Militärkritischer Abt verklagt

Foto: Twitter/@mir_sidiquee
Foto: Twitter/@mir_sidiquee

YANGON: Der moderate buddhistische Abt eines Klosters in Mandalay wurde wegen seiner militärkritischen Haltung von einem Offizier verklagt.

Der Abt hatte die Spende in Höhe von umgerechnet knapp 17.900 Euro eines hochrangigen Militärs an die ultranationalistische Buddha-Dhamma-Parahita-Stiftung kritisiert. Die Stiftung ist die Nachfolgeorganisation des verbotenen „Komitee zum Schutz von Nation und Religion“ des radikalen buddhistischen Abts U Wirathu. Die Hasskampagne des von Teilen der Armee von Myanmar unterstützten Komitees gegen Muslime war die Grundlage für die gewaltsame Vertreibung der Rohingya. Die Vereinten Nationen forderten im vergangenen August die internationale Gemeinschaft auf, ihre Beziehungen zum Militär von Myanmar und dessen Netz von Unternehmen zu beenden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.