Mekong-Pegelstand der niedrigste seit etwa 100 Jahren

Foto: The Nation
Foto: The Nation

NAKHON PHANOM: Der Pegelstand des Mekong hat in der nordöstlichen Grenzprovinz laut lokalen Medienberichten mit nur etwa 1,50 Meter den niedrigsten Stand seit fast 100 Jahren erreicht.

Wegen der anhaltenden Trockenheit fällt der Wasserstand des Mekong täglich um etwa 10 bis 20 Zentimeter. Der Pegelstand ist jetzt so niedrig, dass in der Mitte des Flusses ein großer Felsen mit einem eingravierten Buddha-Fußabdruck sichtbar ist. Der Felsen mit dem Buddha-Fußabdruck im Dorf Woen Phra Bat des Bezirks Tha Uthen, der über 2.000 Jahre alt sein soll und von Menschen auf beiden Seiten des Flusses hoch verehrt wird, ist normalerweise nur in der Trockenzeit zwischen März und April zu sehen. Der Wasserstand in allen Nebenflüssen des Mekong, einschließlich Nam Oun, Nam Songkhram und Nam Kam, ist ebenfalls niedrig. Der Pegel in den großen Stauseen in den 12 Distrikten der Provinz zeigt derzeit nur 10 bis 20 Prozent der Kapazität an. Für Reisfelder steht kein Wasser mehr zur Verfügung.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Siam Fan 22.07.19 16:21
Was soll das denn für ein Bild sein!???
Das sind doch diese Stromschnellen mit den "Tausend" Inseln an der laotischen Grenze(SiPanDon bisPakse). Man sieht da recht deutlich, da hat es 2-3m unter dem Höchststand! Aber nicht das, was hier versucht wird darzustellen. Der Mekong ist erst ab den Letzten Wasserfällen in Kambodscha schiffbar. Oberhalb dann auch streckenweise a möglich, aber ohne Staustufen und ohne richtig bewirtschafte Staudämme, halt eben nicht das ganze Jahr. Was soll denn da wieder für ein teurer Ladenhüter verkauft werden. Von Phalad bis zur Mündung sind noch etwa 220m zu überwinden und das unter Beteiligung von 4Ländern. Ich weiß an einigen der bis zu 15m hohen Wasserfälle gibt es auch sehr lange Schleichwege, trotzdem müssen die 220Höhenmeter bewehrt werden, damit man von schiffbar reden kann. Das ist heute alles machbar, aber wer soll das bezahlen? Und was soll es bringen, wenn jetzt die amerikanische, chinesiche Plastikstraße (Bahnlinie) fertiggestellt ist? Nur damit man ganzjährig die Touristenfahrten machen kann? ansonsten haben alle Dämme, auch bei "Trockenheit" einen Zulauf der einen Restwert von 24 % monatelang verlängern kann. Entweder wissen die Experten hier wirklich sehr wenig oder sie nutzen ihr Wissen mit der Lügenpresse aus, um viel Geld zu verdienen!? Bis zu 15m Höhnunterschied sind normal! Nur dieses Jahr ist auch noch im Juli wenig Wasser im Mekong, aber lange nicht so wenig, wie hier rübergebracht werden soll!