Miroslav Klose wird neuer Trainer beim 1. FC Nürnberg

Miroslav Klose, ehemaliger deutscher Fußballspieler, in Barcelona. Foto: epa/Alejandro Garcia
Miroslav Klose, ehemaliger deutscher Fußballspieler, in Barcelona. Foto: epa/Alejandro Garcia

NÜRNBERG: Miroslav Klose hat beim «Club» viel vor. Der Weltmeister von 2014 will als Trainer in Nürnberg «so schnell wie möglich erfolgreich» sein. Vom Aufstieg aber mag er nicht sprechen.

Miroslav Klose will als neuer Cheftrainer des 1. FC Nürnberg Großes bewegen. Der 46-Jährige vermied es aber bei seiner Vorstellung beim Zweitligisten am Dienstag, die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga als Nahziel zu formulieren. «Das Ziel ist es, so schnell wie möglich erfolgreich zu sein», sagte der Weltmeister von 2014 und WM-Rekordtorschütze. Er möge Abenteuer, aber er nannte es «vermessen, vom Aufstieg zu reden. Wir sollten die Ziele nicht zu hoch stecken.»

Unter Kloses Vorgänger Cristian Fiél, der auf eigenen Wunsch ein Jahr vor Vertragsende innerhalb der 2. Liga zu Hertha BSC gewechselt ist, hatte der «Club» in der abgelaufenen Saison Platz zwölf belegt. Klose hat einen Zweijahresvertrag unterschrieben. «Ich bin voller Tatendrang und gehe mit voller Euphorie an die Arbeit», sagte der ehemalige Weltklassestürmer. Die FCN-Profis starten am 24. Juni in die Saisonvorbereitung.

Chatzialexiou: Miro passt wie die Faust aufs Auge

Der ebenfalls neue Sportvorstand Joti Chatzialexiou freut sich über den Coup mit Klose. «Auch unserer Stadt, unserer Region tut die Strahlkraft von Miro gut. Ich möchte die Leute mitreißen. Da passt der Miro wie die Faust aufs Auge», sagte der 47-Jährige, der nach zwei Jahrzehnten in verschiedenen sportlichen Funktionen beim DFB zum FCN gewechselt war.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.