Minister fordert längere Öffnungszeiten für Pubs und Bars

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Laut Tourismus- und Sportminister Phiphat Ratchakitprakarn sollen Bars und Pubs in einigen Touristenzielen bis 4 Uhr morgens geöffnet bleiben.

Für Pubs und Bars gilt derzeit die 2-Uhr-Sperrstunde. Phiphat glaubt, dass Touristen bei längeren Öffnungszeiten 25 Prozent mehr für Essen und Trinken ausgeben. Er fügte jedoch hinzu, dass sein Vorschlag nicht auf alle Gebiete anwendbar sei, sondern nur für beliebte Touristenziele wie Pattaya, die Ausgehzone Silom in Bangkok, Patong in Phuket, Ao Nang in Krabi und Koh Samui in Surat Thani.

Unterdessen teilte Witchayayut Boonchit, stellvertretender Generalsekretär des National Economic and Social Development Board, mit, die Zahl der chinesischen Touristen sei im zweiten Quartal um 8 Prozent gesunken, nachdem die Ankünfte im ersten Quartal um 1,7 Prozent zurückgegangen waren. Chinesen seien offenbar besorgt über die Abwertung des Yuan und die Stärke des Baht, sie würden derzeit in hoher Zahl Taiwan, Hongkong, Macao und Südkorea besuchen, anstatt nach Thailand zu reisen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Harald Fischer 22.08.19 02:29
Längere Öffnungszeiten....
Herr Müller hat es auf den Punkt gebracht...oder anders gesagt...die Ratten verlassen das sinkende Schiff ...es ist nie zu spät
Michael Krispin 21.08.19 20:16
555, kommt langsam die Erleuchtung auf?
Schade das die Tourismus zahlen nicht wirklich bekannt werden. Ich zaehle minestens als 12 -14 Touristen. Nicht weil ich so dick waere sondern weil ich in SG arbeite und ein bis zweimal im Monat nach Hause komme. Da kenne ich alleine noch mehrere aehnliche Faelle. Urlaub in Thailand ist mindestens zweimal teuerer geworden als vor ein paar Jahren. Erstens weil alles inflationsbedingt teuerer wird Zweitens weil der Bath kuenstlich hochgehalten wird (man ist wohl zu Stolz den wahren Wert zu akzeptieren) Dritten weil in der Thai Wirtschaftslehre die Preise noch mehr steigen muessen wenn ohnehin weniger Besucher kommen. Man will ja den Gewinn nicht schmelzen lassen. Dazu kommt eine neue Konkurrenz rund um Thailand mit wesentlich freundlicherer Einstellung Touristen gegenueber. Ich bin leider familiaer gebunden. Noch einmal wuerde ich mich aber nicht mehr fuer Thailand entscheiden.
Ingo Kerp 21.08.19 13:26
Jetzt ist dem Herrn Touri-Minister aber kein Vorschlag abstrus genug.
Mike Dong 21.08.19 13:26
Die Karawane ist weiter gezogen, die Kuh wurde zu Tode gemelkt. Chinesen gehen früh zu Bett.
haraldcloud Harald 21.08.19 11:55
Prima
Toller Vorschlag, dann haben die leeren Bars ein wenig länger auf.