Mindestens zehn Tote bei Anschlägen in Somalia

Foto: epa/Said Yusuf Warsame
Foto: epa/Said Yusuf Warsame

MOGADISCHU (dpa) - Bei zwei Anschlägen der Terrorgruppe Al-Shabaab in Somalia sind insgesamt mindestens zehn Menschen getötet worden.

In der Hauptstadt Mogadischu habe sich am Dienstag ein Selbstmordattentäter vor dem Gebäude einer Bezirksverwaltung in einem Auto in die Luft gesprengt, sagte Polizist Ali Hassan. Dabei habe er mindestens sechs Menschen getötet und 30 verletzt. Die Miliz Al-Shabaab beanspruchte die Tat im Radiosender Al-Andalus für sich.

Zudem explodierte an einer Straße außerhalb von Mogadischu ein Sprengsatz, wie Mohamed Hussein, ein Mitglied der Streitkräfte, sagte. Die Explosion traf demnach einen Konvoi des somalischen Militärs, mindestens drei Soldaten seien getötet und vier verletzt worden. Auch diese Tat wurde von Al-Shabaab beansprucht.

Die islamistische Terrorgruppe kontrolliert weite Teile im Süden und im Zentrum Somalias. Sie verübt immer wieder Anschläge auf Sicherheitskräfte und Zivilisten. Die mit Al-Kaida verbundenen sunnitischen Fundamentalisten kämpfen in dem verarmten Land um die Vorherrschaft. Um das somalische Militär im Kampf gegen Al-Shabaab zu unterstützen, fliegt das US-Militär regelmäßig Angriffe gegen die Terrorgruppe.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.