Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens bedroht Russland

Foto: epa/Maxim Shipenkov
Foto: epa/Maxim Shipenkov

MOSKAU: Moskaus Verteidigungsminister Sergej Schoigu sieht in dem geplanten Nato-Beitritt Finnlands und Schwedens eine Gefahr für Russland. Die Lage an der westlichen Grenze Russlands werde durch eine wachsende militärische Gefahr gekennzeichnet, sagte Schoigu am Freitag bei einer Sitzung des Ministeriums. Finnland und Schweden hätten als Nachbarn Russlands die Aufnahme in den Militärblock beantragt, damit nähmen die Spannungen im westlichen Wehrbezirk Russlands nun deutlich zu. Bis Jahresende sollten dort zwölf neue Militärstützpunkte entstehen, kündigte Schoigu an.

«Gleichzeitig erhöhen die USA und die Nato das Ausmaß ihrer operativen und militärischen Vorbereitungen an unseren Grenzen», sagte Schoigu. Konkret beklagte er auch, dass die Mitgliedsstaaten der Nato ein neues Manöver vor den Grenzen Russlands abhielten. Er bezog sich die laufende Übung «Defender Europe 2022».

Schoigu warf den USA vor, in den vergangenen Jahren auch die Zahl der Flüge ihrer strategischen Bomber in Europa massiv erhöht zu haben - von einmal 15 auf inzwischen 45 im Jahr. In der Ostsee kreuzten zudem immer häufiger mit Raketen bewaffnete US-Kriegsschiffe.

Schoigu hatte bei der Sitzung von Fortschritten bei Russlands Vormarsch in der Ukraine gesprochen. Er sagte, dass die russische Armee bald strategische Drohnen erhalte. Damit könnten Ausgaben für Personal, militärische Aufklärung und Munition eingespart werden.

Russland hatte vor knapp drei Monaten das Nachbarland überfallen und zuletzt den Westen immer wieder davor gewarnt, schwere Waffen an die Ukraine zu liefern. Sie würden erspäht und zerstört, hieß es. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte am Freitag, dass inzwischen viele Rüstungsgüter an die Ukraine gingen. Die russischen Streitkräfte hätten diese Lieferungen im Blick und ergriffen die «entsprechenden Maßnahmen», sagte er.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Martin Pohl 21.05.22 21:00
Strauss
Russlands Waffenproduktion bombadieren. Das Echo möchte ich nicht erleben.
Aber Sie können ja ruhig weiter Stratego spielen, das tut wenigstens keinem weh.
Strauss 21.05.22 20:30
Dort wo Renault war..
werden sie jetzt wieder Moskowic mit vorsintflutlicher Technik bauen. Technisch 50 Jahre hinter dem Trabi zurück. Beim Chinesen werden sie um techn. Hilfe betteln. Dort erhalten sie dann Schrott den die Chinesen bis dato nirgends wohin exportieren konnten.
Die Russen müssen jetzt mit schwerstem Geschütz vom Seezugang zurückgedrängt werden.Dies kann am schnellsten durch Abtrennung der Fronttruppen vor weiteren Versorgung erfolgen.Deren Waffenproduktion muss im Land von allen Seiten her bombardiert werden. Sonst erleben wir einen sehr langen Krieg.
Dracomir Pires 21.05.22 14:00
Wenn Putler nur ein wenig Gehirn hat ...
... dann hätte er zwingend erkennen müssen, dass er mit seinem Überfall auf ein neutrales Land andere neutrale Länder direkt in die Nato drängt.
Ingo Kerp 21.05.22 12:00
Der Westen erhoeht seine Militärmacht und zeigt sie auch. Warum? Weil er sich das erlauben kann und finanziell gut dasteht. Außer Rohstoffen hat RUS nichts Signifikantes anzubieten. Evtl. weitere Militärbasen an der finn. Grenze, kosten zusätzliches Geld, das RUS demnächst fehlen wird. Der russ. Bär wird zukünftig zwar brüllen, ihm werden aber die Zähne fehlen.