Rund 35.000 Menschen protestieren gegen Lockdown

Foto: epa/Christian Bruna
Foto: epa/Christian Bruna

WIEN: Ein unbefristeter Lockdown für Ungeimpfte und eine baldige Impfpflicht haben viele Gegner der Corona-Maßnahmen auf die Straße getrieben. Ein Großaufgebot der Polizei sollte jede Eskalation im Keim ersticken.

In Österreich haben Zehntausende gegen die bevorstehenden Corona-Verschärfungen protestiert. In Wien nahmen laut Polizei rund 35.000 Menschen an Demonstrationen gegen den Lockdown und die Impfpflicht teil. Der Protestzug legte am Samstagnachmittag weite Teile des Verkehrs in der Wiener Innenstadt lahm. «Die Stimmung ist aufgeheizt», sagte ein Polizeisprecher. Es sei zu mehreren Festnahmen gekommen. Einige Teilnehmer warfen nach Beobachtungen von Medien Flaschen auf die Polizisten.

Die Teilnehmer kritisierten die am Montag in Kraft tretenden Ausgangsbeschränkungen sowie die ab 2022 geltende Corona-Impflicht als Zwangsmaßnahmen. Immer wieder wurde «Freiheit» skandiert. Viele Demonstranten trugen keine FFP2-Masken und verstießen damit gegen die Auflagen. Die Polizei war mit 1300 Beamten im Einsatz.

Zu den Protesten hatte unter anderem die rechte FPÖ aufgerufen. Deren selbst an Corona erkrankte Chef Herbert Kickl meldete sich mit einer Videobotschaft zu Wort. Darin rief er zu einem möglichst breiten Widerstand auf. Schon zuvor hatte er die Strategie der Regierung scharf kritisiert und von einer «Diktatur» in Österreich gesprochen.

Unter die Demonstranten mischten sich nach Informationen der österreichischen Nachrichtenagentur APA auch bekannte Neonazis und weitere Personen aus dem rechtsextremen Umfeld.

Die österreichische Regierung hatte wegen der massiven vierten Corona-Welle einen Lockdown für alle ab Montag angekündigt. Während die Ausgangsbeschränkungen für Geimpfte und Genesene am 13. Dezember enden sollen, ist der Lockdown für Ungeimpfte unbefristet. Außerdem wird Österreich als erstes Land in der EU im Februar 2022 eine Corona-Impfpflicht einführen.

Die Impfquote liegt inzwischen bei rund 66 Prozent. Die Bereitschaft zur schützenden Injektion hat in den vergangenen Wochen deutlich zugenommen. Die Impfzahlen haben sich gegenüber dem Sommer vervierfacht. Gründe dafür sind die 3G-Regel am Arbeitsplatz und die 2G-Regel, die Ungeimpfte von weiten Teilen des öffentlichen Lebens ausschließt.

Am Samstag wurde in Österreich erneut mehr als 15.000 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gezählt. Unter Berücksichtigung der Zahl der Einwohner ist der Wert fast dreimal so hoch wie in Deutschland. Die Lage in den Kliniken blieb allerdings zumindest binnen Tagesfrist weitgehend stabil.

Angesichts der baldigen Ausgangsbeschränkungen nutzten viele Menschen am Samstag noch einmal die Chance zum Einkaufen. Die Innenstädte und die Shopping-Center waren gut besucht. Ab 22. November dürfen die Menschen in Österreich nur mehr aus triftigen Gründen ihr Zuhause verlassen. Alle Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie die Lokale schließen. Es ist bereits der vierte Lockdown in Österreich.


Kanzler nennt kein Enddatum für Lockdown für Ungeimpfte

WIEN: Wer nicht gegen das Coronavirus geimpft ist, muss sich in Österreich auf einen Lockdown auf unbestimmte Zeit einstellen. Kanzler Alexander Schallenberg (ÖV) nannte am Freitagabend keine Frist für die Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen für diese Gruppe. «Wir haben da kein Enddatum», sagte Schallenberg in der ORF-Nachrichtensendung «ZiB2» auf eine entsprechende Frage. Es müsse jetzt endlich gelingen, die Impfquote so weit nach oben zu treiben, dass die Pandemie eingedämmt und künftig kein Lockdown mehr nötig sein werde, sagte der Regierungschef.

Er entschuldige sich bei den Geimpften für den einschneidenden Schritt der ab Montag geltenden Ausgangsbeschränkungen. Er finde es sehr schwer erträglich, dass man von denen, die alles richtig gemacht hätten, jetzt diesen Akt der Solidarität einfordern müsse, sagte Schallenberg.

