Mord an Behinderten: Nachbarn wollen nicht aussagen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Die Familie des am letzten Sonntag von sechs jungen Männern brutal ermordeten behinderten Mannes hat die Beerdigung auf unbestimmte Zeit verschoben.

Die 38 Jahre alte Ehefrau sagte, weil sechs der mutmaßlichen Täter Söhne von Polizeibeamten seien, würden die Ermittlungen lasch gehandhabt und kaum vorankommen. Zumal die Männer behaupten, der Behinderte habe den Streit nach einem Motorradunfall angezettelt, sie hätten sich nur verteidigt. Die älteste Schwester des Ermordeten sagte aus, Nachbarn hätten den Tathergang verfolgt, wollten aber nicht aussagen, aus Angst, sie könnten von Freunden der Festgenommenen attackiert werden.

Die 18 bis 22 Jahre alten Männer hatten mit dem behinderten Mann heftig gestritten. Im Verlauf der Auseinandersetzung stachen und schlugen die Männer auf den Behinderten ein. Er erlag seinen schweren Verletzungen. Die sechs Männer wurden inzwischen festgenommen. Ein Rechtsanwalt, der die Tat beobachtet hatte, erstattete am Donnerstag bei der Polizei Anklage gegen eine Frau. Sie soll ihm auf Facebook gedroht haben.

Die Tat hat in den letzten Tagen Schlagzeilen gemacht. Erneut haben unter Alkoholeinfluss stehende junge Thais in der Öffentlichkeit auf einen Mann, zudem behindert, brutal eingeschlagen. Und kein Passant oder Nachbar kam ihm zu Hilfe.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Mike Dong 12.06.17 20:16
ich hupe,
Und danach habe ich Angst. Allerdings stelle ich mir vor, daß die Angehupten auch Angst haben. Das bringt mich manchmal zum Lächeln.Grundsätzlich habe ich nie etwas gesehen u erwarte auch nicht, daß jemand anders etwas für mich sieht. Ich bin meinen Kindern verpflichtet u sonst niemanden - alles andere ist Epos.
Jack N.Kurt Leupi 22.12.16 18:00
Angst ? Herr Ronnie Biggs
Ich kannte auch so einen Furcht-und Angstlosen! Er "wohnte" nur,rauchte nicht, trank nichts und ass nur gesundes "Futter", weil er ja keine Angst hatte vor Lungenkrebs,vor Leberzirrhose und vor frühzeitigem Ableben! Er war angepasst und befolgte alle Regeln und Vorschriften seiner Frau, weil er ja keine Angst hatte zu reklamieren! Dann "traute" er sich eines Tages aus dem Haus zu gehen um dem Leben zu begegnen! Er lief über die Strasse und wurde überfahren! Wenn er noch lebt, "ängstelt" er jetzt noch mehr !
OK,Spass beiseite aber : eine "gesunde" Angst hat jeder Mensch und ist eine wichtige Funktion, denn sie dient als Schutzmechanismus !
Jürgen Franke 07.05.16 08:47
Das finde ich gut, Herr Biggs:
".... und toleriere die Mentalität meines Gastlandes:" Damit haben Sie doch eigentlich alles gesagt. Die Thais machen sowieso was sie wollen und lassen sich nichts sagen. Und ändern können und wollen wir hier auch nichts.
Johann Riedlberger 06.05.16 15:34
Lieber Ronnie
Egal wie lange du hier schon lebst, sobald du hier durch einen unglücklichen Zufall einem der Mächtigen in die Quere kommst kommt das alles auf dich zu. Es reicht ein Verkehrsunfall an dem du zwar unschuldig bist aber die Zeugen " nichts gesehen" haben. Viel Spass