Finnland will Luftabwehr-System aus Israel kaufen

Stockholm und Helsinki wollen bei Verteidigung näher zusammenrücken

Foto: Pixabay/John Torcasio
Foto: Pixabay/John Torcasio

HELSINKI: Russlands Nachbar Finnland will seine militärische Abwehr wegen der Entwicklungen in der Ukraine mit Waffensystemen aus Israel stärken. Das sagte der finnische Verteidigungsminister Antti Kaikkonen am Samstag im Fernsehsender Yle. Es gehe um ein Luftabwehr-System. Zwei israelische Anbieter stünden zur Auswahl.

«Die Situation an unseren Grenzen ist friedlich, aber wir müssen dennoch wachsam sein und unsere Verteidigung stärken», sagte der Minister. «Das ist etwas, was wir immer tun müssen», fügte er hinzu. Finnland hatte erst im vergangenen Dezember den Ankauf von 64 Kampfjets des US-Herstellers Lockheed Martin angekündigt.

Kaikkonen betonte, es gebe Geheimdienstinformationen, die auf eine intensivere Beteiligung von Belarus an der russischen Offensive in der Ukraine hindeuteten.

Finnland hat die längste Grenze mit Russland aller EU-Länder, ist aber kein Mitglied der Nato. Er gehe davon aus, dass andere EU-Länder nicht tatenlos zusehen würden, sollte Finnland Ziel eines Angriffes werden, so Kaikkonen. Derzeit gebe es aber keine Hinweise auf konkrete Bedrohungen.

Finnlands Präsident Sauli Niinistö hatte sich am Freitag im Weißen Haus mit US-Präsident Joe Biden getroffen. Beide hatten eine intensivierte Zusammenarbeit bei der Verteidigung vereinbart. Am Samstag wollten sich die Regierungschefinnen von Finnland und Schweden, Sanna Marin und Magdalena Andersson, mit Niinistö nach dessen Rückkehr aus Washington treffen.


Schweden und Helsinki wollen bei Verteidigung näher zusammenrücken

HELSINKI: Schweden und Finnland wollen sich angesichts des Ukraine-Kriegs noch näher in Sicherheitsfragen abstimmen und ihre Verteidigungsanstrengungen erhöhen. «Unsere Länder sind nicht direkt bedroht, aber es ist klar, dass wir die Sicherheit in unserer eigenen Region gemeinsam bewerten müssen», sagte die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin am Samstag nach einem Treffen mit der schwedischen Regierungschefin Magdalena Andersson in Helsinki.

«In Schweden diskutieren wir derzeit über die weitere Aufstockung der Militärausgaben», sagte Andersson. Finnlands Verteidigungsminister Antti Kaikkonnen hatte bereits zuvor dem Fernsehsender Yle gesagt, sein Land wolle ein Flugabwehr-System israelischer Herstellung kaufen. Die Produkte zweier Hersteller stünden zur Auswahl.

Finnland und Schweden sind anders als Dänemark, Norwegen und Island keine Nato-Mitglieder, dafür aber enge Nato-Partner. Durch Russlands Angriff auf die Ukraine hat der Zuspruch in beiden Ländern hinsichtlich einer möglichen Nato-Mitgliedschaft Umfragen zufolge stark zugenommen. Dazu sagte Marin, es sei verständlich, dass sich die Denkweise der Bürgerinnen und Bürger wegen des russischen Vorgehens in der Ukraine verändere. «Die Leute sind auch wegen der Sicherheitslage in den nordischen Ländern, in Europa als Ganzes besorgt», sagte sie.

Die beiden Politikerinnen verurteilten den russischen Angriff auf die Ukraine scharf. «Wir sind nach vergangener Woche in einer neuen sicherheitspolitischen Situation», sagte Andersson. Die Sicherheitslage habe sich dramatisch geändert.

Am Freitag hatte sich Finnlands Präsident Sauli Niinistö im Weißen Haus mit US-Präsident Joe Biden getroffen. Beide hatten bei dem Gespräch, bei dem zeitweise auch Andersson telefonisch zugeschaltet war, eine intensivierte Zusammenarbeit bei der Verteidigung vereinbart.

Finnland hat mit rund 1300 Kilometern die längste Grenze mit Russland aller EU-Länder. Er gehe davon aus, dass andere EU-Länder nicht tatenlos zusehen würden, sollte Finnland Ziel eines Angriffes werden, sagte Verteidigungsminister Kaikkonen. Auch Andersson erklärte am Samstag, es gebe bereits ein Solidaritäts-Statement der Länder der Europäischen Union.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.