Mehrere Tote nach Überschwemmungen

Die Regenfälle sollen noch bis Mittwoch dauern. Foto: epa/Francis R. Malasig
Die Regenfälle sollen noch bis Mittwoch dauern. Foto: epa/Francis R. Malasig

MANILA (dpa) - Bei schweren Überschwemmungen nach heftigen Regenfällen sind auf den Philippinen mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.

Annähernd 60.000 Menschen mussten ihre Unterkünfte verlassen, wie die nationale Katastrophenschutzbehörde am Montag mitteilte. In der Hauptstadt Manila stand das Wasser bis zu 1,80 Meter hoch in den Straßen. Insgesamt sind mehr als eine Million Menschen betroffen.

Bei den Toten handelt es sich um eine 61 Jahre alte Frau sowie zwei Männer von 36 und 50 Jahren, die in den Fluten ertranken. Mehrere Schulen blieben wegen der Unwetter geschlossen. Die Regenfälle sollen noch bis mindestens Mittwoch dauern. Im Durchschnitt werden die Philippinen jedes Jahr in der Regenzeit von etwa 20 heftigen Tropenstürmen heimgesucht - die beiden aktuellen tragen die Namen Leepi und Yagi.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.