Österreich hat durch die täglichen Rekordzahlen an Corona-Neuinfektionen inzwischen eine Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 1050. Am Montag müssen alle Bürger in einen Lockdown, der für Geimpfte und Genesene spätestens am 13. Dezember enden soll. Ab Februar 2022 soll eine Corona-Impfpflicht herrschen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Ole Bayern 23.11.21 16:50
Es wurden insgesamt ...
ca. 35 Personen in Quarantäne aus dem Flieger geschickt ( der Flieger war ausgebucht ) , da die beiden infizierten Kenianer auch noch in der Mitte der Sitzanordnung saßen , somit 4 Reihen rechts und links, und 5 Reihen in der Mittelanordnung jeweils je 3 Sitzplätze .... ab in Quarantäne , wie mein MA berichtete .
Sie können sich sicherlich vorstellen, was danach auf dem Airport stimmumgsmäßig los war .
Da mußte fast die Feuerwehr anrücken um die viele Tränenflüssigkeit abzusaugen .
Zu bemerken wäre noch , daß beide Kenianer auch einen negativ PCR - Test bei sich trugen , aber was nützt den das , bei Erstellung bis 92 Std vor Abflug ? In 4 tagen ist bei einer Inzidenz von 1000 wie in Teilen der NL eine Infektion leicht möglich.
VG Ole
Joerg Obermeier 23.11.21 06:30
@ Ole Bayern 22.11.21 23:30
Sie haben ja prinzipiell recht. Dieses Restrisiko bleibt.

Aber >Ironie an< Wären die Beiden doch besser nach Thailand geflogen. Da kommt nur die aktuelle, plus die Reihe davor und dahinter in Quarantäne. Ergo, keine Quarantäne für Ihre Mitarbeiter wegen Infizierten zwei Reihen dahinter.>Ironie aus<
Ole Bayern 22.11.21 23:30
Nur mal eine dem Thema zugehörende Info ....
... mein Mitarbeiter und seine Frau sind am 19.11. von MUC über FRA nach Kenia geflogen . Beide doppelt geimpft , beide am 16.11. in München den notwendigen PCR - Test vollzogen.... soweit alles ok.
Bei Einreise in Mombasa wurden zwei Kernianer, welche aus Holland kamen und 2 Sitzreihen hinter meinen Leuten saßen, bei der Einreise positiv getestet , da diese Symptome hatten ... Fieber o.ä .
Ergo ... Mein MA und seine Frau 2 Wochen ab in Qurarantäne bei einem 3 Wochen Urlaub !!!!!
Das Erträgliche an der Sache ist ... sie müssen nicht ins KKH sondern erhalten einen abgeschirmten Bungalow mit Pool in einem extra hierfür vorgehaltenen Resort , werden täglich PCR getestet und bekommen sogar die Übernachtungskosten erstattet vom ursprünglich gebuchten Hotel .... Das ist eben dann der Vorteil einer Pauschalreise mit Corona - Protect Versicherung .
Aber es bleibt eben trotzdem Quarantäne .... außer Affen, die sich überall tummeln und auf ein Leckerli spekullieren, werden sie nichts groß zu sehen bekommen an Flora und Fauna .
Aber Beide hoffen trotzdem , daß sie nach 7 oder 10 Tagen , durch die erneuten PCR Test´s heraus können aus der Quarantäne zum normalen Urlaub , wie er mir heute berichtete .
Und dies sind genau auch meine Bedenken , z.B. Einreise in TH ...... wen es halt trifft der hat die A.... - Karte.... und treffen kann es Jeden.
VG Ole
Frank Matthias 22.11.21 18:10
Zustimmung
Herr Moebius, Herr Obermeier,
Meine volle Zustimmung zu Ihrer Einschätzung.

Der Herr F. will einfach die Realität nicht zur Kenntnis nehmen und die Leute veralbern, klappt aber nicht.
Aber dagegen gibt es keine Impfung.....

