Ministerin: Österreichs Heer soll neue Bedrohungen meistern

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

WIEN: Das Bundesheer in Österreich soll auf künftige Herausforderungen besser vorbereitet werden. Die Aufgaben des Heeres müssten neben der Landesverteidigung noch weiter gedacht werden, sagte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) am Dienstag in Wien im Parlament. Das neutrale Österreich müsse vor Bedrohungen wie Cyberangriffen, Migrationskrisen, Naturkatastrophen oder Pandemien geschützt werden. Während der Corona-Pandemie sei das Heer so gefordert gewesen wie schon lange nicht mehr. In die Struktur des Heers solle investiert werden, Sparmaßnahmen seien nicht geplant. Die Verwaltung müsse aber optimiert werden, so Tanner.

Die Erklärung Tanners kam nach Tagen der Verwirrung und Kritik wegen möglicher Sparpakete und Standort-Schließungen. Die Verteidigungsministerin räumte ein, dass die jüngste Kommunikation nicht optimal gewesen sei.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.