Mordverdächtiger Chinese auf Koh Samui verhaftet

Der Mordverdächtige wird der Presse vorgeführt. Foto: The Nation
Der Mordverdächtige wird der Presse vorgeführt. Foto: The Nation

KOH SAMUI: Auf Koh Samui in der Südprovinz Surat Thani wurde am Dienstag ein Chinese, 29, verhaftet, der beschuldigt wird, eine Thailänderin in Bangkok getötet zu haben.

Gemäß den polizeilichen Ermittlungen hatte der aus der südchinesischen Provinz Guangzhou stammende Mann die 69-jährige Frau am Montagnachmittag in ihre Wohnung begleitet. Die Auswertung von Aufnahmen einer Überwachungskamera ergab, dass er ein Nylonseil und eine Plastiktüte – das mutmaßliche Mordwerkzeug – mit in die Wohnung des Opfers nahm und diese gegen 15 Uhr wieder verließ. Er soll dann zum Southern Bus Terminal gefahren sein, von wo aus er mit Bus und Fähre weiter nach Koh Samui reiste, wo er – zwischenzeitlich bereits zur Fahndung ausgeschrieben – den Ermittlern bei seiner Ankunft ins Netz ging. Die Hintergründe zu der Tat sind bisher unbekannt und Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ingo Kerp 13.02.19 13:14
Wenn der junge Chinese die ältere Dame getoetet haben sollte und die Überwachungskamera dafür Beweise liefert, muß man sich fragen, warum blieb er im Land? Statt über die Grenze zu verschwinden, reist er nach Koh Samui.