Mindestlohn soll zum Januar angehoben werden

Foto: The Nation
Foto: The Nation

THAILAND: Das Nationale Lohnkomitee hat am Freitag eine Anhebung des Mindestlohns für neun Provinzen um 6 Baht und für das übrige Thailand um 5 Baht angekündigt.

Laut dem Staatssekretär des Arbeitsministeriums, Suthi Sukosol, sollen Beschäftigte in den Provinzen Chonburi, Phuket, Bangkok, Pathum Thani, Nonthaburi, Samut Prakan, Samut Sakhon und Prachin Buri jeden Tag 6 Baht mehr erhalten. Dies gibt für Phuket und Chonburi den höchsten Mindestlohn von 336 Baht pro Tag, während Narathiwat und Pattani die niedrigsten Mindestlöhne von täglich 313 Baht haben werden. Der Staatssekretär ist der Ansicht, dass die Anpassung der wirtschaftlichen Situation entspricht. Das Komitee wird seine Empfehlung dem Kabinett so bald wie möglich vorlegen, damit die Anhebung zum 1. Januar 2020 wirksam wird.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Konrad Stoll 08.12.19 09:56
Billiger
@Gerhard, deshalb sind auch Zoll und Steuersenkungen schlecht. Durch diese wurde noch nie etwas billiger, das gleiche bei Währungsscheankungen, die Importeure streichen das selber ein.
Gerhard 07.12.19 17:14
Durch den hohen
Baht machen Importeure zu ihrem normalen Profit nochmals zwischen 20-30 Prozent mehr. Daran denke ich immer, wenn ich importierte Produkte in den Einkaufskorb lege. Denn nichts ist billiger, sondern teurer geworden. 5-6 Bath täglich mehr, passen hierzu nicht.
Thomas Thoenes 07.12.19 14:36
Der Wirtschaft angepasst?
Den gestiegenen Preisen eventuell aber nicht der Wirtschaft. Die fällt und oder stagniert je nach Branche.
Roman Müller 07.12.19 13:24
Laut gedacht...
mit 5 bzw. 6 Baht mehr Gehalt pro Tag wird sich wohl am Lebensstandard nichts ändern. Die "Gehaltserhöhungen" werden sicherlich nicht von den Produzenten getragen und postwendend auf ihre Produkte aufgeschlagen. Ich befürchte dass sich sehr vieles verteuern wird und die Gehaltsempfänger netto netto unter dem Strich weniger haben wie vorher.