Schönen Montag
Joerg Obermeier 22.11.21 15:40
@ Michael Meier 22.11.21 10:40
Hast ja vollkommen recht! Nur dieser Typ kehrt jedes Mal die Tatsachen einfach um und will diese krude Verschwörungsgeschwurbel dann als Fakten darstellen. Dieser Unsinn reicht ja nicht einmal mehr für "alternative Fakten".
Jürgen Franke 22.11.21 14:50
Lieber Michael, gehe bitte davon, dass ich
hier im Forum nach wie vor, wie jeder andere Leser auch, meine Meinung äußere. Ich dedaure, dass unsere Meinungen in vielen Punkten nicht deckungsgleich sind. Es ist völlig überflüssig, Deine Meinung über meine Kommentare anderen Lesern aufoktruieren zu wollen, da jeder Leser seine Meinung selbst formulieren kann.
Jürgen Franke 22.11.21 14:30
Herr Moebius, mit dem Abbau der
Bettenkapazität wurde zwangsläufig auch das Pflegepersonal reduziert. Bedauerlicherweise kommt es dann zu dem von Ihnen drastisch geschilderten Arbeitsaufwand, den ich mir selbstverständlich vorstellen kann.
Derk Mielig 22.11.21 14:10
im letzten Jahr des Krieges
Manche können nur in Superlativen denken, um überhaupt noch etwas zu merken.
Willy Moebius 22.11.21 10:50
Was für ein Unsinn, Herr Franke
Meine Tochter arbeitet auf der Intensivstation der Uniklinik. Sie ist dort als alleinerziehende Mutter mit 75 Stunden/ Monat beschäftigt. Seit 2 Jahren kommt sie auf 150-200 Stunden - und kommt am Zahnfleisch nach Hause… es geht nicht um die Bettenanzahl, die jederzeit wieder hochgefahren werden könnte, sondern um das fehlende Personal… auch meine Tochter überlegt nun, sich einen Job in der ambulanten Pflege zu suchen, da ihre Überstunden nicht ausbezahlt werden, sondern „irgendwann“ abgefeiert werden müssen. Das Gehalt für diesen Dauerstress steht dazu in keinem Verhältnis.

Teilweise ist sie Nachts alleine auf der Intensivstation und muss Entscheidungen treffen, die nur ein Arzt treffen dürfte, der aber entweder im OP steht oder einen anderen Patienten reanimiert.

Das führt regelmässig bei ihr zu einer psychischen Überforderung.

Sie haben nicht die geringste Ahnung, was dort abgeht.
Michael Meier 22.11.21 10:40
@ Joerg
Laß doch Franke und Bütler schreiben was sie wollen . Es nimmt sie eh niemand mehr ernst !
Joerg Obermeier 22.11.21 10:20
Grober Unsinn
ist das was Sie, Herr Jürgen Franke hier verbreiten. Mehr brauche ich dazu gar nicht schreiben.
Jürgen Franke 22.11.21 09:50
Unter Demokratie versteht offensichtlich
jeder etwas anderes. Grundsätzlich kann sie nicht ins Chaos führen. Es ist sehr bedauerlich, dass zur Zeit nicht ausreichend Betten zur Verfühgung stehen, da Krankenhäuser heute provitorientiert geführt werden müssen, wurden Betten und Pflegepersonal abgebaut. So sehen die Fakten aus, die dazu führen werden, dass einige Patienten nicht behandelt werden können. Die Schuldzuweisung auf die Ungeimpften ist grober Unsinn. In diesem Zusammhang weise ich auf die Tatsache hin, dass im letzten Jahr des Krieges mehr Menschen gestorben sind, als in den Jahren davor, nur weil Deutschland den Krieg nicht beenden wollte.
Joerg Obermeier 22.11.21 08:10
Sinnlos
Zwischenzeitlich zeigen sämtliche Daten, dass die Corona Impfungen wirken. Und das bewegt eine Minderheit mit immer noch abstruseren Begründungen ihre Kleinkindhaltung "und-ich-habe-doch-recht" irgendwie am Leben zu erhalten. Das kumuliert bei einigen, ebenfalls wie im Trotzalter von kleinen Kindern, dann eben im realen Leben in Gewaltausbrüchen. Das muss man nicht verstehen, dass erwachsene Menschen sich auch nicht halbwegs unter Kontrolle haben.

