Minister Phiphat will längere Baröffnungszeiten

Bangkoks Khao San Road ist eines der Gebiete, das von den längeren Entertainment-Öffnungszeiten profitieren würde. Foto: epa/Narong Sangnak
Bangkoks Khao San Road ist eines der Gebiete, das von den längeren Entertainment-Öffnungszeiten profitieren würde. Foto: epa/Narong Sangnak

BANGKOK: Der Minister für Tourismus und Sport schlägt neue Öffnungszeiten für Vergnügungsstätten vor, die bis 4 Uhr morgens geöffnet sein sollten, damit die Stimmung im Tourismus während der bevorstehenden Hochsaison belebt wird.

Thailands Minister für Tourismus und Sport Phiphat Ratchakitprakarn teilte der Presse mit, dass die verlängerten Öffnungszeiten für touristisch geprägte Wirtschaftszonen vorgesehen sind. Mit der Maßnahme soll der wachsenden Unzufriedenheit in der Branche entgegengewirkt werden, die immer noch unter vielen Auflagen leidet.

„Wir haben bereits jeden Provinzgouverneur zur Untersuchung der wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen sowie die Notwendigkeit einer Verlängerung der Betriebszeiten angewiesen“, informierte Minister Phiphat.

Er führte fort, dass nicht jedes Gebiet in einer Provinz diese Maßnahme ergreifen dürfe, da sich die Lockerung nur auf Gebiete konzentrieren werde, die hauptsächlich auf internationale Touristen angewiesen seien.

So könnten zum Beispiel Thong Lor und Ekamai in Bangkok nicht einbezogen werden, da diese Gegenden eher bei einheimischen Partygängern bekannt sind, aber die Khao San Road würde für die Lockerung in Frage kommen, da sie ein bekanntes Zentrum für ausländische Reisende ist. In Phuket könnten bestimmte Gegenden wie die Soi Bangla, die bereits für ihr Nachtleben bekannt ist, von den verlängerten Öffnungszeiten profitieren.

Minister Phiphat sagte, er werde diese Agenda auf der Sitzung des Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) im September 2022 vorschlagen, sobald das APEC-Treffen der Tourismusminister 2022, das vom 14. bis 20. August 2022 stattfindet, abgeschlossen ist.

Nach Aussage von Minister Phiphat steht bei dem APEC-Treffen der Tourismusminister die nachhaltige Erholung unter dem Konzept des „regenerativen Tourismus“ im Vordergrund.

An dem Treffen werden Tourismusminister aus 21 Ländern und Wirtschaftszonen teilnehmen, mit mindestens 300 Teilnehmern.

Neben dem Ministertreffen wird das Tourismusministerium auch ein akademisches Seminar und Informationsreisen nach Talad Not in Charoen Krung und in den Bezirk Sampran in Nakhon Pathom durchführen. Dort werden die Teilnehmer über Thailands biologisch-zirkuläres-grünes (BCG) Wirtschaftsmodell informiert.

Bei der nachhaltigen Erholung stehen die Auswirkungen des Tourismus auf die Umwelt, die Kultur und die Volksweisheit im Vordergrund, und es werden Methoden zur Herstellung eines Gleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage in jedem der Bereiche ermittelt.

Minister Phiphat fügte hinzu, dass Thailand nächstes Jahr zum ersten Mal kohlenstoffarme Reiseziele einführen wird. Khao Lak und Koh Kho Khao in Phang-nga sollen als Pilotprojekt dienen, da die Prince of Songkla University eine Machbarkeitsstudie zu diesem Projekt durchführt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hit the Lights 09.08.22 13:40
Kohlenstoffarme Reiseziele. Aha.
Ingo Kerp 09.08.22 11:20
Hübsches Wirrwar in TH bei den Vergnügungsstätten. Troepfchenweise werden die Oeffnungszeiten verlängert, aber, halt, nicht für alle Bezirke. Wie auch immer die Lage ist, es fehlen die erhofften Millionen von angesagten Touristen und Superreichen. Die sollten doch jetzt mal langsam kommen, wo man sich doch bis 4 Uhr in der Frühe den Kopf voll schütten kann. Seltsame Spezies, diese Touristen.