Milliardenschweres Bildungspaket

Das Kabinett hat ein 51,904 Milliarden Baht schweres Bildungspaket auf den Weg gebracht, um 8.244 Schulen im ganzen Land mit „intelligenten Klassenräumen“ auszustatten. Foto: epa/Diego Azubel
Das Kabinett hat ein 51,904 Milliarden Baht schweres Bildungspaket auf den Weg gebracht, um 8.244 Schulen im ganzen Land mit „intelligenten Klassenräumen“ auszustatten. Foto: epa/Diego Azubel


THAILAND: Mit dem Ziel, die Kompetenzen thailändischer Schüler zu verbessern und sie für das digitale Zeitalter fitzumachen, sollen 8.224 Schulen im ganzen Land mit neuesten Lehrmaterialien sowie mit modernster Infrastruktur wie „intelligenten“ Klassenzimmern, Sound-Labs und digitalen Lernplattformen ausgestattet werden.

Die Kosten für die Umsetzung des Bildungsprojekts werden auf 51,904 Milliarden Baht beziffert. Das Budget soll etappenweise in den Jahren 2020 bis 2022 eingesetzt werden und sieht 10,12 Milliarden Baht für das erste Jahr, 20,619 Milliarden Baht für das zweite Jahr und 21,165 Milliarden Baht für das dritte vor. Nach Aussage des Bildungsministeriums beinhaltet das Projekt 7.079 Grundschulen und 1.145 weiterführende Schulen. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 19.05.20 20:26
8224 Schulen, siehe Bericht oben
Grundsätzlich könnte das auch bedeuten, es werden nur 8224 Schulen ausgestattet und andere sind es schon!? Hier wurden aber sehr, sehr viele kleine Dorfschulen geschlossen und in Zentralschulen zusammengefasst. Um 1970 war das auch in D(?ACH) so. Ein PC ist eine Supermaschine (Hardware)! "Smart"wird er erst mit Programmen, mit denen dann Anwendungen geschrieben werden. Bei den ersten zwei Generationen „intelligenten“ Klassenzimmern, wurde nur größere Hardware zur Verfügung gestellt. Die Mehrheit der ~300.000 Lehrer harrten dann der Dinge, die sich ergaben. Die wenigen, die unkoordiniert die Initiative ergriffen, waren kurzfristig total überfordert, neben dem normalen Unterricht, etwas Ganzes, Brauchbares zuerstellen. Die meisten Einzelkämpfer, die trotzdem die Berge angegangen sind, sind heute im Ausland oder in Privatschulen. Wenn es auch diesmal keine zentrale Organisation dafür gibt, wird wieder nur viel Geld für die Hardware ausgegeben. Wenn das so ist, würde ich dafür plädieren, wenn irgend möglich, die Beschaffung zu verschieben.
Siam Fan 19.05.20 10:58
8200 Schulen+ ~21000Jahrgangsklassen
Bei einer Klassenstärke von 40 Schülern gibt es rund 210.000 Klassen und proJahrgang etwa 21.000 Klassen. Das bedeutet 21.000, müssen das Selbe vorbereiten, damit etwas "intelligent" wird. Vor 45 Jahren hatten wir beim Bund die Phase "D0,1"! Wir hatten Overhead-projektoren, Umdruckmaschinen (Kopierer gab es bei der Truppe nicht), .... .Aus Klarsichthüllen haben wir preisgünstige Folien geschnitten, Folienstifte haben wir meist privat gekauft. Für jede der ~500 Unterrichtsstunden (quartalsweise Ausbildung), gab es einen Programmablaufplan (2-3 DIN-A4-Seiten) und Overheadfolien. Das war alles sortiert abgelegt und griffbereit. Bei Wiederholungsunterricht ging die Vorbereitung gegen Null. Fiel eine Lehrkraft aus, konnte die Vertretung sich schnell einarbeiten, das galt auch für neue Mitarbeiter. Wir haben monatelang daran gearbeitet. Ohne etwas Vergleichbares, bleibt alles "DUMM"! Wir haben etwa 2Std Vorbereitung für eine Unterrichtsstunde gebraucht. Das ging nur durch Aufteilung im Team und nächtliche Überstunden. Und natürlich ORGANISATION!!! DAS können einzelne Lehrer nebenher gar nicht schaffen. Techniker, die die teuren Geräte aufstellen, können das auch nicht bei den etwa 300.000Lehrkräfte rüberbringen. Man sollte das in Form eines Wikis machen. Dort werden die ersten Entwürfe eingestellt und bleibt als Version 01 erhalten. Dann kann jeder Ergänzungen und Verbesserungen einarbeiten. Auch von den 35000Englischlehrern gaben nur 4 an, sie könnten perfekt Englisch!
Oliver Harms 19.05.20 00:22
Wie viele Schulen gibt es in Thailand?
Es würde mich auch noch interssieren,nach welchen Kriterien werden die Schulen auserwählt?

Ingo Kerp 18.05.20 13:39
Liebe Thais, als Gast des Landes will ich Euch wahrlich nicht auf die Füße treten. Mich bewegt allerdings die Frage, bei dieser wirklich sehr sinnvollen Maßnahme der Regierung, ob denn alle Lehrer bereits fit sind für das digitale Zeitalter?.
Ulrich Herzog 18.05.20 12:00
Bildung fängt im Elternhaus an
Die Kinder sind gut im Futter. Die finanziell besser gestellten Eltern empfinden es wohl als Statussymbol wenn ihre Kinder adipös sind.