Millionen Amerikaner verlieren erhöhtes Arbeitslosengeld

Foto: epa/Etienne Laurent
Foto: epa/Etienne Laurent

WASHINGTON: Inmitten der Coronavirus-Pandemie werden Millionen Amerikaner ihr wegen der Krise zeitweise deutlich erhöhtes Arbeitslosengeld verlieren. US-Präsident Donald Trumps Republikaner und die Demokraten im Kongress konnten sich bis Freitagmittag (Ortszeit) nicht auf eine Verlängerung der Erhöhung des Arbeitslosengeldes um 600 US-Dollar pro Woche verständigen. Die Ende März im Rahmen eines Corona-Konjunkturpakets beschlossene Erhöhung läuft in allen Bundesstaaten spätestens Freitagnacht aus.

Das Weiße Haus, die Republikaner und die Demokraten schoben sich gegenseitig die Schuld für das ersatzlose Auslaufen der großzügigen Arbeitslosengeldregelung zu. Die Demokraten im Repräsentantenhaus hatten bereits im Mai ein weiteres Konjunkturpaket in Höhe von rund drei Billionen US-Dollar beschlossen, die Republikaner im Senat fingen aber erst vor wenigen Wochen an, sich mit dem Thema zu befassen. Sie legten ein Paket in Höhe von einer Billion Dollar vor. Verhandlungen zu einem Kompromissvorschlag scheiterten aber.

Die Demokraten warnen, dass das Wegfallen der zusätzlichen Hilfe Millionen Amerikaner finanziell in Bedrängnis bringen dürfte. Selbst der Chef der US-Notenbank, Jerome Powell, hatte die Politik diese Woche aufgefordert, eine Anschlussregelung zu finden, weil Millionen Menschen angesichts der hohen Arbeitslosenquote weiter Unterstützung bräuchten. Analysten warnen, das Wegfallen der zusätzlichen Hilfe dürfte die beginnende Erholung der US-Konjunktur ausbremsen.

Die Arbeitslosenquote im Juni lag bei extrem hohen 11,1 Prozent. Vor der Zuspitzung der Pandemie in den USA im März hatte die Quote noch bei 3,5 Prozent gelegen. Zuletzt bekamen rund 17 Millionen Menschen reguläre Arbeitslosenhilfe.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Kurt Wurst 03.08.20 23:44
Warum erwähnen Sie
die Rabatzmachenwoller zum Schluss, Herr Haselhofer? Ich bin davon überzeugt, dass diese Menschen einen großen Teil, wenn nicht den größten Teil ausmachen.
Kurt Wurst 03.08.20 23:44
Rabatzmachenwoller
Ich bitte um Entschuldigung für die nicht gendergerechte Schreibweise. Es hätte wohl heißen müssen: Rabatzmachenwoller*Innen...oder so ähnlich.
Joachim Haselhofer 03.08.20 23:44
@Michael,
cool bleiben. Die Leute nicht so ernst nehmen!
Gestern kam auch ein Bericht über die Demo in Berlin im Thai-TV. Für die Prayut-Regierung wieder mal eine Bestätigung ihrer Politik. Zum Leidwesen derer, die verzweifelt auf die Rückkehr zu ihren Familien warten. Wenn man die Plakate in Berlin etwas sichtet, hat man nicht unbedingt das Gefühl, dass es den
VT´s, Esoterikern, Impfgegnern, AfD-lern, und denen, die nur einfach mal Rabatz machen wollen, noch um Corona geht. Die Gesundheit anderer auf Spiel zu setzen, hat nicht unbedingt was mit Demokratie und eingefordeter Freiheit zu tun. Demonstrationen und Meinungsfreiheit ja, aber bitte nicht s o l c h e Meinungen, die uns glauben machen wollen, die Erde sei eine Scheibe. Und provozieren nicht gerade diese Leute einen zweiten Lockdown?