Mehrere Tote bei neuer Gewalt in Kaschmir

Foto: epa/Farooq Khan
Foto: epa/Farooq Khan

SRINAGAR/ISLAMABAD (dpa) - Bei Schusswechseln in der Unruheregion Kaschmir sind mehrere Zivilisten und Soldaten getötet worden. Über die Zahl der Opfer gab es auf indischer und pakistanischer Seite zunächst aber unterschiedliche Angaben. Demnach sollen zwischen drei und 13 Menschen ums Leben gekommen sein.

Nach indischen Angaben gab es drei Tote. Zwei Soldaten und ein Zivilist seien von pakistanischen Truppen im Distrikt Kupwara getötet worden, sagte ein indischer Polizist, der namentlich nicht genannt werden wollte. Ein pakistanischer Armeespreche gab an, es seien drei Zivilisten und zehn Soldaten, die meisten von ihnen Inder, ums Leben gekommen. Beide Seiten warfen sich gegenseitig einen Bruch der Waffenruhe vor.

Seit Indiens Regierung Anfang August ihrem mehrheitlich muslimischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir den Teilautonomiestatus entzogen hatte, kam es vermehrt zu Gefechten entlang der Kontrolllinie, die Kaschmir in ein indisch und ein pakistanisch kontrolliertes Gebiet teilt. Ein kleiner Teil gehört zu China. Pakistan hatte die Aufhebung der Teilautonomie als illegal bezeichnet.

Seit der Unabhängigkeit des früheren Britisch-Indiens und der Trennung in Indien und Pakistan im Jahr 1947 streiten die beiden Länder um die Herrschaft über Kaschmir. Sie führten bereits zwei Kriege um das Himalaya-Tal.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.