Meiste Neuzugänge bei Deutscher Nationalbibliothek digital

Blick in den Lesesaal der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig. Foto: Jan Woitas/Dpa-zentralbild/dpa
Blick in den Lesesaal der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig. Foto: Jan Woitas/Dpa-zentralbild/dpa

LEIPZIG: Ein Großteil der Medien, die in der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) in Leipzig und Frankfurt gesammelt werden, ist mittlerweile digital. Vor 15 Jahren wurden noch weniger als tausend elektronische Publikationen pro Jahr gesammelt, so Jockel. «Da kannte man jede Netzpublikation persönlich.»

Ein Großteil der Medien, die in der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) in Leipzig und Frankfurt gesammelt werden, ist mittlerweile digital. Je Standort werden täglich etwa tausend haptische Publikationen zusammengetragen, dazu kommen pro Tag etwa 6.000 elektronische Medien, wie Kathrin Jockel sagte. Sie ist bei der DNB für Digitale Dienste zuständig.

Allerdings werde auch ein einzelner Artikel als bibliografische Einheit gezählt, betonte Jockel - vergleichbar seien die Zahlen darum nicht. Fest stehe: Die Zahl von elektronischen Medien ist rasant gestiegen. Vor 15 Jahren wurden noch weniger als tausend elektronische Publikationen pro Jahr gesammelt, so Jockel. «Da kannte man jede Netzpublikation persönlich.»

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.