Merkel setzt auf Verhandlungslösung

Bundeskanzlerin Angela Merkel . Foto: epa/Clemens Bilan
Bundeskanzlerin Angela Merkel . Foto: epa/Clemens Bilan

BERLIN (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) strebt im Handelskonflikt mit den USA eine Verhandlungslösung an.

Vor der Unterzeichnung des Koalitionsvertrags sagte Merkel am Montag in Berlin, sie setze auf Gespräche mit den USA. Die neue Bundesregierung werde nach ihrem Amtsantritt das Gespräch mit den Amerikanern suchen. Merkel schloss aber nicht aus, dass die EU mit Gegenmaßnahmen antworte.

US-Präsident Donald Trump hatte Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte verhängt. Ein Treffen von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer am Samstag in Brüssel hatte zunächst keine Lösung gebracht. Die EU-Kommission prüft etwa Importabgaben auf US-Waren wie Whiskey, Motorräder und Erdnussbutter. Auch China und andere Wirtschaftsmächte drohten mit Gegenmaßnahmen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.