Mercedes-Teamchef hofft beim nächsten Rennen auf Kälte und Regen

Symbolbild: epa/Diego Azubel
Symbolbild: epa/Diego Azubel

SPIELBERG (dpa) - Mercedes-Teamchef Toto Wolff hofft nach dem Hitzerennen von Österreich darauf, dass es beim kommenden Grand Prix im britischen Silverstone so «kalt und regnerisch wird wie nur möglich».

Der deutsche Formel-1-Rennstall hatte mit den extremen Temperaturen am Sonntag in Spielberg erhebliche Probleme und musste fast hilflos seine Siegesserie in dieser Saison im neunten Rennen abreißen lassen. «Wir haben nur versucht zu überleben und alles richtig zu kühlen», erklärte Wolff.

Sein Starpilot Lewis Hamilton hatte sich mit Rang fünf zufrieden geben müssen, Valtteri Bottas wurde hinter Sieger Max Verstappen im Red Bull und Charles Leclerc von Ferrari Dritter. Es sei klar, «dass wir unsere Kühlungsprobleme für die anstehenden heißen Europarennen beheben müssen», betonte Wolff.

Ende Juli auf dem Hockenheimring oder auch Anfang August in Budapest könnte es wieder heiß werden. «Bis dahin müssen wir diese Probleme im Griff haben, ansonsten könnten uns ein paar schwierige Rennen ins Haus stehen», meinte Hamilton, der die WM-Wertung aber weiter klar vor Bottas anführt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.