Auch in demokratisch geführten Ländern muss meiner Meinung nach damit endlich Schluss gemacht werden. Dem Beispiel Österreichs folgen und eine allgemeine Impfpflicht einführen. Das wird einen langen, von Einschränkungen gezeichneten, wirtschaftlich verheerenden Winter 2021-22 nicht mehr verhindern. Die Verpflichtung der Regierenden ist es jetzt, dass sich das nicht unendlich oft, immer wieder wiederholt. Das hält keine Regierungsform und Gesellschaft aus.
Frank Matthias 22.11.21 05:48
Madeira
Die Behauptung Impfung bringt Chaos is so blöd wie unbewiesen.
Wer Freunde und Bekannte hat , die auf Intensivstationen arbeiten, kann ganz anders berichten und muss nicht rumschwurbeln.
Wer die Impfquote auf Madeira kennt und die
Inzidenz bzw.die Infektionsquote, der sollte den Tatsachen des Erfolgs in's Auge sehen.
Worüber streitet man hier eigentlich.
Wer Verhältnisse wie in Rotterdam oder Amsterdam möchte der muss nur weiter hetzen und zündeln.
Willy Moebius 21.11.21 22:09
Demokratie führt ins Chaos
Seitdem ich in Thailand lebe, wird mir mehr und mehr klar, dass Demokratie als Staatsform unweigerlich ins Chaos führen muss. Damit möchte ich keinesfalls Staatsformen propagieren, die Menschenrechte missachten.

Wenn aber eine Mehrheit von 75 % unter der Uneinsichtigkeit einer Minderheit leidet und der Staat nicht adäquat reagieren kann, sind für mich die Grenzen einer Demokratie erreicht.

Selbst Gesetze werden da wenig ändern, wenn vor dem BVG die Regierungen zur Zurücknahme/ Änderungen gezwungen werden.

Irgendwo muss es Grenzen geben, dass der Staat die Kontrolle nicht ganz verliert.
Derk Mielig 21.11.21 19:30
"obwohl inzwischen vielen Bürgern klar geworden...
...ist, dass die uferlose Impferei mehr verägert als nützt."
Wurde hier heute so ähnlich an anderer Stelle schon einmal behauptet. Nur den hinweis auf eine Quelle dazu lieferte bisher niemand.
Jürgen Franke 21.11.21 18:50
Herr Auer, das Thema Bücherverbrennung hatten
wir schon mal Deutschland und trotzdem war sich seinerzeit die Mehrheit der Bevölkerung nicht im klaren darüber, was es bedeutet, andere Meinungen zu verteufeln. Heute ist es der Politik gelungen, die Bevölkerung zu spalten, obwohl inzwischen vielen Bürgern klar geworden ist, dass die uferlose Impferei mehr verägert als nützt. Die Kolatteralschäden an der Wirtschaft sind heute schon unabsehbar.
Derk Mielig 21.11.21 17:20
Aber nich "JEDE Meinung"
bzw. dass, was als solche bezeichnet wird, ist tatsächlich auch eine Meinung. Ich hatte Beispiele genannt. Suchen Sie sich eins raus.
Michael Pooch 21.11.21 17:20
Danke
@ Hermann Auer, Danke für Ihren Kommentar !
Hermann Auer 21.11.21 16:56
aussichtslos
Mit einem Medikament, das keine sterile Weitergabe sichert, kann keine Herdenimmunität hergestellt werden. Das scheint den Entscheidern nicht bewusst zu sein, die noch immer dem Narrativ einer durch diese Substanz erreichbaren Herdenimmunität und damit der Ausrottung des Krankheitserregers hinterherhecheln.
Hermann Auer 21.11.21 16:55
@Derk Mielig
Ihr Kommentar zeigt Ihre Gesinnung. Mit Demokratie haben Sie es wohl nicht zu sehr. Demokratie heißt, JEDE Meinung auszuhalten, auch, und besonders dann, wenn sie von der eigenen Meinung abweicht.

Mit dem Vorschlag, einen Account zu sperren, von dem abweichende Meinungen ausgehen, stellen Sie sich mit den Aktivitäten von Privatfirmen wie Youtube auf eine Ebene: (elektronische) Bücherverbrennung.

Das müsste bei jedem geschichtsbewussten Menschen die höchste Alarmstufe auslösen!
Michael Pooch 21.11.21 16:00
Account sperren?
@Mielig, warum nur den Account sperren?
Dracomir Pires 21.11.21 16:00
Lieber Derk,
haben Sie schon mal was von Meinungsfreiheit gehört? Nein? Dann sind Sie wohl ein Deutscher.
Derk Mielig 21.11.21 15:30
Wehret den Anfängen!
Vielleicht könnte man damit anfangen, Ihren Account hier zu sperren.
Dracomir Pires 21.11.21 15:00
Liebe Österreicher
Zeigt Charakter. Lasst euch nicht erpressen. Der neue Boss will aus der Alpenrepublik eine Corona-Diktatur machen. Wehret den Anfängen!