Atomstreit mit Nordkorea an kritischem Punkt

Foto: epa/Ahn Young-joon
Foto: epa/Ahn Young-joon

SEOUL (dpa) - Südkoreas Präsident Moon Jae In sieht die Bemühungen um die Lösung des Atomstreits mit Nordkorea an einem kritischen Punkt angelangt.

«Der Prozess einer vollständigen Denuklearisierung und die Schaffung eines dauerhaften Friedens befinden sich an einem Scheideweg», sagte Moon seinem Büro zufolge am Donnerstag bei einem Treffen mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi in Seoul. Moon bat Peking um Unterstützung, bis «die Ära einer friedlichen und atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel» eingesetzt habe.

Derzeit wächst in Seoul die Besorgnis, dass sich die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel wieder deutlich erhöhen. China ist der engste Verbündete Nordkoreas. Die Verhandlungen der USA mit Nordkorea über dessen Atomwaffenprogramm sind seit ihrem gescheiterten Gipfel im Februar in Vietnam nicht mehr vorangekommen. Die Führung in Pjöngjang hatte einseitig eine Frist bis zum Jahresende gesetzt. Bis dahin solle Washington neue Vorschläge auf den Tisch legen. Nordkorea fordert unter anderem eine Lockerung der internationalen Sanktionen.

Wang sagte, er sei nach Seoul gekommen, um über eine stärkere «strategische Kommunikation» mit Südkorea zu sprechen. Er hatte schon am Mittwoch mit seiner Amtskollegin Kang Kyung Wha über die Lage in der Region und die bilateralen Beziehungen gesprochen.

Sein Besuch wurde auch als ein weiterer Schritt gewertet, die lange Zeit abgekühlten Beziehungen zwischen Seoul und Peking zu verbessern. Peking sah wegen der Aufstellung des US-Raketenabwehrsystems THAAD in Südkorea vor zwei Jahren seine eigenen Sicherheitsinteressen bedroht. Der Streit um THAAD gilt als noch nicht restlos gelöst. Noch in diesem Monat will China ein Spitzentreffen mit Südkorea und Japan ausrichten, zu dem auch Moon erwartet wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 07.12.19 13:17
Nachdem kein direkter Zugang mehr zur Konversation
zwischen Trump und Kim besteht, brodelt es in der Kriegsküche. Die Beiden wissen warum sie momentan nur noch per Briefwechsel korrespondieren!!!