hier nicht anzuraten. Das Spektakel wird jeden Samstag zwischen 12:15 Uhr und 14:00 Uhr übertragen. Kämpfer der höheren Gewichtsklassen treten oft in Omnoi an, darunter häufig auch ausländische Sportler. Zugleich finden in der Arena Isuzu-Group- und Fuktien-Group-Turniere statt. Mit nur 500 Baht ist der Eintrittspreis akzeptabel und mindestens um die Hälfte günstiger als in den anderen Stadien. Außerdem ist der Andrang meist nicht ganz so hoch.

5. Das World Siam Stadion

Dieses Stadion dient nicht allein dem Sport, sondern ist ein genereller Veranstaltungsort für Konzerte, Meetings und Konferenzen. Wieder direkt in Bangkok gelegen, können Sportfans hier regelmäßig hochklassige Kämpfe erleben, die nicht selten als eigene Events oder Turniere geplant sind.

Fazit - bei einem Besuch unbedingt einen Kampf besuchen

Wer nach Bangkok reist, der sollte die Gelegenheit nutzen, Muay Thai-Kämpfe einmal live in einem der großen Stadien zu erleben. Sicherlich sind die Preise gerade für ausländische Touristen nicht unbedingt günstig, doch die Kämpfe sind ein echtes Erlebnis, welches hierzulande kaum nachstellbar ist und eines, das man sicherlich nicht vergisst. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.