Motorradboten fordern niedrigere Spritpreise

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Mehr als 150 Motorradkurierfahrer protestieren am Freitag (27. Mai 2022) vor dem Energieministerium im Bangkoker Bezirk Chatuchak und forderten das Einfrieren des Benzinpreises auf 38 Baht pro Liter.

Die Demonstranten trafen sich am CentralWorld-Einkaufszentrum in der Rama I Road und fuhren dann in einer Kolonne um die Mittagszeit zum Energieministerium in der Vibhavadi Rangsit Road. Dort drohten sie Energieminister Supattanapong Punmeechaow mit einer Straßenblockade vor seinem Ministerium, falls er nicht für die Entgegennahme herunterkäme.

Siwares Thamwiset, der Leiter der Inspektionsabteilung des Ministeriums, nahm das Schreiben schließlich entgegen und lud die Vertreter der Proteste zu einer Videokonferenz mit Minister Kulit ein. Während des einstündigen Gesprächs forderten die Fahrer, dass der Preis für Benzin bis Ende des Jahres auf 38 Baht pro Liter eingefroren und die Verbrauchssteuer für sechs Monate um 5 Baht pro Liter gesenkt wird.

Die Demonstranten forderten die Regierung zum Ergreifen weiterer Maßnahmen zur Unterstützung der Fahrer auf – als Anerkennung für ihre entscheidenden Rolle für die wirtschaftlichen Erholung während Pandemie.

Khun Kulit versprach, dem Finanzministerium eine Steuersenkung vorzuschlagen, warnte jedoch, dass dies einige Zeit in Anspruch nehmen könnte, da es um die Erhebung von Staatseinnahmen gehe. Er sagte, er werde die die Fahrer so bald wie möglich über die Entscheidung des Ministeriums informieren.

Er fügte hinzu, dass sich die Regierung um Kredite bemühe, um die Liquidität des Öltreibstofffonds zu erhöhen, der durch die Subventionierung des Inlandspreises für Diesel angesichts der weltweit steigenden Energiepreise mit 70 Mrd. Baht verschuldet ist.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Peter Joe 30.05.22 09:10
Man kriegt Gaensehaut
Anfangs kriegte ich noch Gaensehaut wegen diesen Kurier Fahrern. Heute sage ich mir es sind eben nicht die hellsten Kerzen auf der Torte.
Bernhard Winter 30.05.22 03:20
Fallen Motorradtaxis auch unter "Motorradboten" ?
Dann ist meine Erfahrung, daß ein eventuell mal vorhanden gewesener Ansatz von professioneller Fahrweise völlig in den Hintergrund tritt, wenn entsprechende Kundschaft transportiert wird. Ich bin auf Koh Lanta nur um Millimeter einem heftigen Unfall entkommen, weil ein entsprechend angetörnter Taxi-Kradler mit drei gackernden Hühnern auf dem Sozius zum Glück nur meinen Außenspiegel abgemäht hat ..
Daher ja: eine angepasste Fahrweise würde erheblich mehr einsparen, als die aktuelle Preiserhöhung ausmacht
Farangs sind unsicher 29.05.22 18:20
@Kradi
unterwegs? Ist mir bis jetzt noch nie aufgefallen. Was mir aber auffällt, dass die Thais entweder null Ahnung von den Verkehrsregeln haben, oder sich einfach nicht an die Regeln halten. Ich denke es ist eine Mischung davon.
Thais und Strassenverkehr, das passt einfach nicht!
Michael 29.05.22 15:45
Energie für alle
Gute und nachvollziehbare Aktion. Energie und Kraftstoffe müssen für alle bezahlbar sein. Russland hat billige Energie anzubieten, ich hoffe Thailand kauft auch dort kräftig ein.
Kradi 29.05.22 11:50
Bitte daran denken, dass diese Leute ihren, manchmal auch jenen einer Familie, Lebensunterhalt verdienen müssen - kein Schleck, dieser Job. Mir sind jedenfalls die Kurierfahrer lieber als die alten Farangs, die früher garantiert nie Motorräder gefahren sind, hier aber mit ihren Rollern unsicher durch die Straßen schleichen und die Köpfe nach willigen Girls verrenken - und den (Straßen) Verkehr aufhalten.
Ronaldo 29.05.22 11:10
Die Geister die ich rief - Das war doch klar, dass
nun alle was vom Kuchen wollen. Der DIESEL-MOB hat's vorgemacht. Jetzt begehren die Benzinabhängigen auf. Noch nicht mal die Finazierung der Dieselsubvention ist gesichert. Ein Bumerang kommt zurück.
DIE SUBVENTIONIERUNG VON ENERGIE IST EIN POLITISCHES, WIRTSCHAFTLICHES UND ÖKOLOGISCHES DESASTER!
Der Versuch damit die Inflation zu senken ist krachend gescheitert.
leschim alex 29.05.22 10:20
Wenn diese Kurierfahrer mal nicht .....
..... immer nur mit Vollgas durch die Gegend brettern - sondern den Verkehrsverhältnissen angepasst und vorausschauend fahren - würden, könnten sie aktiv den hohen Kosten entgegenwirken und locker den Verbrauch um 20 % verringern. Nicht immer nur Unterstützung fordern sondern selbst etwas unternehmen - aber das scheint schlicht und einfach zu viel verlangt.
Ingo Kerp 29.05.22 10:20
Warum kam der Leiter der Inspektionsabtlg., um das Schreiben entgegen zunehmen? Hatte der Herr Minister Angst or seinen eigenen Landsleuten oder waren ihm die zu unwichtig? Beliebter hat er sich mit dem Fernbleiben sicher nicht gemacht.